Abo
  • Services:

TomTom und Swisscom bringen HD Traffic in die Schweiz

Verbessertes Staumeldewesen dank GSM-Daten des Schweizer Netzbetreibers

TomTom will sein Verkehrsinformationssystem HD Traffic auch in der Schweiz anbieten. Dazu hat der Navigationsgerätehersteller ein Abkommen mit dem Schweizer Mobilfunkunternehmen Swisscom geschlossen. Es soll Staus genauer vorhersagen.

Artikel veröffentlicht am , yg

TomTom High Definition Traffic (HD Traffic) greift nicht nur auf die üblichen Staumeldequellen zurück, sondern bezieht zusätzlich GSM-Daten in die Verkehrsmeldungen ein. In Deutschland greift TomTom dabei auf die GSM-Daten von Vodafone zu, in der Schweiz kooperiert der GPS-Gerätehersteller mit dem Schweizer Anbieter Swisscom.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach

Swisscom übermittelt an TomTom, wie schnell und in welche Richtung sich die im GSM-Netz eingebuchten und in den Autos befindlichen Mobiltelefone bewegen. Diese Daten kombiniert TomTom mit Verkehrsinformationen aus anderen Quellen, darunter Informationen von Verkehrsämtern sowie Straßenbetreibern, und zieht sie zur Berechnung der Fahrtdauer heran. HD Traffic verspricht somit aktuellere Verkehrsinformationen, insbesondere zu Staus, die Fahrtzeiten für eine Strecke sollen damit besser vorhersagbar sein.

Der Service soll voraussichtlich im zweiten Halbjahr des Jahres 2008 in der Schweiz starten. Auch in Deutschland soll HD Traffic in der zweiten Jahreshälfte 2008 zur Verfügung stehen. Vodafone beliefert TomTom dabei nur mit statistischen Daten und keineswegs mit den Daten aller Mobilfunknutzer. In den Niederlanden gibt es den Dienst bereits seit Ende 2007.

Wer HD Traffic nutzen möchte, muss den Dienst abonnieren. Bei Kauf eines TomTom-One-XL-HD-Traffic-Navigationsgerätes ist ein Jahresabo des High Definition Traffic Services enthalten. Das HD Traffic Abo kann nach Ablauf der zwölf Monate erneuert werden, dann schlägt es mit 9,95 Euro pro Monat zu Buche.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 4,99€

ueberwacher 25. Mär 2008

Es gibt sicherlich persönlichere Daten über dich die irgendwo von irgendjemandem (ver...

Hugo Egon 25. Mär 2008

Im Gegensatz zu Web2.0 bietet HD ab einen Mehrwert :-)


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /