Sicherheitsgefahr durch Word-Dokumente

Sicherheitslücke steckt in Jet Database Engine

Microsoft untersucht derzeit eine offene Sicherheitslücke, die Angreifer mit schadhaften Word-Dokumenten ausnutzen können. Das eigentliche Sicherheitsloch befindet sich in Microsofts Jet Database Engine und es kann zum Ausführen von schadhaftem Programmcode missbraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Nutzer von Windows Vista und Windows Server 2003 mit Service Pack 2 gibt es erst einmal Entwarnung. Auf diesen Plattformen wird eine neue Jet Database Engine verwendet, mit der sich das Sicherheitsleck nicht nutzen lässt. Für alle anderen anfälligen Softwareprodukte erarbeitet Microsoft derzeit einen Patch, um den Fehler zu beseitigen.

Stellenmarkt
  1. Data Base Engineer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Android-Entwickler (m/w/d) Infotainment
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Angreifer können sich die Sicherheitslücke in der Jet Database Engine zunutze machen, indem sie eine mdb-Datei in ein Word-Dokument einbetten. Sobald ein unbedarfter Anwender eine solche Word-Datei öffnet, kann darüber beliebiger Programmcode ausgeführt werden. Das Sicherheitsleck wird bereits aktiv ausgenutzt.

Der Fehler betrifft die Word-Versionen 2000 mit Service Pack 3, 2002 mit Service Pack 3, 2003 mit Service Pack 2 sowie Word 2007 mit und ohne Service Pack 1, sofern diese auf Systemen mit Windows 2000, XP oder Windows Server 2003 mit Service Pack 1 verwendet werden.

Wann Microsoft einen Patch veröffentlichen wird, ist derzeit nicht bekannt. Es wird noch geprüft, ob die automatische Ausführung von mdb-Dateien in Word generell deaktiviert werden kann, um derartige Angriffe zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

ak47hasser 25. Mär 2008

Weil diese Firmen professionellen Support haben wollen, den OpenSource Projekte in der...

Philly 25. Mär 2008

kwt



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /