Abo
  • Services:

Microcode der ATI-Grafikkarten für 3D-Treiber unter Linux

AMD gibt Microcode auch für aktuelle Modelle frei

Um die Entwicklung von freien 3D-Treibern für seine Grafikprozessoren zu beschleunigen, hat AMD nun den Microcode nahezu aller Radeon-Chips freigegeben. Damit kommen die Programmierer sehr nah an die Hardware heran, was endlich voll funktionsfähige Grafiktreiber auch unter Linux ermöglichen sollte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Microcode eines Prozessors ist eine maschinennahe Abstraktionsebene für die Programmierung. Statt die Register des Prozessors direkt zu programmieren, was genaue Kenntnisse der Hardware voraussetzt, kann man die Befehle des Microcodes über eine Hochsprache wie C verwenden. Da sich gerade bei Grafikprozessoren die Hardware rund alle 18 Monate stark weiterentwickelt, ist ein Microcode die eleganteste Möglichkeit, die GPUs recht nah an der eigentlichen Maschine zu programmieren.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Für alle GPUs der Radeon-Serie vom R100 (Serie Radeon 7000) bis zum RV620 (Serie Radeon HD 3400) hat AMD nun den Microcode freigegeben. Der Entwickler des Mesa-3D-Frameworks Alex Deucher bestätigt das in der Mailing-Liste des Projekts. Mit der freien Grafikbibliothek Mesa 3D lassen sich Implementationen der 3D-Schnittstelle Open GL für Linux erstellen, so dass letztlich Open-GL-Programme auf die Grafiktreiber zugreifen können.

Noch einfacher wäre die Entwicklung, wenn AMD die Register aller GPUs direkt dokumentieren würde. Auf den Open-GPU-Seiten von AMD ist das bereits für einige Chip-Familien wie den R300 (Serie Radeon 9500 bis 9800) und den RS690 (Serie Radeon X1200) geschehen. Wer jedoch die Register kennt, weiß auch genau um die Funktionsweise der Prozessoren, so dass Hardwarekonkurrenten leicht abkupfern können. Daher veröffentlicht AMD bisher nur die Registerdokumentationen für ältere GPUs.

Für die aktuellsten Grafikprozessoren der Familien RV670 und RV690 (Serie Radeon HD 3800) hat AMD auch den Microcode daher noch nicht freigegeben. Seine proprietären Linux-Treiber kann AMD unter anderem aus rechtlichen Gründen nicht offenlegen, wie das Unternehmen in einem Interview erklärte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

fluxbox 04. Apr 2008

Schau dir dies mal an ! http://wiki.ubuntuusers.de/Wiki/Suche?action=fullsearch...

tosser@wanking.net 24. Mär 2008

Tja wenns länger dauert als wie ich Kohle für ne Nvidia Karte habe war es das mit ATI...

DexterF 22. Mär 2008

9600 = R3x0 X800=R420 Keine Ahnung, wie ähnlich die sich sind.

-gast- 21. Mär 2008

..dass für os-x keine freien treiber entwickelt werden. da wären ein paar gute treiber...

Neutronium 20. Mär 2008

Hauptgrund dürfte sein, dass sich daraus Erkenntnisse darüber gewinnen lassen, welche...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /