Abo
  • Services:

Mediacenter für Mac in neuer Version

Equinux MediaCentral mit The-Tube-Unterstützung

Equinux bringt mit MediaCentral 2.7 eine erneuerte Mediencenter-Software für den Mac. Die neue Version soll eine bessere Bildqualität liefern - das Fernsehmodul wurde nach Angaben des Herstellers komplett überarbeitet und stammt aus der vor einigen Wochen renovierten Mac-TV-Software "The Tube 2.5".

Artikel veröffentlicht am ,

Equinux MediaCentral
Equinux MediaCentral
Der Mediencenter soll auch einen schnelleren Fernsehprogramm-Wechsel mit sich bringen. Aus dem gleichen Haus stammt mit "The Tube" auch eine TV-Software für den Mac, deren Aufnahmearchiv nun ebenfalls mit MediaCentral 2.7 eingesehen werden kann.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), Oberschleißheim bei München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

MediaCentral kann hingegen nicht nur DVB-T empfangen, sondern auch andere Audio- und Videoformate, DVDs, Internetradio, Spiele, Bilder und Skype auf den Mac bzw. den angeschlossenen Fernsehbildschirm bringen. MediaCentral wird beispielsweise mit den hauseigenen DVB-T-Empfängern ausgeliefert. Auch eine Unterstützung für IPTV sowie Podcasts und Flickr ist enthalten. Außerdem lassen sich bewegte Bilder von Google Video, Viralx.com und YouTube anzeigen.

Equinux MediaCentral 2.7 kann ab sofort als Download bezogen werden. Die Vollversion kostet 30,- Euro, das Update hingegen ist kostenlos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

unterschichtenf... 25. Mär 2008

rbugar 23. Mär 2008

Welche Clients kann man denn für dieses MCE einsetzen? Ich will im Wohnzimmer auf keinen...

Andreas Heitmann 23. Mär 2008

Jupp, hab ich. Taugt nix. Spielt weniger ab als Front Row und die Bedienung "flutscht...

ike 22. Mär 2008

Hi! Ich habe derzeit EyeTV laufen. Leider hat die Software ein paar Bugs, z.B. läuft die...

fgftghdfthdsr 21. Mär 2008

Jo, gibt aber auch alternative MC, die mehr können.


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /