Abo
  • IT-Karriere:

Millionenspende für Wikipedia

Stiftung spendet Wikipedia in den nächsten Jahren 3 Millionen US-Dollar

Eine Stiftung aus den USA will der Wikimedia Foundation 3 Millionen US-Dollar spenden. Das Geld ist für den Betrieb der Onlineenzyklopädie Wikipedia gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Sue Gardner, Executive Director der Wikimedia-Foundation, bekannt gegeben hat, will die gemeinnützige Alfred P. Sloan Foundation der Wikipedia-Trägerorganisation in den kommenden drei Jahren jeweils eine Million US-Dollar zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe

Gardner freut sich jedoch nicht nur über die Finanzspritze, sondern auch über deren Spender: "Sloan findet große Beachtung in den Medien und wird sehr geachtet. Diese Spende ist für uns nicht nur finanziell bedeutend. Sie zeigt auch, dass Sloan unsere Arbeit als wichtig und unsere Organisation als vertrauenswürdig ansieht." Die Wikimedia Foundation hofft, dass von dieser Spende eine Signalwirkung ausgeht.

Die Alfred P. Sloan Foundation wurde 1934 vom Namensgeber gegründet, der damals Chef des Automobilherstellers General Motors war. Sie unterstützt unter anderem Projekte aus den Bereichen Bildung und Wissenschaft.

Mit dem Geld will die Wikipedia-Trägerorganisation neue Mitarbeiter einstellen sowie die Qualität der Wikipedia sichern und verbessern. So sollen auch die neuen 'Flagged Revisions'-Funktionen darüber finanziert werden.

Die Wikimedia Foundation hat gerade ein neues Büro in San Francisco bezogen sowie die Zahl ihrer Mitarbeiter von 10 auf 15 aufgestockt. Die Stiftung kalkuliert für das laufende Geschäftsjahr, das am 30. Juni 2008 endet, mit einem Budget von 4,61 Millionen US-Dollar. Mehr als die Hälfte davon nimmt die Technik in Anspruch. Die Einnahmen im Jahr 2007 betrugen jedoch nur rund 2,7 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. GRATIS
  4. 104,90€

Achim74 27. Mär 2008

Im Brockhaus stehen wenigstens keine "Lügen" (Eigenwahrheiten) und verunstaltete...

mondschein 27. Mär 2008

Hier ein Hinweis zu der angeblich so schlechten Qualität von wikipedia: http://www.pcwelt...

gschmitt 26. Mär 2008

... mit "Open Source"-Wikipedia gute PR machen... SCNR Geht ja garnicht, ist Microsoft...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /