Abo
  • Services:

Safari für Windows mit Sicherheitslücken

Ein Sicherheitsloch erlaubt Ausführung von Schadcode

In der Windows-Ausführung von Safari 3.1 wurden zwei Sicherheitslücken gefunden, die bislang nicht geschlossen wurden. Über eines der Sicherheitslöcher können Angreifer unter Umständen auch Schadcode ausführen. Das andere Sicherheitsleck kann für Spoofing-Angriffe genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem die erste öffentliche Beta-Version von Safari für die Windows-Plattform erschienen war, wurden zahlreiche Sicherheitslücken in dem Browser entdeckt. Mit der Final-Version hat Apple nun aber auch nicht viel mehr Glück. Denn seit einer Woche steht die Final-Version von Safari für die Windows-Welt bereit und schon muss sich der Apple-Browser mit zwei Sicherheitslecks herumschlagen.

Stellenmarkt
  1. Blue Yonder GmbH, Karlsruhe
  2. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam

Beide Sicherheitslücken in Safari 3.1 für Windows wurden von dem Argentinier Juan Pablo Lopez Yacubian entdeckt. Das eine Sicherheitsleck kann für Spoofing-Angriffe missbraucht werden. Das zweite Sicherheitsloch ist noch gefährlicher, denn darüber kann ein Angreifer schadhaften Code einschleusen und ausführen. Dazu muss dem Opfer nur ein Dateiname mit einem besonders langen Namen untergeschoben werden, schon bringt dies den Browser zum Absturz. Zu beiden Sicherheitslecks wurde Beispiel-Code veröffentlicht, um die Sicherheitslecks zu beweisen.

Bislang bietet Apple keinen Patch für die Windows-Ausführung von Safari an, um die Sicherheitslücken zu schließen. Wann ein entsprechender Patch erscheinen wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

iSchwuchtel 26. Mär 2008

Jetzt lieg ich hier mal wieder nackig im Bett und kuschel mit meinem MacBook Air, während...

Andreas Heitmann 26. Mär 2008

Ich steh drauf, Dorfkinder wie Dich nach Herzenslust zu verarschen ... Das Bild ist...

Ararat++ 25. Mär 2008

Wayne?

Narf 25. Mär 2008

Also ich fühl mich hier schon fast wie zu Hause. Finds so langsam richtig gemütlich hier.

unterschichtenf... 25. Mär 2008

wieso künftigen? 1-dollar-jobs ist doch jetzt schon weltherrscher bei stupid-/bugware!


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /