Abo
  • Services:
Anzeige

Miro 1.2 nutzt XULRunner 1.9

Neue Code-Architektur als Basis für künftige Weiterentwicklung

Das Miro-Projekt hat seine Webfernsehsoftware Miro in der Version 1.2 veröffentlicht, die einige Detailverbesserungen sowie einige grundlegende Änderungen für die künftige Weiterentwicklung mitbringt.

Miro 1.2 läuft unter Windows und Linux nun mit Mozillas XULRunner in der Version 1.9 als Runtime. Dadurch soll der Speicherverbrauch verringert und die Geschwindigkeit der Applikation verbessert worden sein. Unter MacOS X setzt Miro nun auf das Codec-Paket Perian 1.1. Die Struktur des Codes, sowohl von Frontend als auch Backend, wurde überarbeitet.

Anzeige

Hinzu kommen Veränderungen im Detail: Neue Kanäle werden nicht länger automatisch heruntergeladen und es gibt neue Einstellungsmöglichkeiten, um die Zahl der gleichzeitigen automatischen Downloads sowie BitTorrent-Uploads zu beeinflussen.

Die zugehörige "Fernsehzeitung" Miro-Guide kann nun besser mit eingebettetem Flash umgehen, erlaubt es, Kanäle zu bewerten und zeigt an, wenn ein Kanal längere Zeit nicht aktualisiert wurde. Insgesamt stehen in Miro derzeit rund 4.000 Kanäle zur Verfügung.

Miro 1.2 steht ab sofort unter getmiro.com zum Download bereit. Anfang April 2008 wird Jesse Patel, Direktor für Business Development bei der Participatory Culuture Foundation, die hinter dem Miro-Projekt steht, auf der Re:Publica in Berlin einen Vortrag zu "Open Video, Open Society" halten.


eye home zur Startseite
marc anton 25. Mär 2008

Ein 19" TFT frißt in etwa 30W je nach Hersteller. Ein heutiger PC mit Dualcore und...

Andreas Heitmann 25. Mär 2008

Das ist ja jedem selbst sein Ding. Ich schaue mir z. B. gerne Sendungen wie Stiftung...

Doc Angelo 25. Mär 2008

Ich denke, das die Funktion, YouTube-Videos anzuzeigen, eher eine Nebenfunktion von Miro...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Daimler AG, Berlin
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. GK Software AG, Schöneck


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Mit der Fritz ins Netz

    Teebecher | 03:45

  2. Re: Günstige Alternative?

    YepItsMeSuckers | 03:23

  3. Re: Wo ist da nun das Problem?

    gaym0r | 03:04

  4. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:51

  5. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:48


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel