Abo
  • IT-Karriere:

Miro 1.2 nutzt XULRunner 1.9

Neue Code-Architektur als Basis für künftige Weiterentwicklung

Das Miro-Projekt hat seine Webfernsehsoftware Miro in der Version 1.2 veröffentlicht, die einige Detailverbesserungen sowie einige grundlegende Änderungen für die künftige Weiterentwicklung mitbringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Miro 1.2 läuft unter Windows und Linux nun mit Mozillas XULRunner in der Version 1.9 als Runtime. Dadurch soll der Speicherverbrauch verringert und die Geschwindigkeit der Applikation verbessert worden sein. Unter MacOS X setzt Miro nun auf das Codec-Paket Perian 1.1. Die Struktur des Codes, sowohl von Frontend als auch Backend, wurde überarbeitet.

Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Hinzu kommen Veränderungen im Detail: Neue Kanäle werden nicht länger automatisch heruntergeladen und es gibt neue Einstellungsmöglichkeiten, um die Zahl der gleichzeitigen automatischen Downloads sowie BitTorrent-Uploads zu beeinflussen.

Die zugehörige "Fernsehzeitung" Miro-Guide kann nun besser mit eingebettetem Flash umgehen, erlaubt es, Kanäle zu bewerten und zeigt an, wenn ein Kanal längere Zeit nicht aktualisiert wurde. Insgesamt stehen in Miro derzeit rund 4.000 Kanäle zur Verfügung.

Miro 1.2 steht ab sofort unter getmiro.com zum Download bereit. Anfang April 2008 wird Jesse Patel, Direktor für Business Development bei der Participatory Culuture Foundation, die hinter dem Miro-Projekt steht, auf der Re:Publica in Berlin einen Vortrag zu "Open Video, Open Society" halten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

marc anton 25. Mär 2008

Ein 19" TFT frißt in etwa 30W je nach Hersteller. Ein heutiger PC mit Dualcore und...

Andreas Heitmann 25. Mär 2008

Das ist ja jedem selbst sein Ding. Ich schaue mir z. B. gerne Sendungen wie Stiftung...

Doc Angelo 25. Mär 2008

Ich denke, das die Funktion, YouTube-Videos anzuzeigen, eher eine Nebenfunktion von Miro...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /