Abo
  • Services:

Musik-Flatrate von Sony-BMG noch 2008 für 6 bis 8 Euro

Offenbar nicht alle Titel für Download vorgesehen

In einem Interview mit der Onlineausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat Sony-BMGs CEO Rolf Schmidt-Holtz Pläne für eine Musik-Flatrate seines Unternehmens bestätigt. Das Angebot soll noch im Jahr 2008 starten, sieht aber anscheinend bisher nicht den Download aller darin enthaltenen Titel vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der Musik-Manager im Interview mit FAZ.net erklärte, soll das Abonnement 6,- bis 8,- Euro im Monat kosten. Dafür können sich die Kunden dann das gesamte Angebot der zweitgrößten Plattenfirma der Welt "anhören", so Rolf Schmidt-Holtz. Am Ende eines Abonnementjahres soll man 40 bis 50 Songs behalten dürfen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Controlware GmbH, Dietzenbach

Diese Angaben decken sich mit den bisher nicht bestätigten Plänen von Apple, iPods in Zukunft in Verbindung mit einem Musik-Abo anzubieten. Laut Rolf Schmidt-Holtz verhandelt Sony-BMG derzeit auch mit Apple, aber ebenso mit Nokia und anderen Herstellern von Handys. Nokia hatte bereits angekündigt, unter dem Motto "Comes with Music" seine Handys in Zukunft mit einem Musik-Abo auf den Markt bringen zu wollen - allerdings in Kooperation mit Univeral Music.

Ob Sony-BMG auch einen Alleingang wagt oder mit anderen Musikkonzernen zusammenarbeiten will, bestätigte Rolf Schmidt-Holtz noch nicht: " Das Angebot wird umso attraktiver, je größer die Musikauswahl ist. Ich sage nicht, dass es uninteressant wäre, wenn wir es allein machen. Aber es wäre sicher nicht so spannend." Laut seinen Aussagen ist der Startschuss noch für 2008 geplant, aber nur, "wenn alles glatt läuft".

Wie Sony-BMG das Angebot genau gestalten will, erklärte der CEO des Unternehmens noch nicht. Da aber laut seinen Angaben gegenüber FAZ.net nur vom "Anhören" aller Titel die Rede ist, dürfte es sich um einen Streaming-Service handeln. Diesen kann man so lange nutzen, wie das Abonnement besteht. Die bisher auch mit Apples Planungen in Verbindung gebrachten 40 bis 50 Titel zum Download - die man auch nach Kündigung tatsächlich behalten darf - wären damit nur ein Bonus.

Die "Musik-Flatrate" von Sony-BMG würde damit eher einem Service wie "Radio-on-demand" ähneln, nicht einer echten Flatrate, bei der sich die Kunden die Musikstücke herunterladen und dann auf beliebigen Geräten abspielen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 19,99€
  3. 2,49€
  4. (-56%) 10,99€

Anonymer Nutzer 26. Mär 2008

Ich meinte: ein Album 100 MB 10 Alben pro Tag (= 1 GB) macht 300 Alben im Monat (= 30...

gerry the germ 26. Mär 2008

ich sag nur so nie

Rainer Haessner 25. Mär 2008

Mit Verlaub: wie sonst hörst Du Deine Musik? Walzengrammophon mit Trichter. Die...

Nowis 25. Mär 2008

Sind die hier beschriebenen Alternativen auch legal. Das ist was mich am meisten stört...

Sonie 25. Mär 2008

Und schon wieder gibt es eine neue Chance für das gute alte Sony-Rootkit. Es sollte einem...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /