Abo
  • Services:

O2-Business-Flatrates werden billiger

Option International bietet 100 Freiminuten

O2 senkt die Preise für die Tarife Business-Flat-Pro und Business-Flat-XL um 5,- Euro pro Monat. Außerdem bekommen Geschäftsreisende nun automatisch 100 Freiminuten pro Monat für ankommende Gespräche im Ausland spendiert, wenn sie die Option International gebucht haben.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Tarif Business-Flat-Pro ohne Handy sinkt im Monatspreis von 26,18 Euro (22,- Euro netto) auf 20,23 Euro (17,- Euro netto). Er umfasst Gespräche ins deutsche Festnetz, ins Mobilfunknetz von O2 sowie Abfragen der Mailbox. Die monatliche Grundgebühr für den Business-Flat-Pro-Tarif mit Handy fällt von 35,11 Euro (29,50 Euro netto) auf 29,16 Euro (24,50 Euro netto).

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. CSP GmbH und Co. KG, Deutschland

Der Business-Flat-XL-Tarif ist eine Flatrate ins deutsche Festnetz sowie alle deutschen Mobilfunknetze und kostet 73,78 Euro (62,- Euro netto) im Monat, wenn der Geschäftskunde kein Handy dazunimmt. Bislang lag der Preis bei 77,35 Euro (65,- Euro netto). Mit Handy zahlt der Kunde 82,71 Euro (69,50 Euro netto) im Monat statt bisher 86,28 Euro (72,50 Euro netto).

Geschäftskunden mit der dazugebuchten Option International haben im Ausland in Zukunft standardmäßig 100 Freiminuten für ankommende Gespräche zur Verfügung. Bislang waren die 100 Freiminuten nur im Rahmen einer Sonderaktion zu haben. Die International-Option bietet Geschäftskunden vergünstigte Telefonate ins Ausland: Nach Europa beispielsweise sollen Gespräche ab 5,95 Cent (5 Cent netto) pro Minute möglich sein.

Alle Tarifänderungen sollen ab 1. April 2008 für Neu- wie auch für Bestandskunden gelten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 14,02€
  3. 12,99€
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

sparvar 26. Mär 2008

konnte mich nicht beklagen und hatte keine probleme


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /