Abo
  • Services:

Facetten-Auge: Kamera mit über 12.000 Objektiven

Ein Baustein zur Gigapixel-Kamera

Kameras bestehen normalerweise aus einem Objektiv und erstellen ein zweidimensionales Bild auf einem Film oder Sensor. Für räumliche Aufnahmen wurden zudem spezielle Stereokameras entwickelt, die zwei Fotos gleichzeitig aufnehmen können, doch ist deren Betrachtung aufwendig. Nun haben Forscher der US-Universität Stanford einen Fotoapparat entwickelt, der gleich 12.616 winzige Öffnungen mit individuell steuerbaren Blenden beherbergt und für die Aufnahme dreidimensionaler Bilder konzipiert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Professor Abbas El Gamal von der Uni Stanford entwickelt mit seinem Team einen Kamera-Chip, auf dem winzige Linsenöffnungen (Blenden) aufgebracht sind, die das auftreffende Licht auf jeweils 256 Pixel bündelt. So entsteht wie bei einem Insekt ein Facetten-Auge. Die hinter den einzelnen Blenden liegenden Pixelstrukturen sind ungleich feiner als bei handelsüblichen Digitalkameras - ein Pixel ist nur noch 0,7 Mikrometer groß.

Einzelblenden vs. Mehrblenden-Konstruktion
Einzelblenden vs. Mehrblenden-Konstruktion
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Die Kamerasensoren befinden sich noch im Prototypenstadium. Es ist den Forschern bislang nicht gelungen, alle Blenden korrekt über den Pixeln aufzubringen. Der bisherige Chip erreicht eine Auflösung von 3 Megapixeln - würden alle Blenden arbeiten, hätte man eine Kamera mit 12.616 Einzelobjektiven in der Hand.

Bei der Aufnahme entstehen sich überlappende Einzelbilder, die jeweils aus einem leicht anderen Blickwinkel aufgenommen wurden - die ähnlich wie das linke und rechte Auge zusammenspielen. Auf dieser Basis lässt sich ein dreidimensionales Bild der Umgebung erstellen.

Die Wissenschaftler sehen die Möglichkeit, die Chips so preiswert zu produzieren, dass sich eines Tages sogar in Handy-Kameras Facetten-Augen finden könnten. Sie würden die Fotografie revolutionieren: Es wäre erstmals möglich, mit Computerhilfe nachträglich auf einzelne Objekte scharf zu stellen. Die erforderlichen Informationen sind durch die Facettenaufnahme mit unterschiedlichen Blendenöffnungen bereits vorhanden.

Zudem ist durch die extreme Nähe der Blenden zum Sensor auch ein Problem lösbar, das derzeit Digitalkamerahersteller und ihre Kunden quält. Der Markt verlangt nach immer höher auflösenden Bildern - die Kameras und damit die Sensoren sollen aber weiterhin so schön kompakt bleiben, wie sie es derzeit sind.

Die optische Qualität der Objektive lässt sich aber nicht unendlich steigern - so kommt es, dass die Bilder von 12-Megapixel-Kameras heute kaum noch mehr Details zeigen als 8-Megapixel-Chips. Wird den Pixeln das Licht durch einzelne Blenden, die direkt vor ihnen sitzen, mundgerecht zugefüttert, entstehen diese Probleme nicht. Durch die überlappenden Bilder könnten auch die Fehler, die durch tote Pixel entstehen, ausgemerzt werden.

Durch die Pixelverkleinerung könnten auch mehr Bildpunkte auf gleicher Sensorfläche untergebracht - und erheblich höhere Auflösungen erzielt werden. Insofern ist die Erwartung von Professor Abbas El Gamal vielleicht nicht einmal zu hoch gegriffen, wenn er seine Entwicklung als einen Baustein zur Gigapixel-Kamera sieht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 46,99€ (Release 19.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

AndreasK 26. Mär 2008

vermutlich weniger, da CPUs mit kleinerer Fertigungsgröße auch weniger Wärme erzeugen?

AndreasK 26. Mär 2008

Wieso, die Einstellungen kann man doch dann nachträglich machen - also weniger Foto...

Joachim S. Müller 24. Mär 2008

Das Fraunhofer IOF in Jena hat vor etwas mehr als nem Jahr das hier veröffentlicht...

olleIcke 22. Mär 2008

hmm echt? Also mich hats nu nich umgehaun. Alle "refocus-ten" Bilder sahen billich...

Blair 22. Mär 2008

die hier vorgestellte kamera müsste aber die selben probleme haben, oder?


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /