Abo
  • IT-Karriere:

Plustek: Drei neue Filmscanner mit 7.200 dpi

Ausrichtung auf Konsumentenbedürfnisse

Plustek hat drei neue Filmscanner der OpticFilm-Reihe vorgestellt, die allesamt für Privatanwender gedacht sind. Die Geräte unterscheiden sich im Wesentlichen durch Zusatzausstattungen wie Kratzererkennung und beigelegte Kalibrierhilfen. Die Preise reichen von 290,- bis 590,- US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Filmscanner werden per USB 2.0 an den Rechner angeschlossen und erreichen Auflösungen von 7.200 x 7.200 dpi. Der Plustek OpticFilm 7300 ist das am einfachsten ausgestattete Modell. Der OpticFilm 7500i SE nutzt die von SilverFast entwickelte Infrarotabtastung zum Erkennen von kleinen Oberflächendefekten der Negative oder Dias, die durch die in die Hardware integrierten Algorithmen herausgerechnet entfernt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Beim OpticFilm 7500i AI ist darüber hinaus noch ein IT8-Kalibrierungs-Dia samt dazugehöriger Software im Lieferumfang enthalten. Gegenüber der Vorgängergeneration besitzen die Geräte eine Funktion, bei der die Vorlage bis zu vier Mal eingelesen wird, wobei die verschiedenen Scans mit unterschiedlichen Belichtungen vorgenommen werden und beim Zusammenrechnen ein erweiterter Dynamikumfang erreicht wird.

Jeder der drei Einzelbild-Scanner kann Dateien mit 48 Bit Farbtiefe erzeugen, die rein von ihrer Maximalauflösung her einer 75-Megapixel-Kamera entsprechen. Entsprechend groß sind die Dateien: Sie sollen pro Stück mindestens 800 MByte umfassen.

Der OpticFilm 7300 kostet mit 290,- US-Dollar von den drei Modellen am wenigsten - gefolgt vom OpticFilm 7500i SE mit 400,- und dem 7500i AI mit 590,- US-Dollar. In den USA sollen die drei neuen Filmscanner der OpticFilm-Reihe ab April 2008 in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 1,24€
  3. 4,99€
  4. 4,60€

Nein! 26. Mär 2008

Geht's Noch?

UWP 26. Mär 2008

Ja, ich habe auch schon Scanner mit 9600 DPI gesehen. Nichtsdestotrotz ist es ziemlich...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /