Abo
  • Services:

DRM für Weblinks? Google weiter skeptisch

ACAP-Unterstützung nicht in Sicht

Im November des vergangenen Jahres hatte ein Zusammenschluss von Verlegerverbänden das Automated Content Access Protocol (ACAP) vorgestellt, mit dem Website-Betreiber mehr Kontrolle darüber bekommen sollen, wie Suchmaschinen auf Inhalte der Website zugreifen. Ebenso wie andere Suchmaschinen bleibt Google vorerst bei seiner ablehnenden Haltung gegenüber ACAP.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehrere Prozesse in den vergangenen Jahren haben große Konflikte zwischen Verlegern und Suchmaschinenbetreibern aufgezeigt. Während die Verleger größtmögliche Kontrolle über die Nutzung der von ihnen im Internet verfügbar gemachten Inhalte wollen, machen Suchmaschinenbetreiber ihr Geld auch damit, die Inhalte der Verleger in größtmöglichem Umfang für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Als wichtigster Kontrollmechanismus des Interessenausgleichs dient auf Webservern die robots.txt-Datei, in der Verleger der Gier der Suchmaschinen Grenzen setzen können. Aus Sicht der Verleger ist dieser Mechanismus jedoch veraltet und zu unflexibel. Aus diesem Grund haben die Verlegerverbände "World Association of Newspapers", "International Publishers Association" und "European Publishers Council" in den vergangenen Jahren das offene Automated Content Access Protocol (ACAP) entwickeln lassen, das die Interessen der Verleger besser reflektieren soll. Zu den Mitgliedern der genannten Verlegerverbände gehören unter anderem die Verlagsriesen John Wiley & Sons, Macmillan-Holtzbrinck und Reed Elsevier.

Im November 2007 wurde die fertige Version 1.0 des ACAP-Protokolls in New York vorgestellt. ACAP, das wie eine Art digitales Rechtemanagement (DRM) für Suchmaschinen arbeitet, erlaubt es Websitebetreibern beispielsweise festzulegen, welche Inhalte wie lange zwischengespeichert werden dürfen oder welchen Links die Suchmaschinen nicht folgen dürfen.

Nach der Vorstellung von ACAP haben sich die großen Suchmaschinenbetreiber, allen voran Google, mit ihrer Unterstützung deutlich zurückgehalten. Gegenüber iTWire hat sich Googles CEO Erich Schmidt jetzt zu dieser Zurückhaltung geäußert: "ACAP ist ein Standard von einigen Leuten, die das Problem [der Vermittlung von Zugangsberechtigungen für Inhalte] zu lösen versuchen. Auch bei uns arbeiten einige Mitarbeiter mit ihnen zusammen, um zu sehen, ob die Arbeitsweise unserer Suchmaschine so verändert werden kann, dass sie mit dem Vorschlag zurechtkommt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt verträgt er sich nicht mit der Art und Weise, wie unsere Systeme operieren." Zugleich erklärte Schmidt, dass Google keineswegs etwas dagegen habe, "dass [die Verleger] in der Lage sind, ihre Informationen zu kontrollieren". Viel Begeisterung für die Umsetzung des ACAP-Standards scheint es bei Google aber nicht zu geben. ITWire zitiert dazu Google-Sprecher Rob Jonas, dessen Einschätzung zufolge "es in unserer Firma die allgemeine Auffassung gibt, dass die robots.txt alles bietet, was die meisten Verleger brauchen."

Es scheint nicht so, als würde ACAP in absehbarer Zeit zu einer Erfolgsgeschichte (aus Verlegersicht) werden. Solange Google nicht vorangeht, werden sich konkurrierende Suchmaschinen hüten, ihr Angebot nach den Wünschen der Verleger einzuschränken. Das könnte schließlich Nutzer abschrecken und Marktanteile kosten. [Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. bei Alternate.de

vergeben 25. Mär 2008

Die Gier nach Kontrolle und Macht wird immer schlimmer. Entfernt doch einfach bei...

mxcd 25. Mär 2008

ACAP all cops are pastards

mxcd 25. Mär 2008

Der Krake wenn ueberhaupt.

besn 25. Mär 2008

wer sollte sich zum spass einen spider-ua einstellen? manche webseiten will ich gar...

Sharra 25. Mär 2008

Wer nicht will dass das Zeug von der Homepage woanders hin wandert, der soll seine...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /