Abo
  • Services:

Endlich: Apple beseitigt Probleme mit AirPort

Kleines MacOS-X-Update ändert auch am Betriebssystem etwas

Mit der AirPort Extreme Basisstation hat Apple seine Kunden besonders lang Probleme zugemutet. Der Router neigte zu Abstürzen, Time Machine funktionierte nicht mit Festplatten, die angeschlossen wurden und Apple stellte sich stur. Nun haben die Probleme hoffentlich ein Ende: Apple veröffentlichte ein Update sowohl für die Basisstationen als auch für MacOS X 10.5 alias "Leopard".

Artikel veröffentlicht am ,

Apple verteilt erneut Updates für das Betriebssystem MacOS X. Nach einer Aktualisierung von Safari inklusive einiger Sicherheitsupdates und einem großen Sicherheitsupdate für MacOS X gibt es bei Apple nun ein Firmware-Update für die AirPort-Produkte, das von einem kleinen Betriebssystem-Update begleitet wird.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. VIRES Simulationstechnologie GmbH, Bad Aibling

Das Time Machine und Airport Update 1.0 steht über das Software-Update von MacOS X zur Verfügung und soll Fehler in den Netzwerktreibern beheben sowie Kompatibilitätsprobleme mit Time Machine und Time Capsule beseitigen. Da das Update auch die Buildnummer des Betriebssystems ändert, ist davon auszugehen, dass die Änderungen etwas tiefgreifender sind.

Mit der Firmware 7.3.1 bringt Apple alle seine derzeit im Verkauf stehenden AirPort-Router auf einen Stand. Was genau geändert wurde, verrät Apple nicht. Es werden allgemein Fehlerbehebungen und verbesserte Stabilität genannt. Für die AirPort Extreme Basisstation sollen zudem Sicherheitsprobleme gelöst worden sein. Angesichts der doch massiven Probleme mit Apples Basisstation erhoffte sich der ein oder andere nun einen stabil laufenden Router.

In einem Test über Nacht und mit Azureus erwies sich der Router als stabil. NAT-PMP-Anfragen (Apples Gegenstück zu Microsofts UPnP) wurden korrekt beantwortet und auch ein Testdownload wurde komplett durchgeführt. Parallele Downloads von einem PC aus brachten den Router ebenfalls nicht aus dem Takt. Weder WLAN noch der Internetzugang oder die Switch-Funktion zeigten Ausfälle. Mit der Firmware 7.2.1 war es zuvor möglich, die Airport Extreme Basisstation innerhalb weniger Sekunden komplett lahmzulegen. Eventuell ist dies das bisher ungenannte Sicherheitsproblem. Die Zeit muss allerdings zeigen, ob der Router tatsächlich stabil bleibt. Anfangs verhielt sich auch die 7.2.1-Firmware noch wie es zu erwarten war, bevor es zum schleichenden Verfall der Funktionen kam.

Was jedoch im kurzen Test nicht funktionierte, war der Zugriff von Leopard aus auf einen USB-Stick, der an der Basisstation hing. Da der Zugriff über Vista gelang, ist hier eher ein Problem mit MacOS X zu vermuten. In Foren wird jedoch bereits berichtet, dass Time Machine, wie bereits lange versprochen, auch mit der AirPort Extreme Basisstation funktionieren soll. Da nur eine Festplatte zur Verfügung stand, die zu viel Leistung für die Basisstation aufnahm, war es nicht möglich, dies nachzuvollziehen.

Apple hat sich für die Beseitigung der Probleme ungewöhnlich lange Zeit gelassen: Über mehrere Monate war die Airport Extreme Basisstation für viele Nutzer schlichtweg unbrauchbar. Darüber hinaus stellt sich auch der Kontakt zu Apple als besonders schwierig heraus. Statt die Probleme zuzugeben, mussten Forenberichten zufolge mehrere Nutzer immer wieder ihre Router umtauschen, was die Probleme jedoch nur kurzzeitig löste.

Das Firmware-Update 7.3.1 steht für alle neueren Basisstationen der Airport-Serie zur Verfügung, die den 802.11n-WLAN-Entwurf unterstützen. Das Firmware-Update ist laut Apple nur mit dem Airport-Utility 5.3.1 herunterladbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

podsmotriin 17. Apr 2008

PodSmotri.in - áåñïëàòíûé ñåðâèñ äëÿ ðàçìåùåíèÿ, õðàíåíèÿ è ïðîñìîòðà âèä...

me_75 21. Mär 2008

Ich hatte in den letzten Monaten Wlanprobleme mit dem Tollen MacBook meiner Freundin...

:-) 20. Mär 2008

Danke, mir fehlte diese lebenswichtige Hintergrundinformation :-)

g-kar 20. Mär 2008

Man darf eine an die Airport angeschlossene Festplatte nicht mit einer NAS-Lösung...

Blork 20. Mär 2008

Dann würde es ein dichtes Kopf-an-Kopfrennen mit den iPhone Meldungen/Problemen geben :)


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /