Wind und Sonne sollen Mobilfunk-Masten versorgen

Hoher Dieselpreis macht Photovoltaik- und Windenergie interessant

Der Mobilfunk erobert auch immer abgelegenere Regionen, in denen nicht immer eine ausreichend stabile Stromversorgung für die Funkmasten über das lokale Netz gewährleistet ist. Nokia Siemens Networks will deshalb alternative Energiequellen wie Wind und Sonne vermehrt nutzen. Ein positiver Nebeneffekt könnte eine bessere CO2-Bilanz der Anlagen sein, vornehmlich wird jedoch die Alternative, Dieselgeneratoren einzusetzen, langsam zu teuer.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Erschließung abgelegener Gebiete wie die Expansion der Handy-Netze in Asien könnte den Plan von Nokia Siemens Networks aufgehen lassen. Das Unternehmen erwartet, dass künftig vornehmlich erneuerbare Energien eingesetzt werden, um in abgelegenen Gegenden Mobilfunknetze mit Strom zu versorgen. Auf dem "Green Forum" in Peking sagte Anne Larilahti von Nokia Siemens Networks, dass Sonnen- und Windenergie ab dem Jahr 2011 die erste Wahl für die Stromerzeugung für Mobilfunk-Masten sein wird.

Stellenmarkt
  1. Business Process Expert (m/w/d)
    Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Network Engineer* (m / (w/d)
    Fraunhofer-Gesellschaft e.V., Darmstadt
Detailsuche

In abgelegenen Gegenden übernehmen bislang Dieselgeneratoren die Stromversorgung - für die Umwelt, aber auch für die Rentabilität der Netzinfrastruktur bei anhaltend hohen Mineralölpreisen nicht mehr die beste Wahl. Zumal der Dieselkraftstoff auch erst transportiert und gelagert werden muss.

Um eine zuverlässige Stromversorgung zu gewährleisten, kann nicht nur auf Photovoltaik gesetzt werden - zusätzliche Windturbinen sind ebenso notwendig wie energieeffiziente Mobilfunktechnik. Der Wartungsaufwand soll dennoch möglichst gering ausfallen, so Larilahtil.

Die Investitionen in alternative Energie sollen sich nach Angaben von Larilahtil bereits nach 2 bis 4 Jahren amortisieren, wenn der Mast in einer günstigen Lage aufgestellt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Malermeister... 25. Mär 2008

Und der Herr Universitätsinschenör hat da noch nicht den Rechner gezuckt und die Leistung...

Diggicolg 23. Mär 2008

Und sie wollen/brauchen sowieso neue (eigene) Masten, da wird das sogar öffentlich gut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada Lovelace
Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /