Abo
  • Services:

E-Plus übernimmt Mobilfunk-Discounter Blau

Letzter großer und unabhäniger Discounter

Der Mobilfunkdiscounter Blau gehört jetzt dem niederländischen Telekommunikationsunternehmen KPN, das in Deutschland E-Plus betreibt. Bisher gehörte Blau einem kuwaitischen Investor und einem deutschen Risikofinanzierer.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie viel Ali al-Sabah und Neuhaus Partners für Blau erhalten haben, ist offiziell nicht bekannt. Einem Bericht der Financial Times Deutschland zufolge liegt er zwischen 80 und 100 Millionen Euro. Blau soll rund 630.000 Kunden besitzen, so dass KPN ein Kunde zwischen 127,- und 159,- Euro wert ist. Der Jahresumsatz 2007 von Blau wird mit rund 42 Millionen Euro angegeben. Das Unternehmen soll damit profitabel gewesen sein.

Stellenmarkt
  1. Bierbaum-Proenen GmbH & Co. KG, Köln
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der Verkauf erfolgt rückwirkend zum Jahresbeginn 2008. Der Markenname wird natürlich erhalten bleiben. E-Plus hat mit Blau neben Simyo nun schon eine zweite Discount-Marke im Portfolio. Mit der Übernahme von Blau durch E-Plus verschwindet jetzt auch der letzte große unabhängige Discounter, der nicht einem Netzbetreiber oder einem Handelsbetrieb gehört.

Blau ist im deutschen Markt mit zwei eigenen Mobilfunkmarken aktiv: blau.de, für günstige Inlandstelefonate, und blauworld, einem Tarif für ethnische Zielgruppen. Darüber betreibt Blau sogenannte "Branded Resale"-Partnerschaften und arbeitet hier zum Beispiel mit dem Lebensmitteldiscounter Plus zusammen.

Die bisherigen Geschäftführer Dirk Freise, Martin Ostermayer und Thorsten Rehling sollen das Unternehmen mit seinen rund 60 Mitarbeitern unverändert und in der gleichen organisatorischen Struktur mit Sitz in Hamburg fortführen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial MX500 2-TB-SSD 249,99€, Seagate portable 2,5-Zoll-HDD 4 TB 84,99€)
  2. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot N79S 154,99€)
  3. (u. a. MSI GS63 7RD-223 Stealth 1099€, MSI GE73 8RF-221DE Raider RGB 1999€)
  4. 74,99€

Dei Muddär 27. Mär 2008

Ihr habt doch alle hier einen zu großen Schaden. Leidet die Community hier an ADS ( Als...

Osterschlumpf 26. Mär 2008

Wieviel bekommen Ostermeyer und die anderen zwei Buben vom Kuchen ab?


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /