Abo
  • Services:

Wind und Sonne sollen Mobilfunk-Masten versorgen

Hoher Dieselpreis macht Photovoltaik- und Windenergie interessant

Der Mobilfunk erobert auch immer abgelegenere Regionen, in denen nicht immer eine ausreichend stabile Stromversorgung für die Funkmasten über das lokale Netz gewährleistet ist. Nokia Siemens Networks will deshalb alternative Energiequellen wie Wind und Sonne vermehrt nutzen. Ein positiver Nebeneffekt könnte eine bessere CO2-Bilanz der Anlagen sein, vornehmlich wird jedoch die Alternative, Dieselgeneratoren einzusetzen, langsam zu teuer.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Erschließung abgelegener Gebiete wie die Expansion der Handy-Netze in Asien könnte den Plan von Nokia Siemens Networks aufgehen lassen. Das Unternehmen erwartet, dass künftig vornehmlich erneuerbare Energien eingesetzt werden, um in abgelegenen Gegenden Mobilfunknetze mit Strom zu versorgen. Auf dem "Green Forum" in Peking sagte Anne Larilahti von Nokia Siemens Networks, dass Sonnen- und Windenergie ab dem Jahr 2011 die erste Wahl für die Stromerzeugung für Mobilfunk-Masten sein wird.

Stellenmarkt
  1. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

In abgelegenen Gegenden übernehmen bislang Dieselgeneratoren die Stromversorgung - für die Umwelt, aber auch für die Rentabilität der Netzinfrastruktur bei anhaltend hohen Mineralölpreisen nicht mehr die beste Wahl. Zumal der Dieselkraftstoff auch erst transportiert und gelagert werden muss.

Um eine zuverlässige Stromversorgung zu gewährleisten, kann nicht nur auf Photovoltaik gesetzt werden - zusätzliche Windturbinen sind ebenso notwendig wie energieeffiziente Mobilfunktechnik. Der Wartungsaufwand soll dennoch möglichst gering ausfallen, so Larilahtil.

Die Investitionen in alternative Energie sollen sich nach Angaben von Larilahtil bereits nach 2 bis 4 Jahren amortisieren, wenn der Mast in einer günstigen Lage aufgestellt wurde.




Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Malermeister... 25. Mär 2008

Und der Herr Universitätsinschenör hat da noch nicht den Rechner gezuckt und die Leistung...

Diggicolg 23. Mär 2008

Und sie wollen/brauchen sowieso neue (eigene) Masten, da wird das sogar öffentlich gut...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /