Abo
  • Services:

Endlich: Apple beseitigt Probleme mit AirPort

Kleines MacOS-X-Update ändert auch am Betriebssystem etwas

Mit der AirPort Extreme Basisstation hat Apple seine Kunden besonders lang Probleme zugemutet. Der Router neigte zu Abstürzen, Time Machine funktionierte nicht mit Festplatten, die angeschlossen wurden und Apple stellte sich stur. Nun haben die Probleme hoffentlich ein Ende: Apple veröffentlichte ein Update sowohl für die Basisstationen als auch für MacOS X 10.5 alias "Leopard".

Artikel veröffentlicht am ,

Apple verteilt erneut Updates für das Betriebssystem MacOS X. Nach einer Aktualisierung von Safari inklusive einiger Sicherheitsupdates und einem großen Sicherheitsupdate für MacOS X gibt es bei Apple nun ein Firmware-Update für die AirPort-Produkte, das von einem kleinen Betriebssystem-Update begleitet wird.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Das Time Machine und Airport Update 1.0 steht über das Software-Update von MacOS X zur Verfügung und soll Fehler in den Netzwerktreibern beheben sowie Kompatibilitätsprobleme mit Time Machine und Time Capsule beseitigen. Da das Update auch die Buildnummer des Betriebssystems ändert, ist davon auszugehen, dass die Änderungen etwas tiefgreifender sind.

Mit der Firmware 7.3.1 bringt Apple alle seine derzeit im Verkauf stehenden AirPort-Router auf einen Stand. Was genau geändert wurde, verrät Apple nicht. Es werden allgemein Fehlerbehebungen und verbesserte Stabilität genannt. Für die AirPort Extreme Basisstation sollen zudem Sicherheitsprobleme gelöst worden sein. Angesichts der doch massiven Probleme mit Apples Basisstation erhoffte sich der ein oder andere nun einen stabil laufenden Router.

In einem Test über Nacht und mit Azureus erwies sich der Router als stabil. NAT-PMP-Anfragen (Apples Gegenstück zu Microsofts UPnP) wurden korrekt beantwortet und auch ein Testdownload wurde komplett durchgeführt. Parallele Downloads von einem PC aus brachten den Router ebenfalls nicht aus dem Takt. Weder WLAN noch der Internetzugang oder die Switch-Funktion zeigten Ausfälle. Mit der Firmware 7.2.1 war es zuvor möglich, die Airport Extreme Basisstation innerhalb weniger Sekunden komplett lahmzulegen. Eventuell ist dies das bisher ungenannte Sicherheitsproblem. Die Zeit muss allerdings zeigen, ob der Router tatsächlich stabil bleibt. Anfangs verhielt sich auch die 7.2.1-Firmware noch wie es zu erwarten war, bevor es zum schleichenden Verfall der Funktionen kam.

Was jedoch im kurzen Test nicht funktionierte, war der Zugriff von Leopard aus auf einen USB-Stick, der an der Basisstation hing. Da der Zugriff über Vista gelang, ist hier eher ein Problem mit MacOS X zu vermuten. In Foren wird jedoch bereits berichtet, dass Time Machine, wie bereits lange versprochen, auch mit der AirPort Extreme Basisstation funktionieren soll. Da nur eine Festplatte zur Verfügung stand, die zu viel Leistung für die Basisstation aufnahm, war es nicht möglich, dies nachzuvollziehen.

Apple hat sich für die Beseitigung der Probleme ungewöhnlich lange Zeit gelassen: Über mehrere Monate war die Airport Extreme Basisstation für viele Nutzer schlichtweg unbrauchbar. Darüber hinaus stellt sich auch der Kontakt zu Apple als besonders schwierig heraus. Statt die Probleme zuzugeben, mussten Forenberichten zufolge mehrere Nutzer immer wieder ihre Router umtauschen, was die Probleme jedoch nur kurzzeitig löste.

Das Firmware-Update 7.3.1 steht für alle neueren Basisstationen der Airport-Serie zur Verfügung, die den 802.11n-WLAN-Entwurf unterstützen. Das Firmware-Update ist laut Apple nur mit dem Airport-Utility 5.3.1 herunterladbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 349€

podsmotriin 17. Apr 2008

PodSmotri.in - áåñïëàòíûé ñåðâèñ äëÿ ðàçìåùåíèÿ, õðàíåíèÿ è ïðîñìîòðà âèä...

me_75 21. Mär 2008

Ich hatte in den letzten Monaten Wlanprobleme mit dem Tollen MacBook meiner Freundin...

:-) 20. Mär 2008

Danke, mir fehlte diese lebenswichtige Hintergrundinformation :-)

g-kar 20. Mär 2008

Man darf eine an die Airport angeschlossene Festplatte nicht mit einer NAS-Lösung...

Blork 20. Mär 2008

Dann würde es ein dichtes Kopf-an-Kopfrennen mit den iPhone Meldungen/Problemen geben :)


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /