Abo
  • Services:

EnterpriseDB bringt Postgres-Variante für Webanwendungen

GridSQL als Open Source veröffentlicht

EnterpriseDB hat seine PostgreSQL-Distribution umbenannt und verspricht Leistungsverbesserungen speziell für Entwickler von Web-2.0-Anwendungen. Zusätzlich hat das Unternehmen seine Business-Intelligence-Lösung GridSQL unter die GPL gestellt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Postgres Plus sowie Postgres Plus Advanced Server hat EnterpriseDB seine beiden neuen Produkte genannt, die ebenso wie die anderen EnterpriseDB-Datenbanken auf dem freien PostgreSQL-System basieren. Funktionen wie Workload Profiling und ein verteilter Cache sollen für einen Leistungszuwachs sorgen, womit sich das Produkt laut EnterpriseDB vor allem an Entwickler von Web-2.0-Anwendungen richtet. Durch eine Ein-Klick-Installation soll ferner die Einrichtungszeit verkürzt werden. Postgres Plus steht zum Download bereit.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Der Postgres Plus Advanced Server 8.3 soll ebenfalls ab sofort verfügbar sein und ist der Nachfolger des EnterpriseDB Advanced Server. Wie in der Vergangenheit will EnterpriseDB hier vor allem mit der versprochenen Oracle-Kompatibilität punkten. Die für Windows, Linux und MacOS X erhältliche Software lässt sich die Firma mit 995,- US-Dollar pro CPU und Jahr bezahlen.

Teil dieser PostgreSQL-Varianten ist auch GridSQL, eine Business-Intelligence- und Data-Warehousing-Lösung von EnterpriseDB, die auch mit der Community-Version von PostgreSQL funktioniert. GridSQL verspricht eine einfachere Verwaltung von Datenbank-Grids und eine bessere Skalierbarkeit. Die Entwicklung ist ab sofort bei Sourceforge unter der GPLv2 erhältlich. Zusätzlich erlaubt der Anbieter, GridSQL in jeder unter einer von der Open Source Initiative anerkannten Lizenz entwickelten Software einzusetzen.

IBM hat sich überdies zu den Geldgebern der Firma gesellt und steckt zusätzliche 10 Millionen US-Dollar in EnterpriseDB. Damit hat EnterpriseDB bisher insgesamt 37,5 Millionen US-Dollar Risikokapital gesammelt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Yeeeeeeeeha 26. Mär 2008

Relativ wenig verbreitet. Ich würde als Relations-Vergleich eher "Linux vs. FreeBSD...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /