Abo
  • Services:

Update 2.4 für World of Warcraft mit Sonnenbrunnen-Insel

Blizzard hat nach Servicearbeiten die Server mit dem neuen Patch eröffnet

Neue Insel, zusätzliche Quests, weitere Instanzen und Änderungen bei den Klassen: Der Patch 2.4 für das Onlinerollenspiel World of Warcraft (WoW) ist auch hierzulande auf die Server gespielt. Highlight ist eine neue Insel, auf der neben "brutalen" Bossen auch vielfältige Belohnungen warten.

Artikel veröffentlicht am ,

World of Warcraft 2.4
World of Warcraft 2.4
Die europäischen Server sind wieder online: Nachdem Blizzard am 26. März 2008 in der Nacht begann, alles für die neuen Inhalte vorzubereiten, warten ein paar Stunden später gegen Mittag die Inhalte des 291 MByte großen Updates der Version 2.4 von World of Warcraft auf die Spieler. Wer sich nun beim Onlinerollenspiel anmeldet, bekommt das Update automatisch eingespielt und installiert - falls er nicht sowieso schon am Pre-Loading in den vergangenen Tagen teilgenommen hatte.

Stellenmarkt
  1. BTC Europe GmbH, Monheim am Rhein
  2. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg

World of Warcraft 2.4
World of Warcraft 2.4
Wichtigste Neuerung von World of Warcraft (WoW) 2.4: Die Insel des Sonnenbrunnens ist eröffnet. Das Eiland, nördlich von Sonnenwind gelegen, enthält das Sonnenbrunnenplateau - eine Anlaufstelle für jede Menge neue, tägliche Quests sowie für Instanzen, in die sich fünf bis 25 Spieler stürzen können. Dort warten zahlreiche Boss-Gegner, die mit Namen wie Brutallus schon andeuten, dass es hart zur Sache geht - dafür winken aber auch besonders wertvolle Belohnungen.

Die wichtigsten Änderungen bei den Klassen betreffen wohl die Schamanen. So hat Blizzard die "Schamanistische Wut" von einem Zauber in eine Fähigkeit umgewandelt, die nun nicht mehr gebannt werden kann. Die Verwandlung zum Geisterwolf wurde um eine Sekunde reduziert - wer das entsprechende Talent ausgebaut hat, wechselt die Gestalt sogar ohne jede Verzögerung. Bei Priestern haben die Designer das Talent "Seele der Macht" umgestrickt, das nun für 15 Sekunden die Zaubertempowertung um 20 Prozent erhöht und die Manakosten um 20 Prozent verringert. Praktisch: Hexenmeister können jetzt andere Spieler in Instanzen hineinteleportieren.

World of Warcraft 2.4
World of Warcraft 2.4
Auch an der Bedienoberfläche gibt es ein paar Änderungen. So hat Blizzard das Kampflog neu gestaltet, das nun eine verbesserte Filterung des Kampflog-Textes erlaubt und übersichtlicher ist. Spieler können zudem ab sofort selbst bestimmen, in welchen Farben Freunde und Feinde angezeigt werden. Außerdem ist es nun möglich, Spieler einer anderen Faktion zu betrachten, sofern diese nicht PvP-geflaggt sind.

Die PVP-Modi hat Blizzard nur dezent überarbeitet. Beispielsweise sind die Wartezeiten für die Arenen jetzt kürzer, damit die Kämpfer schneller an den Gefechten teilnehmen können. Und wenn ein Mitstreiter 50-mal oder häufiger auf einem Schlachtfeld stirbt, ist er für den Rest der Schlacht keine Ehre mehr wert. Weitere Infos hierzu und zu den weiteren Überarbeitungen sind in den Patch-Details zu finden.

Spieler können mit der aktuellen Version auch auf speziellen Turnier-Realms antreten - das ist der Versuch von Blizzard, stärker in das Geschäft mit E-Sport einzusteigen. Wer sich für einmalige 15,- Euro anmeldet, darf auf den neuen Realms ab April 2008 Charaktere der Stufe 70 mit epischer Ausrüstung erstellen und gegen andere Spieler in einem weltweiten Arenaturnier antreten. Beim Finale winken Preisgelder von immerhin 120.000 Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

kargath 01. Apr 2008

Naja, der rechtschreib king sicher nicht!

dudufreak 27. Mär 2008

die 12 euro im monat kann ich mir leisten und alles andere was auch noch spass machen...

HL38 27. Mär 2008

Natürlich muss LOTRO größere Updates liefern um langsam an die WoW Größe heranzukommen...

Ickis 27. Mär 2008

Du meinst Blumenkinder? ;-)

heribert 27. Mär 2008

ich würde an deiner stelle auch mal die kosten für die wirtschaft einberechnen die durch...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /