Abo
  • Services:

Intels Quad-Core-Xeons jetzt mit 2,5 GHz bei 50 Watt

Neue Penryn-Modelle mit vollem L2-Cache, aber reduziertem FSB-Takt

Ein Jahr nach den ersten 50-Watt-Xeons (Serie L5300) hat Intel nun zwei weitere Server-Prozessoren ins Rennen geschickt, die besonders stromsparend sein sollen. Die neue Serie L5400 basiert auf der Penryn-Architektur und erreicht recht hohe Taktfrequenzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort lieferbar sind laut Intel der Xeon L5420 (2,5 GHz) und L5410 (2,33 GHz). Die Prozessoren kosten in 1.000er-Stückzahlen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer 380,- bzw. 320,- US-Dollar. Sie sind damit etwas günstiger als die Serie L5300 bei ihrem Marktstart vor gut einem Jahr.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  2. Blue Yonder GmbH, Karlsruhe

Erreichten die ersten Low-Voltage-Xeons damals nur maximal 1,86 GHz, so hat Intel mit den neuen Modellen den Takt kräftig gesteigert und sich nicht für eine noch geringere "Thermal Design Power" (TDP) entschieden. Die neue Serie L5400 passt damit in bestehende Server mit Sockel LGA771, die auch schon die ersten 50-Watt-Xeons aufnehmen konnten.

Da die Penryn-Architektur, vor allem durch 45 Nanometer Strukturbreite, ohnehin sparsamer als die Core-Prozessoren ist, musste Intel auch nicht an der Ausstattung sparen. Beide neuen Xeons verfügen über insgesamt 12 MByte L2-Cache (6 MByte je Dual-Core-Die), lediglich der FSB-Takt von effektiv 1.333 MHz reicht nicht an die Spitzenmodelle der Penryn-Xeons heran. Von diesen gibt es jedoch bisher nur fünf Varianten mit bis zu 3,2 GHz und Preisen bis knapp 1.300,- US-Dollar, zudem nehmen sie bis zu 150 Watt elektrischer Leistung auf.

Im zweiten Quartal 2008 will Intel den minimalen Leistungsbedarf für seine Server-Prozessoren weiter senken, allerdings nur mit Dual-Core-Prozessoren. Diese auch auf Penryn-Kernen basierenden Xeons sollen dann nur noch 40 Watt aufnehmen und bis zu 3 GHz Takt erreichen. Den schon existierenden L5410 gibt es darüber hinaus schon jetzt als Embedded-Version mit einer garantierten Verfügbarkeit von sieben Jahren ab der Markteinführung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 4,25€

Andreas123 25. Mär 2008

Schön und gut aber könnten die vielleicht mal lieber die noch ausstehenden 45nm Quadcores...

GrinderFX 25. Mär 2008

Naja, sie verlieren immer mehr ihre daseinsberechtigung.

tweek 25. Mär 2008

ja amd besitzt auch triple core nicht nur quad core

bla 25. Mär 2008

Also wenn ich wirklich leistung brauche hab ich keine andere Wahl als zu einem Intel...

Leser 25. Mär 2008

Und was macht das aus? Gibt´s irgendeinen Beleg, dass AMDs "native quad-core" nicht auch...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /