• IT-Karriere:
  • Services:

Asus bringt 3D-Navigation mit Lichtsensor

Navigationsgerät mit TMC und Multimediafunktionen

Noch gibt es nicht viele Navigationsgeräte, die Gebäude in 3D darstellen. Das Asus R700t darf sich nun dazu zählen. Der taiwanische Hersteller hat ein neues Navigationsgerät vorgestellt, das zur besseren Orientierung 3D-Ansichten verschiedener Sehenswürdigkeiten zeigt. Außerdem verfügt das GPS-System über einen automatischen Lichtsensor, integriertes TMC (Traffic Message Channel) und einige Multimediafunktionen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Asus R700t
Asus R700t
Für die 3D-Darstellung sorgt die Software iGo, die berühmte Gebäude wie beispielsweise den Louvre oder den Triumpfbogen in Paris auf die Straßenkarte rendert. Im 3D-Modus lassen sich durch Zoomen oder Schwenken der Karte die Gebäude von verschiedene Blickwinkeln aus betrachten. Der Nutzer kann sich jedoch auch wie gewohnt eine 2D-Ansicht anzeigen lassen.

Stellenmarkt
  1. IKOR AG, Essen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das R700t bietet einen 4,3-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 480 x 272 Bildpunkten bei bis zu 65.536 Farben. Der Lichtsensor passt die Hintergrundbeleuchtung des LC-Displays an die jeweils gegebene Helligkeit an. Damit schaltet das GPS-System bei Dunkelheit automatisch in den Nachtmodus. Das soll auch für Tunneldurchfahrten bei Tage gelten.

Asus R700t
Asus R700t
Das R700t verfügt über Bluetooth 2.0, über die es sich mit jedem Bluetooth-fähigen Mobiltelefon koppeln lässt. Damit können eingehende Telefonate auf das Navigationssystem geleitet und über die integrierte Freisprecheinrichtung angenommen werden. Eine Echo-Unterdrückung soll helfen, Telefonate während der Fahrt zu führen, eine ankommende SMS kann sich der Fahrer vorlesen lassen. Der integrierte TMC-Empfänger berücksichtigt aktuelle Verkehrsmeldungen bei der Routenplanung.

Das Gerät bietet dem Fahrer Ausweichrouten an und schätzt die Verzögerung ab, die durch einen Stau eintritt. Schließlich kann sich der Fahrer den aktuellen Wetterbericht und die Wetterverhältnisse in Großstädten anzeigen lassen. Weiter hat Asus einen MP3-Player, einen Video-Player und einen Bildbetrachter integriert. Die Musik- und Sprachausgabe kann via FM-Transmitter über die Lautsprecher des Autoradios erfolgen.

Das Asus R700t arbeitet unter WindowsCE 5.0, im Innern werkelt ein mit 400 MHz getakteter Prozessor von Samsung. Die GPS-Funktion wird über einen SiRF-Star-III-GPS-Chipsatz mit integrierter Antenne gesteuert. Der interne Speicher fasst 1 GByte. Per SD-Karte lässt er sich um bis zu 4 GByte erweitern.

Das Asus R700t misst 128 x 80 x 13,2 mm und wiegt 200 Gramm, der Lithium-Ionen-Akku soll bis zu 5 Stunden lang den Weg weisen, bevor er wieder ans Ladegerät muss. Im Lieferumfang sind ein Netzteil, ein Autoladekabel, eine KFZ Halterung und eine 1 GByte große SD-Karte enthalten. Das Kartenmaterial für Europa wird auf einer CD mitgeliefert. In Deutschland soll das Asus R700t ab sofort für 299,- Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

OnlineGamer 28. Mär 2008

Danke für den Tipp :-)

David Lee 28. Mär 2008

... und ich wünsche mir den Weltfrieden ...

katarrh 27. Mär 2008


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /