Abo
  • Services:

Quelltextverwaltung Mercurial 1.0 freigegeben

Software für Unix, MacOS X und Windows

Das freie Quellcode-Verwaltungssystem Mercurial ist in der Version 1.0 erschienen. Die Software wird vor allem als schnell, skalierbar sowie robust angepriesen und bereits seit längerem von einigen bekannten Projekten eingesetzt. Die Version 1.0 wartet nochmals mit Verbesserungen auf.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mercurial ist eine verteilte Quelltextverwaltung, das heißt, jeder Entwickler arbeitet mit einer Kopie der Datenbank und das System synchronisiert die Änderungen zwischen den unterschiedlichen Repositorys. Dadurch, dass nur die geänderten Teile der Dateien abgeglichen werden, kann Mercurial über Netzwerkverbindungen dennoch schnell arbeiten. Verwendet werden dafür die Protokolle HTTP und SSH.

Stellenmarkt
  1. UX Gruppe, Gilching
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Anzahl der beteiligten Entwickler ist nicht begrenzt und verschiedene Entwicklungszweige lassen sich beliebig zusammenlegen, falls gewünscht. Die Integrität der Daten im Repository werden per SHA1-Algorithmus geprüft. Die Verifikation eines kompletten Quelltextarchivs soll dabei ebenfalls schnell möglich sein.

Die neue Version 1.0 enthält verschiedene Änderungen, wie etwa zusätzliche Erweiterungen, und einige Befehle werden nun schneller ausgeführt. Die unter der GPL veröffentlichte Software steht ab sofort für verschiedene Unix-Derivate inklusive Linux und MacOS X sowie für Windows zum Download bereit. Dabei lässt sich Mercurial mit verschiedenen grafischen Werkzeugen kombinieren.

Auch wenn es fast drei Jahre bis zur Version 1.0 dauerte, wird Mercurial bereits seit einiger Zeit von verschiedenen Projekten produktiv eingesetzt. Dazu zählen solch namhafte wie ALSA, NetBeans und OpenJDK.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-81%) 5,69€
  3. (-81%) 5,55€
  4. 1,25€

Thomas Lehmann 04. Sep 2009

Murphy: Ich hab gerade wieder mal so einen Fall wo ich nicht offensichtlich auf eine...

Arne... 19. Apr 2008

Ob es in Fedora 8 kommt oder nicht ist eigentlich nicht allzu wichtig. Mercurial 0.9.5...

2Bad4U 26. Mär 2008

Einen master gibt es nicht. Das ist so wie bei git: alle clones des Repositories sind...

Rene L. 25. Mär 2008

http://en.wikipedia.org/wiki/Mozilla

panzi 25. Mär 2008

OpenSolaris verwendet HG auch. http://www.selenic.com/mercurial/wiki/index.cgi...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /