• IT-Karriere:
  • Services:

Musik-Flatrate von Sony-BMG noch 2008 für 6 bis 8 Euro

Offenbar nicht alle Titel für Download vorgesehen

In einem Interview mit der Onlineausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat Sony-BMGs CEO Rolf Schmidt-Holtz Pläne für eine Musik-Flatrate seines Unternehmens bestätigt. Das Angebot soll noch im Jahr 2008 starten, sieht aber anscheinend bisher nicht den Download aller darin enthaltenen Titel vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der Musik-Manager im Interview mit FAZ.net erklärte, soll das Abonnement 6,- bis 8,- Euro im Monat kosten. Dafür können sich die Kunden dann das gesamte Angebot der zweitgrößten Plattenfirma der Welt "anhören", so Rolf Schmidt-Holtz. Am Ende eines Abonnementjahres soll man 40 bis 50 Songs behalten dürfen.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. über Thaddäus Rohrer Personal- und Unternehmensberatung, Ruhrgebiet

Diese Angaben decken sich mit den bisher nicht bestätigten Plänen von Apple, iPods in Zukunft in Verbindung mit einem Musik-Abo anzubieten. Laut Rolf Schmidt-Holtz verhandelt Sony-BMG derzeit auch mit Apple, aber ebenso mit Nokia und anderen Herstellern von Handys. Nokia hatte bereits angekündigt, unter dem Motto "Comes with Music" seine Handys in Zukunft mit einem Musik-Abo auf den Markt bringen zu wollen - allerdings in Kooperation mit Univeral Music.

Ob Sony-BMG auch einen Alleingang wagt oder mit anderen Musikkonzernen zusammenarbeiten will, bestätigte Rolf Schmidt-Holtz noch nicht: " Das Angebot wird umso attraktiver, je größer die Musikauswahl ist. Ich sage nicht, dass es uninteressant wäre, wenn wir es allein machen. Aber es wäre sicher nicht so spannend." Laut seinen Aussagen ist der Startschuss noch für 2008 geplant, aber nur, "wenn alles glatt läuft".

Wie Sony-BMG das Angebot genau gestalten will, erklärte der CEO des Unternehmens noch nicht. Da aber laut seinen Angaben gegenüber FAZ.net nur vom "Anhören" aller Titel die Rede ist, dürfte es sich um einen Streaming-Service handeln. Diesen kann man so lange nutzen, wie das Abonnement besteht. Die bisher auch mit Apples Planungen in Verbindung gebrachten 40 bis 50 Titel zum Download - die man auch nach Kündigung tatsächlich behalten darf - wären damit nur ein Bonus.

Die "Musik-Flatrate" von Sony-BMG würde damit eher einem Service wie "Radio-on-demand" ähneln, nicht einer echten Flatrate, bei der sich die Kunden die Musikstücke herunterladen und dann auf beliebigen Geräten abspielen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,19€
  2. 4,99€
  3. 16,99€

Anonymer Nutzer 26. Mär 2008

Ich meinte: ein Album 100 MB 10 Alben pro Tag (= 1 GB) macht 300 Alben im Monat (= 30...

gerry the germ 26. Mär 2008

ich sag nur so nie

Rainer Haessner 25. Mär 2008

Mit Verlaub: wie sonst hörst Du Deine Musik? Walzengrammophon mit Trichter. Die...

Nowis 25. Mär 2008

Sind die hier beschriebenen Alternativen auch legal. Das ist was mich am meisten stört...

Sonie 25. Mär 2008

Und schon wieder gibt es eine neue Chance für das gute alte Sony-Rootkit. Es sollte einem...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /