Abo
  • Services:

Spieletest: Patapon - mit Trommeln ins Gefecht

Der Herr der Augäpfel: Innovatives Rhythmusspiel für die PSP

Auf der PSP gibt es bereits einige ungewöhnliche Spielkonzepte - siehe Loco Roco oder Lumines. Jetzt folgt mit Patapon ein weiterer Titel, der mit seiner kruden Aufmachung zunächst irritiert. Dann aber sehr schnell süchtig macht!

Artikel veröffentlicht am ,

Patapon (PlayStation Portable)
Patapon (PlayStation Portable)
Schon die Hintergrundgeschichte ist alles andere als typische Konsolenkost: Die Patapons sind kleine Augäpfel, die einst ein mächtiges Volk bildeten, mittlerweile aber viel von ihrem Ruhm eingebüßt haben. Sie warten deshalb auf einen neuen Gott - den Spieler. Der soll sie in der Rolle des Allmächtigen zu altem Ganz und neuer Größe führen; eine Aufgabe, der man nach kurzer Eingewöhnungszeit gerne nachkommt.

Stellenmarkt
  1. abis REICOM car concept GmbH, Runkel
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Patapon
Patapon
Anstatt die Patapons direkt zu steuern, werden ihnen durch Tastenkombinationen Befehle erteilt. Die erinnern an bekannte Musikspiele: Jeder der vier Aktionsknöpfe an der PSP entspricht einer Trommel und somit einem bestimmten Ton. Vorgegebene Tastenfolgen haben dann eine Aktion der Patapons zur Folge: Werden bestimmte Knöpfe passend zum Rhythmus und in richtiger Reihenfolge gedrückt, marschieren die Patapons los, verteidigen sich oder stürzen aktiv ins Gefecht. Da sie dabei im Takt singen, stellt sich bald ein breites Grinsen auf dem Gesicht des Spielers ein - und ehe man sich versieht, werden die einfachen Trommelabfolgen zumindest gesummt.

Patapon
Patapon
Wer besonders gut den Takt trifft und so mehrere fehlerfreie Kombos in Folge drückt, bringt die Patapons in den "Fever"-Modus, in dem sie besonders effektiv angreifen. Und während zu Beginn vor allem kleinere Tiere niedergerungen werden, warten später feindliche Stämme oder gar riesige Monster auf ihren Bezwinger. Nach jedem Level wird zudem Nahrung für das eigene Volk hinzugewonnen und so die Truppenstärke erhöht; im folgenden Feldzug darf dann selbst bestimmt werden, ob etwa mehr Nahkämpfer oder doch eher Speerwerfer die Gruppe ergänzen.

Patapon
Patapon
Für die Faszination von Patapon ist vor allem die ungewöhnliche Präsentation verantwortlich: Die Optik wirkt mit ihren eigentlich sehr simplen Scherenschnittfiguren ebenso eigenständig wie bezaubernd, die Soundkulisse mit den eingängigen Trommelrhythmen lässt den Spieler schon bald mitwippen und mit dem Kopf nicken. Über ein gewisses Rhythmusgefühl muss man allerdings verfügen - sonst wird es schwer, die späteren Level zu erreichen.

Patapon ist exklusiv für Sonys PSP erhältlich und kostet etwa 40,- Euro.

Fazit:
Patapon ist ebenso ungewöhnlich wie fesselnd - die Idee, mit rhythmischem Tastendrücken eine Augapfel-Armee anzutreiben, ist hier so liebe- und kunstvoll in Szene gesetzt, dass jeder PSP-Besitzer mit einem Hang zu innovativen und durchdachten Konzepten unbedingt zugreifen sollte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

DER GORF 01. Apr 2008

Hey Porno alda... U G0t s3Rved B00nsTyle Alta!

Sgt. Pepper 31. Mär 2008

Dann würde aber die PSP Box zu 87,4% wahrscheinlichkeit gegen alle anderen Games...

Crazy Iwan 30. Mär 2008

Genau aus solchen Gründen spiel ich lieber am PC ...

CrisofSox 28. Mär 2008

...Patapon und Loco Roco und ich muss mir eine PSP kaufen.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /