Abo
  • IT-Karriere:

Endlich: Apple beseitigt Probleme mit AirPort

Kleines MacOS-X-Update ändert auch am Betriebssystem etwas

Mit der AirPort Extreme Basisstation hat Apple seine Kunden besonders lang Probleme zugemutet. Der Router neigte zu Abstürzen, Time Machine funktionierte nicht mit Festplatten, die angeschlossen wurden und Apple stellte sich stur. Nun haben die Probleme hoffentlich ein Ende: Apple veröffentlichte ein Update sowohl für die Basisstationen als auch für MacOS X 10.5 alias "Leopard".

Artikel veröffentlicht am ,

Apple verteilt erneut Updates für das Betriebssystem MacOS X. Nach einer Aktualisierung von Safari inklusive einiger Sicherheitsupdates und einem großen Sicherheitsupdate für MacOS X gibt es bei Apple nun ein Firmware-Update für die AirPort-Produkte, das von einem kleinen Betriebssystem-Update begleitet wird.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Das Time Machine und Airport Update 1.0 steht über das Software-Update von MacOS X zur Verfügung und soll Fehler in den Netzwerktreibern beheben sowie Kompatibilitätsprobleme mit Time Machine und Time Capsule beseitigen. Da das Update auch die Buildnummer des Betriebssystems ändert, ist davon auszugehen, dass die Änderungen etwas tiefgreifender sind.

Mit der Firmware 7.3.1 bringt Apple alle seine derzeit im Verkauf stehenden AirPort-Router auf einen Stand. Was genau geändert wurde, verrät Apple nicht. Es werden allgemein Fehlerbehebungen und verbesserte Stabilität genannt. Für die AirPort Extreme Basisstation sollen zudem Sicherheitsprobleme gelöst worden sein. Angesichts der doch massiven Probleme mit Apples Basisstation erhoffte sich der ein oder andere nun einen stabil laufenden Router.

In einem Test über Nacht und mit Azureus erwies sich der Router als stabil. NAT-PMP-Anfragen (Apples Gegenstück zu Microsofts UPnP) wurden korrekt beantwortet und auch ein Testdownload wurde komplett durchgeführt. Parallele Downloads von einem PC aus brachten den Router ebenfalls nicht aus dem Takt. Weder WLAN noch der Internetzugang oder die Switch-Funktion zeigten Ausfälle. Mit der Firmware 7.2.1 war es zuvor möglich, die Airport Extreme Basisstation innerhalb weniger Sekunden komplett lahmzulegen. Eventuell ist dies das bisher ungenannte Sicherheitsproblem. Die Zeit muss allerdings zeigen, ob der Router tatsächlich stabil bleibt. Anfangs verhielt sich auch die 7.2.1-Firmware noch wie es zu erwarten war, bevor es zum schleichenden Verfall der Funktionen kam.

Was jedoch im kurzen Test nicht funktionierte, war der Zugriff von Leopard aus auf einen USB-Stick, der an der Basisstation hing. Da der Zugriff über Vista gelang, ist hier eher ein Problem mit MacOS X zu vermuten. In Foren wird jedoch bereits berichtet, dass Time Machine, wie bereits lange versprochen, auch mit der AirPort Extreme Basisstation funktionieren soll. Da nur eine Festplatte zur Verfügung stand, die zu viel Leistung für die Basisstation aufnahm, war es nicht möglich, dies nachzuvollziehen.

Apple hat sich für die Beseitigung der Probleme ungewöhnlich lange Zeit gelassen: Über mehrere Monate war die Airport Extreme Basisstation für viele Nutzer schlichtweg unbrauchbar. Darüber hinaus stellt sich auch der Kontakt zu Apple als besonders schwierig heraus. Statt die Probleme zuzugeben, mussten Forenberichten zufolge mehrere Nutzer immer wieder ihre Router umtauschen, was die Probleme jedoch nur kurzzeitig löste.

Das Firmware-Update 7.3.1 steht für alle neueren Basisstationen der Airport-Serie zur Verfügung, die den 802.11n-WLAN-Entwurf unterstützen. Das Firmware-Update ist laut Apple nur mit dem Airport-Utility 5.3.1 herunterladbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. 2,99€
  3. 3,74€

podsmotriin 17. Apr 2008

PodSmotri.in - áåñïëàòíûé ñåðâèñ äëÿ ðàçìåùåíèÿ, õðàíåíèÿ è ïðîñìîòðà âèä...

me_75 21. Mär 2008

Ich hatte in den letzten Monaten Wlanprobleme mit dem Tollen MacBook meiner Freundin...

:-) 20. Mär 2008

Danke, mir fehlte diese lebenswichtige Hintergrundinformation :-)

g-kar 20. Mär 2008

Man darf eine an die Airport angeschlossene Festplatte nicht mit einer NAS-Lösung...

Blork 20. Mär 2008

Dann würde es ein dichtes Kopf-an-Kopfrennen mit den iPhone Meldungen/Problemen geben :)


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /