Abo
  • Services:

EnterpriseDB bringt Postgres-Variante für Webanwendungen

GridSQL als Open Source veröffentlicht

EnterpriseDB hat seine PostgreSQL-Distribution umbenannt und verspricht Leistungsverbesserungen speziell für Entwickler von Web-2.0-Anwendungen. Zusätzlich hat das Unternehmen seine Business-Intelligence-Lösung GridSQL unter die GPL gestellt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Postgres Plus sowie Postgres Plus Advanced Server hat EnterpriseDB seine beiden neuen Produkte genannt, die ebenso wie die anderen EnterpriseDB-Datenbanken auf dem freien PostgreSQL-System basieren. Funktionen wie Workload Profiling und ein verteilter Cache sollen für einen Leistungszuwachs sorgen, womit sich das Produkt laut EnterpriseDB vor allem an Entwickler von Web-2.0-Anwendungen richtet. Durch eine Ein-Klick-Installation soll ferner die Einrichtungszeit verkürzt werden. Postgres Plus steht zum Download bereit.

Stellenmarkt
  1. MTS Group, Landau, Rülzheim
  2. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig

Der Postgres Plus Advanced Server 8.3 soll ebenfalls ab sofort verfügbar sein und ist der Nachfolger des EnterpriseDB Advanced Server. Wie in der Vergangenheit will EnterpriseDB hier vor allem mit der versprochenen Oracle-Kompatibilität punkten. Die für Windows, Linux und MacOS X erhältliche Software lässt sich die Firma mit 995,- US-Dollar pro CPU und Jahr bezahlen.

Teil dieser PostgreSQL-Varianten ist auch GridSQL, eine Business-Intelligence- und Data-Warehousing-Lösung von EnterpriseDB, die auch mit der Community-Version von PostgreSQL funktioniert. GridSQL verspricht eine einfachere Verwaltung von Datenbank-Grids und eine bessere Skalierbarkeit. Die Entwicklung ist ab sofort bei Sourceforge unter der GPLv2 erhältlich. Zusätzlich erlaubt der Anbieter, GridSQL in jeder unter einer von der Open Source Initiative anerkannten Lizenz entwickelten Software einzusetzen.

IBM hat sich überdies zu den Geldgebern der Firma gesellt und steckt zusätzliche 10 Millionen US-Dollar in EnterpriseDB. Damit hat EnterpriseDB bisher insgesamt 37,5 Millionen US-Dollar Risikokapital gesammelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-60%) 15,99€
  4. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Yeeeeeeeeha 26. Mär 2008

Relativ wenig verbreitet. Ich würde als Relations-Vergleich eher "Linux vs. FreeBSD...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /