Abo
  • Services:
Anzeige

Firefox und SeaMonkey in neuer Version

Sechs Sicherheitslecks werden geschlossen

In dem Webbrowser Firefox wurden insgesamt sechs Sicherheitslöcher beseitigt, über die sich unter anderem beliebiger Schadcode ausführen ließ. Auch die auf Firefox basierende Browser-Suite SeaMonkey wurde aktualisiert und korrigiert die betreffenden Sicherheitslecks. Alle diese Sicherheitslücken finden sich auch in Thunderbird, aber eine neue Version des E-Mail-Clients ist bislang nicht erschienen.

Firefox 2.0.0.13 und SeaMonky 1.1.9 schließen zwei gefährliche Sicherheitslücken in den JavaScript-Funktionen, über die Angreifer Schadcode ausführen konnten. Ein so genanntes Cross-Site Request Forgery (CSRF) ist über einen Fehler im http-Referrer möglich und soll mit dem Update korrigiert werden.

Anzeige

Über einen Fehler in der SSL-Client-Authentifizierung werden vertrauliche Daten angezeigt, sofern der Nutzer bereits ein persönliches Zertifikat besitzt. Nach dem Update fragt der Browser nun nach, wenn eine Webseite ein Client-Zertifikat anfordert. Zudem gibt es einen Fehler im Zusammenspiel mit Java-Applets, so dass diese auf alle Ports des lokalen Rechners zugreifen können.

Ein Spoofing-Angriff kann über ein rahmenloses XUL-Pop-up vorgenommen werden, indem Formular-Elemente in einem anderen Tab geöffnet werden, um entsprechende Anmeldedaten abzugreifen. Alle sechs Sicherheitslücken werden mit den Updates auf Firefox 2.0.0.13 sowie SeaMonkey 1.1.9 korrigiert. Die aktuelle SeaMonkey-Version behebt zudem einige kleinere Programmfehler.

Die sechs in Firefox und SeaMonkey beseitigten Sicherheitslecks sollen allesamt auch den E-Mail-Client Thunderbird betreffen. Allerdings wurde die Version 2.0.0.13 von Thunderbird bislang nicht veröffentlicht. Bei den letzten Sicherheits-Patches für Firefox hat es rund drei Wochen gedauert, bis diese auch in Thunderbird integriert wurden.

Mit der Veröffentlichung von Firefox 2.0.0.13 wurde außerdem erstmals bekannt, dass mit Firefox 2.0.0.12 und SeaMonkey 1.1.8 von Anfang Februar 2008 sowie mit Thunderbird 2.0.0.12 von Ende Februar 2008 ein weiteres Sicherheitsleck geschlossen wurde. Im erst am 25. März 2008 veröffentlichen Security Advisory 2008-13 wird beschrieben, dass in allen drei Mozilla-Produkten über ein entsprechendes Sicherheitsleck eine Cross-Site-Scripting-Attacke möglich ist.

Firefox 2.0.0.13 ist für Windows, Linux und MacOS X als Download und über die Update-Funktion des Browsers verfügbar. Ebenfalls für Windows, Linux und MacOS X gibt es die Browser-Suite SeaMonkey in der Version 1.1.9 zum Download.


eye home zur Startseite
Rudmilla 26. Mär 2008

Mich interessiert es schon. Wegen solcher ignoranten Menschen, die Windows und den...

Rudmilla 26. Mär 2008

Genauso wie bei Konqueror, SeaMonkey und dem ganzen anderen OpenSource-Gefrickel auch...

Martin F. 26. Mär 2008

Richtig.

Ojemine 26. Mär 2008

Fixed in Firefox 2.0.0.13 MFSA 2008-15 Crashes with evidence of memory corruption (rv:1...

Superburschi 26. Mär 2008

Ja, da könntest du Recht haben. Und wenn du noch 10-15 Jahre wartest, tritt diesr Fall...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  2. Gebr. Bode GmbH & Co. KG, Kassel
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch eingeschaltet: Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
Nintendo Switch eingeschaltet
Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
  1. Nintendo Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
  2. Hybridkonsole Leak zeigt Menüs der Nintendo Switch
  3. Hybridkonsole Hardware-Details von Nintendo Switch geleakt

Watch 2 im Hands on: Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
Watch 2 im Hands on
Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
  1. Lenovo-Tab-4-Serie Lenovos neue Android-Tablets kosten ab 180 Euro
  2. Yoga 520 und 720 USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks
  3. Alcatel A5 LED im Hands on Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  1. Re: Warum nicht extra Frequenzen zur Überbrückung?

    bombinho | 01:48

  2. Re: Supercruise?

    User_x | 01:43

  3. Re: Ich tippe auf...

    HeroFeat | 01:29

  4. Re: Warum nicht in einer VM?

    User_x | 01:29

  5. Re: Bargeld lacht

    1ras | 01:28


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel