Abo
  • IT-Karriere:

Ubisoft kauft "Tom Clancy" für Millionensumme

Französischer Publisher erwirbt Namensrechte von Bestseller-Autor

Ab jetzt gehört er Ubisoft, der Name "Tom Clancy". Der französische Publisher erwirbt das unbefristete Recht, mit dem Bestseller-Autoren für Computerspiele ebenso wie für damit zusammenhängende Filme und andere Merchandising-Produkte zu werben.

Artikel veröffentlicht am ,

Tom Clancy
Tom Clancy
Seit 1996 erscheinen Computerspiele mit dem "Tom Clancy"-Logo - damals noch bei Clancys eigener Spielefirma Red Storm Entertainment. Diese wurde im Jahr 2000 von Ubisoft aufgekauft, seitdem sind gut zwei Dutzend Spiele auf unterschiedlichsten Plattformen erschienen; am bekanntesten ist die Rainbow-Six-Serie. Jetzt kauft Ubisoft dem 60-jährigen Autoren das unbefristete Recht ab, für Spiele und darauf basierende Filme und andere Produkte mit seinem Namen zu werben, der insbesondere auf dem amerikanischen Markt regelmäßig in den Bestseller-Listen auftaucht.

Die Summe - die "bar" bezahlt wird, also nicht in Aktien oder Ähnlichem - verrät Ubisoft nicht direkt. Allerdings orakeln die Franzosen, vor dem Vertrag mit Clancy einen Netto-Kassenstand von rund 150 Millionen Euro am Geschäftsjahresende 2008 erwartet zu haben. Jetzt rechne man nur noch mit gut 130 Millionen Euro; außerdem zahle man auch in den beiden kommenden Geschäftsjahren. Sprich: Der Name "Clancy" ist Ubisoft mindestens 20 Millionen Euro wert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. 3,99€
  4. (-68%) 8,99€

ejd 01. Jun 2008

alle bücher die andere unter seinen namen geschrieben haben sind SCHEIßE

sfdlöksa 24. Mär 2008

SC1 hab ich nie gespielt, Pandora Tomorrow war mir irgendwie zu schwer aber Chaos Theory...

GoMen 23. Mär 2008

"Tom Clancy does Dallas" Eh... falsche Branche.

olleIcke 22. Mär 2008

ich kapiers nich ganz. Soll das Jetzt ne Kritik an der Meldung sein, oder ne Parodie auf...

döpl 21. Mär 2008

Wie bei vielen anderen TC Games auch


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /