OpenStreetMap: GPStogo - GPS-Hilfe für Entwicklungsländer

In einem Entwicklungsland kann es jedoch dazu kommen, dass GPS-Daten gar nicht erst vorhanden sind. Während in den reichen Ländern sich selbst in Dörfern der ein oder andere mit einem GPS-Empfänger findet, dürfte dies in Entwicklungsländern selbst in größeren Siedlungen ein Problem sein, insbesondere, da das OpenStreetMap-Projekt in solchen Ländern nicht viel Bekanntheit genießt und durch mangelnde Infrastruktur (Computer, Internetzugang) zusätzliche Nachteile in Kauf nehmen muss.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support im Geschäftsleitungsumfeld (m/w/d)
    Deutsche Vermögensberatung AG, Marburg
  2. IT-Admistratorin/IT-Admistra- tor File Services und Speichersysteme (m/w/d)
    Robert Koch-Institut, Wildau
Detailsuche

Der aktuelle Stand der Karte zeigt dieses Problem zum Teil: In vielen Ländern nimmt die Genauigkeit des Kartenmaterials rapide zu. Verglichen mit dem Oktober 2007, in dem Golem.de die ersten Schnappschüsse gemacht hat, legen europäische Länder deutlich zu. Ein gutes Beispiel ist Spanien, das im Oktober 2007 noch fast eine OSM-Wüste war. Wie schnell es gehen kann, zeigt auch eine Animation der bayerischen Landeshauptstadt München, die den OSM-Fortschritt vom August 2006 bis September 2007 eindrucksvoll nachzeichnet.

In Entwicklungsländern hilft hingegen auch ein höherer Bekanntheitsgrad nicht weiter. Nur in den wenigen Touristenregionen lassen sich einige Details ausmachen. Diese helfen allerdings in erster Linie eben nur diesen Touristen, die nur bestimmte Routen ablaufen. Bisher hat GPStogo drei potenzielle Empfänger für die GPS-Leihgeräte, die aus Nigeria, von den Philippinen und aus Nepal kommen. Weitere Interessenten aus Entwicklungsländern ruft die OpenStreetMap-Foundation dazu auf, sich in nächster Zeit zu melden.

Das OpenStreetMap-Projekt ist derweil weiter am Wachsen und wie es weitergehen kann, können die Mapper auf einer jährlich stattfindenden OpenStreetMap-Konferenz in Erfahrung bringen. Mittlerweile steht der Ort für die zweite 'State of the Map'-Konferenz fest: Die OSM-Gemeinde hat sich für Limerick in der Republik Irland entschieden und ruft derzeit zu Beiträgen für die Konferenz auf. Irland ist noch vergleichsweise dünn mit GPS-Pfaden besiedelt und liegt trotzdem nah genug am Heimatland des OSM-Projekts, so dass einige Teilnehmer der letzten Konferenz die östliche Region von Irland mit wenig Problemen ansteuern können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 OpenStreetMap: GPStogo - GPS-Hilfe für Entwicklungsländer
  1.  
  2. 1
  3. 2


ALTERNATIVe 25. Mär 2008

ich wünsche OpenStreetMap weiterhin viel Erfolg. Wenn die Komputer und Internet in Afrika...

Siga 25. Mär 2008

Und Du nicht von "nur Quoten worauf man Antwortet" ? Da man hier mit Leuten rechnen...

co 25. Mär 2008

Nachtrag: Vielleicht will die Nigeria-Connection auch gar nicht, dass man ihre Adressen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /