Abo
  • Services:
Anzeige

Endlich: Apple beseitigt Probleme mit AirPort

Kleines MacOS-X-Update ändert auch am Betriebssystem etwas

Mit der AirPort Extreme Basisstation hat Apple seine Kunden besonders lang Probleme zugemutet. Der Router neigte zu Abstürzen, Time Machine funktionierte nicht mit Festplatten, die angeschlossen wurden und Apple stellte sich stur. Nun haben die Probleme hoffentlich ein Ende: Apple veröffentlichte ein Update sowohl für die Basisstationen als auch für MacOS X 10.5 alias "Leopard".

Apple verteilt erneut Updates für das Betriebssystem MacOS X. Nach einer Aktualisierung von Safari inklusive einiger Sicherheitsupdates und einem großen Sicherheitsupdate für MacOS X gibt es bei Apple nun ein Firmware-Update für die AirPort-Produkte, das von einem kleinen Betriebssystem-Update begleitet wird.

Anzeige

Das Time Machine und Airport Update 1.0 steht über das Software-Update von MacOS X zur Verfügung und soll Fehler in den Netzwerktreibern beheben sowie Kompatibilitätsprobleme mit Time Machine und Time Capsule beseitigen. Da das Update auch die Buildnummer des Betriebssystems ändert, ist davon auszugehen, dass die Änderungen etwas tiefgreifender sind.

Mit der Firmware 7.3.1 bringt Apple alle seine derzeit im Verkauf stehenden AirPort-Router auf einen Stand. Was genau geändert wurde, verrät Apple nicht. Es werden allgemein Fehlerbehebungen und verbesserte Stabilität genannt. Für die AirPort Extreme Basisstation sollen zudem Sicherheitsprobleme gelöst worden sein. Angesichts der doch massiven Probleme mit Apples Basisstation erhoffte sich der ein oder andere nun einen stabil laufenden Router.

In einem Test über Nacht und mit Azureus erwies sich der Router als stabil. NAT-PMP-Anfragen (Apples Gegenstück zu Microsofts UPnP) wurden korrekt beantwortet und auch ein Testdownload wurde komplett durchgeführt. Parallele Downloads von einem PC aus brachten den Router ebenfalls nicht aus dem Takt. Weder WLAN noch der Internetzugang oder die Switch-Funktion zeigten Ausfälle. Mit der Firmware 7.2.1 war es zuvor möglich, die Airport Extreme Basisstation innerhalb weniger Sekunden komplett lahmzulegen. Eventuell ist dies das bisher ungenannte Sicherheitsproblem. Die Zeit muss allerdings zeigen, ob der Router tatsächlich stabil bleibt. Anfangs verhielt sich auch die 7.2.1-Firmware noch wie es zu erwarten war, bevor es zum schleichenden Verfall der Funktionen kam.

Was jedoch im kurzen Test nicht funktionierte, war der Zugriff von Leopard aus auf einen USB-Stick, der an der Basisstation hing. Da der Zugriff über Vista gelang, ist hier eher ein Problem mit MacOS X zu vermuten. In Foren wird jedoch bereits berichtet, dass Time Machine, wie bereits lange versprochen, auch mit der AirPort Extreme Basisstation funktionieren soll. Da nur eine Festplatte zur Verfügung stand, die zu viel Leistung für die Basisstation aufnahm, war es nicht möglich, dies nachzuvollziehen.

Apple hat sich für die Beseitigung der Probleme ungewöhnlich lange Zeit gelassen: Über mehrere Monate war die Airport Extreme Basisstation für viele Nutzer schlichtweg unbrauchbar. Darüber hinaus stellt sich auch der Kontakt zu Apple als besonders schwierig heraus. Statt die Probleme zuzugeben, mussten Forenberichten zufolge mehrere Nutzer immer wieder ihre Router umtauschen, was die Probleme jedoch nur kurzzeitig löste.

Das Firmware-Update 7.3.1 steht für alle neueren Basisstationen der Airport-Serie zur Verfügung, die den 802.11n-WLAN-Entwurf unterstützen. Das Firmware-Update ist laut Apple nur mit dem Airport-Utility 5.3.1 herunterladbar.


eye home zur Startseite
podsmotriin 17. Apr 2008

PodSmotri.in - áåñïëàòíûé ñåðâèñ äëÿ ðàçìåùåíèÿ, õðàíåíèÿ è ïðîñìîòðà âèä...

me_75 21. Mär 2008

Ich hatte in den letzten Monaten Wlanprobleme mit dem Tollen MacBook meiner Freundin...

:-) 20. Mär 2008

Danke, mir fehlte diese lebenswichtige Hintergrundinformation :-)

g-kar 20. Mär 2008

Man darf eine an die Airport angeschlossene Festplatte nicht mit einer NAS-Lösung...

Blork 20. Mär 2008

Dann würde es ein dichtes Kopf-an-Kopfrennen mit den iPhone Meldungen/Problemen geben :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Commerz Finanz GmbH, München
  4. Ratbacher GmbH, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-47%) 31,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  2. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  3. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  4. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  5. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  6. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  7. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  8. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  9. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  10. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: wurde bekannt, dass der Streamingdienst 20,5...

    ubuntu_user | 07:00

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    otraupe | 06:53

  3. Deswegen hat man sich damals unterhalten

    Klausens | 06:50

  4. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 06:45

  5. Re: Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    otraupe | 06:44


  1. 07:16

  2. 17:02

  3. 15:55

  4. 15:41

  5. 15:16

  6. 14:57

  7. 14:40

  8. 14:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel