Abo
  • Services:

Yahoo: Wie man Webseiten schneller macht

20 neue Tipps für schnellere Webseiten

Yahoos Exceptional-Performance-Team beschäftigt sich mit der Frage, wie man Webseiten schneller macht, von Maßnahmen auf Serverseite über die Inhalte bis hin zu Cookies, JavaScript, CSS-Bildern und den speziellen Anforderungen mobiler Webseiten. Nach den ersten 14 Regeln für schnellere Webseiten hat Yahoo nun 20 weitere Tipps veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Im September 2007 erschien bei O'Reilly das Buch "High Performance Web Sites - Essential Knowledge for Front-End Engineers" von Steve Souders, in dem er 14 Regeln beschreibt, mit denen sich die Antwortzeit von Webseiten um 20 bis 25 Prozent verkürzen lassen soll. Unter der Überschrift "Best Practices for Speeding Up Your Web Site" hat Yahoo diese Regeln auf seinen Entwicklerseiten veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Die 14 Tipps decken Themen wie "Mache weniger HTTP-Anfragen", "Nutze Content Delivery Network", "Ergänze einen Expires Header" und "Mach Ajax Cacheable" ab. Mit "YSlow" bietet Yahoo zudem ein Add-on für die Firefox-Erweiterung Firebug an, die aufzeigt, wie sich die Geschwindigkeit einer Website anhand dieses Regelgerüsts verbessern lässt.

Auf der PHP Quebec Conference in Montreal stellt Yahoo-Ingenieur Stoyan Stefanov Anfang März 20 weitere Tipps für schnellere Webseiten vor. Die Vortragsfolien stehen mittlerweile bei Yahoo online. Angeführt werden Punkte wie "Entleere den Puffer früh", "Nutze GET für AJAX-Anfragen", "Verringere die Zahl der DOM-Elemente", "Vermeide 404s", "Reduziere die Größe von Cookies" und "Nutze Cookiefreie Domains für Komponenten".

Bereits im Februar veröffentlichte Yahoo zudem eine detaillierte Analyse des iPhone-Browsers, die aufzeigt, wo z.B. die Cache-Grenzen des iPhone liegen. Der Artikel ist Teil einer Serie von Beiträgen im YUI-Blog zum Thema Website-Performance.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

Dor Nocci 26. Mär 2008

CSS sorgt ja eben für eine Trennung von Layout und Inhalt - korrekt angewendet bedeutet...

dave84620 26. Mär 2008

im TV merkt aber niemand ob man eingeschaltet hat oder nicht (oder ob man pinkeln ist...

Blair 26. Mär 2008

so ungefähr, ja.

usp 25. Mär 2008

Ähh.. ja, genau. Wie das mit dem Wählen des Bildausschnittes per CSS funktioniert ist mir...

Y95 25. Mär 2008

...vorallem wen man die mit einem orginalem handy browser welcher schon im handy drin ist...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /