Plustek: Drei neue Filmscanner mit 7.200 dpi

Ausrichtung auf Konsumentenbedürfnisse

Plustek hat drei neue Filmscanner der OpticFilm-Reihe vorgestellt, die allesamt für Privatanwender gedacht sind. Die Geräte unterscheiden sich im Wesentlichen durch Zusatzausstattungen wie Kratzererkennung und beigelegte Kalibrierhilfen. Die Preise reichen von 290,- bis 590,- US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Filmscanner werden per USB 2.0 an den Rechner angeschlossen und erreichen Auflösungen von 7.200 x 7.200 dpi. Der Plustek OpticFilm 7300 ist das am einfachsten ausgestattete Modell. Der OpticFilm 7500i SE nutzt die von SilverFast entwickelte Infrarotabtastung zum Erkennen von kleinen Oberflächendefekten der Negative oder Dias, die durch die in die Hardware integrierten Algorithmen herausgerechnet entfernt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. UX Specialist (m|w|d)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen
  2. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
Detailsuche

Beim OpticFilm 7500i AI ist darüber hinaus noch ein IT8-Kalibrierungs-Dia samt dazugehöriger Software im Lieferumfang enthalten. Gegenüber der Vorgängergeneration besitzen die Geräte eine Funktion, bei der die Vorlage bis zu vier Mal eingelesen wird, wobei die verschiedenen Scans mit unterschiedlichen Belichtungen vorgenommen werden und beim Zusammenrechnen ein erweiterter Dynamikumfang erreicht wird.

Jeder der drei Einzelbild-Scanner kann Dateien mit 48 Bit Farbtiefe erzeugen, die rein von ihrer Maximalauflösung her einer 75-Megapixel-Kamera entsprechen. Entsprechend groß sind die Dateien: Sie sollen pro Stück mindestens 800 MByte umfassen.

Der OpticFilm 7300 kostet mit 290,- US-Dollar von den drei Modellen am wenigsten - gefolgt vom OpticFilm 7500i SE mit 400,- und dem 7500i AI mit 590,- US-Dollar. In den USA sollen die drei neuen Filmscanner der OpticFilm-Reihe ab April 2008 in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /