Abo
  • Services:

Sony: Windows auf Wunsch auch ohne "Bloatware"

Kostenpflichtige Option nach Kritik doch kostenlos

Für die US-Kunden der TZ-Notebooks hat sich Sony ein ganz besonderes Extra ausgedacht. Wird das Notebook direkt bei Sony bestellt, kann sich der Heimadministrator die nach dem Kauf eines Notebooks manchmal notwendige Neuinstallation sparen. Mit der "Fresh Start"-Option spielt Sony selbst eine Windows-Version ohne unnötige Software, Werbung und sonstige aufblähende Software ein.

Artikel veröffentlicht am ,

In den USA bietet Sony seit kurzem eine Option für Käufer einiger Notebooks an: Auf Wunsch kann sich der Anwender für ein von unnötiger Werbe- und Softwarelast ("Bloatware") befreites vorinstalliertes Windows entscheiden. Mit der "Fresh Start"-Option übernimmt Sony die Reinigung der oftmals völlig überfrachteten Windows-Installationen.

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Raum Paderborn
  2. Sellwerk GmbH & Co. KG, Nürnberg

Bisher beschränkt sich die Option auf einige wenige "Configure-to-Order"-Notebooks, die bei Sony direkt nach Kundenwünschen ausgeliefert werden. Dazu gehören einige Notebooks der TZ-Serie. Für die ebenfalls konfigurierbare SZ-Serie bietet Sony diese Option in den USA nicht an. Ursprünglich wollte Sony für die saubere Windows-Installation vom Käufer 50,- US-Dollar extra haben. Aufgrund des recht lauten negativen Echos diverser Hardware-Blogs hat sich Sony schließlich umentschieden und bietet diese Option nun kostenlos an.

Sony ist nicht der einzige Hersteller, der seine Notebooks und Desktops mit viel Software ausstattet, die in der Regel nicht benutzt wird und den Rechner verlangsamt. Auch andere Hersteller nutzen diese Möglichkeit aus, um viel Software, Demoversionen und mitunter Werbung unter die Leute zu bringen. Ab und an findet sich in den Softwarepaketen immerhin die ein oder andere nützliche Anwendung.

Hierzulande verkauft Sony jedoch keine Geräte im Direktverkauf, die sich umfassend konfigurieren lassen. Um eine aufwendige Neuinstallation kommt der Anwender so unter Umständen nicht herum oder muss mit dem überfüllten Arbeitsgerät leben. Dem ein oder anderen wäre die Option sicher auch die 50,- US-Dollar wert gewesen, denn nicht jeder traut sich eine zeitaufwendige Installation eines Betriebssystems zu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Sebastian09 13. Aug 2008

Apple Notebooks auf dem absteigenden ast zu lesen unter www.haso-mag.de

Macuser 25. Mär 2008

das hat nix mit dem BS sondern mit dem Distributor zu tun

maxx 25. Mär 2008

ich weiß nicht was das mit ahnung zu tun haben soll, ahnung sollten die haben die das...

Fleischmütze 25. Mär 2008

Das war lediglich eine Frage, auf dich ich eine Antwort erwartet habe. Und falls du mit...

alienjoker 25. Mär 2008

Tja, Samsung machts vor, da kann ich mit den recoverys in aller schnelle eine normale OS...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /