Interview: Zeno ist mehr als ein Spielzeug

Golem.de im Interview mit dem Roboter-Entwickler David Hanson

Roboter mit Persönlichkeit werden ein wichtiger Teil unserer Zukunft sein, ist David Hanson überzeugt. Golem.de sprach mit dem Robotiker aus den USA über die intelligenten Roboter der Gegenwart und darüber, welche Anforderungen gegeben sein müssen, damit sie in Zukunft friedlich mit uns zusammenleben.

Artikel veröffentlicht am ,

"Er sieht dich, er erkennt dich wieder, er spricht mit dir. Er kann dein Freund werden", beschreibt David Hanson, Gründer und Technikchef des amerikanischen Unternehmens Hanson Robotics, sein neues Produkt, einen knapp einen halben Meter großen Roboterjungen namens Zeno.

David Hanson und Zeno
David Hanson und Zeno

Der schaut munter mit seinen großen Kinderaugen durch die Gegend, zwinkert den Umstehenden zu, zieht einen Schmollmund oder lächelt den Betrachter breit an. Für diese Mimik sorgen Servomotoren, die die Gesichtshaut aus einem speziellen Polymerschaum namens "Frubber" verziehen. Frubber ist leicht und sehr flexibel, so dass die Kraft der Servomotoren ausreicht, um es zu einem Lächeln zu formen.

Insgesamt elf dieser kleinen Motoren arbeiten in dem Roboter, lassen ihn laufen, gestikulieren und eben das Gesicht verziehen. Die Gesichtsausdrücke sind dabei eine Reaktion auf die Umweltreize. So kann Zeno hören und sehen. Sprach- und Gesichtserkennungssoftware sorgen für eine Verarbeitung der Reize. Die "Character Engine" erzeugt dann Zenos Reaktionen: ein Lächeln, wenn er eine bekannte Person wiedererkennt, oder Schmollen, wenn er unzufrieden ist. Diese leistungsfähige KI-Engine ist eine Eigenentwicklung von Hanson Robotics.

Golem.de traf Hanson auf der CeBIT 2008 am Stand des neuseeländischen Softwareherstellers Massive. Im Interview verrät er, weshalb er sich gerade an diesem Stand aufhielt und warum künstliche Intelligenz freundlich sein muss.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. Business Intelligence Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter - Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    Kreis Nordfriesland, Husum
Detailsuche

Golem.de: Wie würden Sie Zeno beschreiben?

Zeno: Eine lebendige Persönlichkeit
Zeno: Eine lebendige Persönlichkeit
Hanson: Zeno ist eine lebendige, intelligente Persönlichkeit. Er ist damit ein Beispiel für eine neue Entwicklung auf dem Gebiet der Robotik. Unser Ziel ist es, ihn im Jahr 2010 als Spielzeug zu einem Preis von 300 US-Dollar auf den Markt zu bringen.

Aber Zeno ist mehr als nur ein Spielzeug, als ein Stück Technik. Er ist eine Persönlichkeit, mit einem eigenen Charakter, zu dem man eine Beziehung aufbaut.

Zu dieser Persönlichkeit gehörte für uns, ihn in einen Kontext einzubetten. Deshalb haben wir eine Geschichte um ihn gesponnen, die im Jahr 2027 spielt. Darin entwickelt das Spielzeug Zeno ein eigenes Bewusstsein und erwacht. Er bewegt sich zwar wie ein Kind, hat aber die Fähigkeiten eines Wissenschaftlers. Er ist zum Beispiel sehr gut in Mathematik und er kann sehr gut programmieren. Die Regierung bringt ihn zusammen mit anderen intelligenten Robotern in eine geheime Einrichtung, die "Inventing Academy", wo sie lernen, ihre Fähigkeit zum Wohle der Welt einzusetzen. Aber nicht jeder in der Geschichte ist wohlwollend.

Golem.de: Worin drückt sich denn Zenos Persönlichkeit aus?

Hanson: Er kann gehen, Gesichter sehen, Augenkontakt herstellen, Sprache verstehen. Er kann sehr naturalistisch gestikulieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: Zeno ist mehr als ein Spielzeug 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Weltschmerz 17. Dez 2009

Sprünge gibts immer dann wenn uns die Aliens was von ihrer Technologie überlassen. ;-)

234247 01. Sep 2009

Genau, Flugmaschinen die schwerer als Luft sind sind physikalisch unmöglich!

123456 01. Sep 2009

Ich würde auf die Simulation von Nervensystemen mit künstlichen Neuronen tippen...

pennbruder 25. Mär 2008

leider wurden die fragen von golem in dem interview in keinster weise beantwortet. nach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /