Abo
  • IT-Karriere:

Quelltextverwaltung Mercurial 1.0 freigegeben

Software für Unix, MacOS X und Windows

Das freie Quellcode-Verwaltungssystem Mercurial ist in der Version 1.0 erschienen. Die Software wird vor allem als schnell, skalierbar sowie robust angepriesen und bereits seit längerem von einigen bekannten Projekten eingesetzt. Die Version 1.0 wartet nochmals mit Verbesserungen auf.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mercurial ist eine verteilte Quelltextverwaltung, das heißt, jeder Entwickler arbeitet mit einer Kopie der Datenbank und das System synchronisiert die Änderungen zwischen den unterschiedlichen Repositorys. Dadurch, dass nur die geänderten Teile der Dateien abgeglichen werden, kann Mercurial über Netzwerkverbindungen dennoch schnell arbeiten. Verwendet werden dafür die Protokolle HTTP und SSH.

Stellenmarkt
  1. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Anzahl der beteiligten Entwickler ist nicht begrenzt und verschiedene Entwicklungszweige lassen sich beliebig zusammenlegen, falls gewünscht. Die Integrität der Daten im Repository werden per SHA1-Algorithmus geprüft. Die Verifikation eines kompletten Quelltextarchivs soll dabei ebenfalls schnell möglich sein.

Die neue Version 1.0 enthält verschiedene Änderungen, wie etwa zusätzliche Erweiterungen, und einige Befehle werden nun schneller ausgeführt. Die unter der GPL veröffentlichte Software steht ab sofort für verschiedene Unix-Derivate inklusive Linux und MacOS X sowie für Windows zum Download bereit. Dabei lässt sich Mercurial mit verschiedenen grafischen Werkzeugen kombinieren.

Auch wenn es fast drei Jahre bis zur Version 1.0 dauerte, wird Mercurial bereits seit einiger Zeit von verschiedenen Projekten produktiv eingesetzt. Dazu zählen solch namhafte wie ALSA, NetBeans und OpenJDK.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)

Thomas Lehmann 04. Sep 2009

Murphy: Ich hab gerade wieder mal so einen Fall wo ich nicht offensichtlich auf eine...

Arne... 19. Apr 2008

Ob es in Fedora 8 kommt oder nicht ist eigentlich nicht allzu wichtig. Mercurial 0.9.5...

2Bad4U 26. Mär 2008

Einen master gibt es nicht. Das ist so wie bei git: alle clones des Repositories sind...

Rene L. 25. Mär 2008

http://en.wikipedia.org/wiki/Mozilla

panzi 25. Mär 2008

OpenSolaris verwendet HG auch. http://www.selenic.com/mercurial/wiki/index.cgi...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
    Smarte Wecker im Test
    Unter den Blinden ist der Einäugige König

    Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

      •  /