Abo
  • Services:

Ubisoft kauft "Tom Clancy" für Millionensumme

Französischer Publisher erwirbt Namensrechte von Bestseller-Autor

Ab jetzt gehört er Ubisoft, der Name "Tom Clancy". Der französische Publisher erwirbt das unbefristete Recht, mit dem Bestseller-Autoren für Computerspiele ebenso wie für damit zusammenhängende Filme und andere Merchandising-Produkte zu werben.

Artikel veröffentlicht am ,

Tom Clancy
Tom Clancy
Seit 1996 erscheinen Computerspiele mit dem "Tom Clancy"-Logo - damals noch bei Clancys eigener Spielefirma Red Storm Entertainment. Diese wurde im Jahr 2000 von Ubisoft aufgekauft, seitdem sind gut zwei Dutzend Spiele auf unterschiedlichsten Plattformen erschienen; am bekanntesten ist die Rainbow-Six-Serie. Jetzt kauft Ubisoft dem 60-jährigen Autoren das unbefristete Recht ab, für Spiele und darauf basierende Filme und andere Produkte mit seinem Namen zu werben, der insbesondere auf dem amerikanischen Markt regelmäßig in den Bestseller-Listen auftaucht.

Die Summe - die "bar" bezahlt wird, also nicht in Aktien oder Ähnlichem - verrät Ubisoft nicht direkt. Allerdings orakeln die Franzosen, vor dem Vertrag mit Clancy einen Netto-Kassenstand von rund 150 Millionen Euro am Geschäftsjahresende 2008 erwartet zu haben. Jetzt rechne man nur noch mit gut 130 Millionen Euro; außerdem zahle man auch in den beiden kommenden Geschäftsjahren. Sprich: Der Name "Clancy" ist Ubisoft mindestens 20 Millionen Euro wert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. 206,89€

ejd 01. Jun 2008

alle bücher die andere unter seinen namen geschrieben haben sind SCHEIßE

sfdlöksa 24. Mär 2008

SC1 hab ich nie gespielt, Pandora Tomorrow war mir irgendwie zu schwer aber Chaos Theory...

GoMen 23. Mär 2008

"Tom Clancy does Dallas" Eh... falsche Branche.

olleIcke 22. Mär 2008

ich kapiers nich ganz. Soll das Jetzt ne Kritik an der Meldung sein, oder ne Parodie auf...

döpl 21. Mär 2008

Wie bei vielen anderen TC Games auch


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    •  /