Abo
  • IT-Karriere:

TomTom und Swisscom bringen HD Traffic in die Schweiz

Verbessertes Staumeldewesen dank GSM-Daten des Schweizer Netzbetreibers

TomTom will sein Verkehrsinformationssystem HD Traffic auch in der Schweiz anbieten. Dazu hat der Navigationsgerätehersteller ein Abkommen mit dem Schweizer Mobilfunkunternehmen Swisscom geschlossen. Es soll Staus genauer vorhersagen.

Artikel veröffentlicht am , yg

TomTom High Definition Traffic (HD Traffic) greift nicht nur auf die üblichen Staumeldequellen zurück, sondern bezieht zusätzlich GSM-Daten in die Verkehrsmeldungen ein. In Deutschland greift TomTom dabei auf die GSM-Daten von Vodafone zu, in der Schweiz kooperiert der GPS-Gerätehersteller mit dem Schweizer Anbieter Swisscom.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  2. Fahrlehrerversicherung VaG, Stuttgart

Swisscom übermittelt an TomTom, wie schnell und in welche Richtung sich die im GSM-Netz eingebuchten und in den Autos befindlichen Mobiltelefone bewegen. Diese Daten kombiniert TomTom mit Verkehrsinformationen aus anderen Quellen, darunter Informationen von Verkehrsämtern sowie Straßenbetreibern, und zieht sie zur Berechnung der Fahrtdauer heran. HD Traffic verspricht somit aktuellere Verkehrsinformationen, insbesondere zu Staus, die Fahrtzeiten für eine Strecke sollen damit besser vorhersagbar sein.

Der Service soll voraussichtlich im zweiten Halbjahr des Jahres 2008 in der Schweiz starten. Auch in Deutschland soll HD Traffic in der zweiten Jahreshälfte 2008 zur Verfügung stehen. Vodafone beliefert TomTom dabei nur mit statistischen Daten und keineswegs mit den Daten aller Mobilfunknutzer. In den Niederlanden gibt es den Dienst bereits seit Ende 2007.

Wer HD Traffic nutzen möchte, muss den Dienst abonnieren. Bei Kauf eines TomTom-One-XL-HD-Traffic-Navigationsgerätes ist ein Jahresabo des High Definition Traffic Services enthalten. Das HD Traffic Abo kann nach Ablauf der zwölf Monate erneuert werden, dann schlägt es mit 9,95 Euro pro Monat zu Buche.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  2. 104,90€
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

ueberwacher 25. Mär 2008

Es gibt sicherlich persönlichere Daten über dich die irgendwo von irgendjemandem (ver...

Hugo Egon 25. Mär 2008

Im Gegensatz zu Web2.0 bietet HD ab einen Mehrwert :-)


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /