Abo
  • Services:

Tintenstrahldrucker druckt 1.000 A4-Seiten pro Minute

Kyocera entwickelt schnellen Druckkopf mit hoher Auflösung

Für den Heimanwender ist Kyoceras neuer Tintenstrahl-Druckkopf nicht gedacht: Die Neuentwicklung arbeitet zwar mit einer durchaus gebräuchlichen Auflösung von 600 x 600 dpi, kann dies aber mit einer Geschwindigkeit, die die bisherige Technik deklassiert. Kyoceras Lösung arbeitet im Vollfarbdruck mit 150 Metern pro Minute. Das wären rund 1.000 Seiten A4-Papier pro Minute.

Artikel veröffentlicht am ,

Kyocera KJ4
Kyocera KJ4
Reduziert man die Auflösung auf 600 x 480 dpi, sind gar Druckgeschwindigkeiten von 200 Metern pro Minute möglich. Der KJ4 markiert Kyoceras Einstieg in den Tintenstrahldrucker-Markt, wobei das Unternehmen derzeit nur industrielle Zwecke im Blick hat. Mit dieser Geschwindigkeit sollen Tintenstrahldrucker zu sonstigen Drucklösungen konkurrenzfähig werden, erhofft sich Hitoshi Takao, General Manager der Dünnfilm-Komponenten-Gruppe bei Kyocera.

Stellenmarkt
  1. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Druckprinzip
Druckprinzip
Der KJ4 beherbergt 2.656 Düsen und kann neben UV- auch pigmentierte Tinten verarbeiten und erzielt variable Tintentropfenvolumen zwischen 4 und 21 Picolitern. Die Druckbreite des Kopfes liegt bei 108 Millimetern und ist damit erheblich größer also bei Geräten für Privathaushalte. Der Druckkopf selbst misst 200 x 25 x 58 mm. Um eine Papierbreite von 50 cm abzudecken, benötigt man für die drei Grundfarben und Schwarz zusammengenommen 40 Druckköpfe, die hintereinander angeordnet sind.

Ab April 2008 will Kyocera seine Drucklösung weltweit Druckerherstellern anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

blork42 27. Mär 2008

... der näxt step zu da futar !

Bambi 26. Mär 2008

Nein Gold und Silber hab ich schon mal auf der Cebit gesehen

Bambi 26. Mär 2008

Consumer-Tinte kostet in der Literflasche auch nur 30-40 Euro brutto

Trollentferner 26. Mär 2008

Geh wieder unter Deinen Stein und denke darüber nach, wozu der Golem Newsticker dient...

never 26. Mär 2008

... 1000 DIN A4 Seiten pro Minute. Macht dann etwa 16 Seiten pro Sekunde, wohlgemerkt im...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /