Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Zeno ist mehr als ein Spielzeug

Golem.de: Wie funktioniert das technisch?

Hanson: Zeno hat eine Kamera in einem seiner Augen. Eine Software erkennt Gesichter und vergleicht sie mit bereits in einer Datenbanken gespeicherten. Findet sie dort einen Eintrag zu dieser Person, begrüßt Zeno sie mit Namen. Falls nicht, wird er sich ihr möglicherweise vorstellen.

Golem.de: Das ist technisch sehr aufwendig. Ist Zeno so leistungsfähig?

Zeno: Kamera im Auge und leistungsfähige Software
Zeno: Kamera im Auge und leistungsfähige Software
Hanson: Es gibt zwei Möglichkeiten: Man kann die entsprechende Software auf dem eigenen Computer installieren oder man nutzt unsere Systeme. Zeno kann dann drahtlos darauf zugreifen. Es ist allerdings effizienter, wenn die Software auf dem eigenen Rechner läuft.

Dazu gehören Animationssoftware, Spracherkennungssoftware, Software zur Erkennung von Gesten und Gesichtern und kognitive Software, die es dem Roboter erlaubt, einen Menschen zu erkennen, zu verstehen und Zuneigung zu ihm zu empfinden.

Dann gibt es unsere Adaptive Character Engine. Das ist ein flexibles Framework, in das die verschiedenen Programme integriert werden, eben Spracherkennung, Gesichtserkennung, künstliche Intelligenz, kognitive Systeme. Die Adaptive Character Engine verbindet diese Systeme untereinander.

Aus all diesen Tools erschaffen wir eine interaktive Persönlichkeit, die intelligent erscheint, die Gefühle und Launen zu haben scheint. Die Kunst ist es, dabei auch gewisse Defizite zu überspielen. Wenn man mit Zeno interagiert, ist es, als handele er wie eine lebendigen Person. Das verdanken wir auch der Software von Massive.

Anzeige

Golem.de: An deren Stand wir hier stehen.

Hanson: Viele der Figuren im "Herrn der Ringe" oder in "Ratatouille" werden ja mit dieser Software animiert. Sie agieren dabei selbstständig, gesteuert von künstlicher Intelligenz. Wir haben die Software in die Welt der Roboter gebracht. Wir setzen sie ein, um Zeno zu steuern.

Golem.de: Worin liegt der Unterschied zwischen der Adaptive Character Engine und der Animationssoftware von Massive?

Zeno schmollt: Gefühle und Erinnerungen
Zeno schmollt: Gefühle und Erinnerungen
Hanson: Die Character Engine macht die Persönlichkeit des Roboters, seine Gefühle, Erinnerungen, sie stellt die Beziehung zwischen Gesichtern und Namen her, und sie ist für die Kommunikation zuständig. Die Massive-Software steuert die Bewegungen. Dazu gehört auch die räumliche Vorstellung davon, wo der Roboter selbst und wo andere sind. Sie ist sozusagen Zenos Motorkortex. Wie im menschlichen Gehirn kommunizieren auch diese beiden Systeme ständig miteinander und schaffen so eine stimmige Persönlichkeit.

Golem.de: Wenn Zeno immer Verbindung zu Ihren Servern aufnimmt: Wird seine Software denn auch aktualisiert?

Hanson: Die Software wird ständig weiterentwickelt. Wir behalten auch die Entwicklung anderer innovativer Software im Auge, die wir in unser Adaptive-Character-Engine-System integrieren können. Das können Robotikentwicklungen aus dem akademischen Umfeld sein, aber auch kommerzielle Software sein. Wir arbeiten mit Entwicklern auf der ganzen Welt zusammen.

Golem.de: Was passiert, wenn Zeno nicht online auf sein "Gehirn" zugreifen kann?

Hanson: Zeno hat einen Prozessor eingebaut, mit dem er auch unabhängig funktioniert. Also auch wenn er keine Funkverbindung hat, kann er immer noch ein Gesicht erkennen, den Augenkontakt suchen, lächeln, sich unterhalten. Er wird sich auch an einen Menschen erinnern oder an das, was sie zusammen erlebt haben. Aber für seinen vollen Funktionsumfang braucht er die Verbindung zum Computer.

 Interview: Zeno ist mehr als ein SpielzeugInterview: Zeno ist mehr als ein Spielzeug 

eye home zur Startseite
Weltschmerz 17. Dez 2009

Sprünge gibts immer dann wenn uns die Aliens was von ihrer Technologie überlassen. ;-)

234247 01. Sep 2009

Genau, Flugmaschinen die schwerer als Luft sind sind physikalisch unmöglich!

123456 01. Sep 2009

Ich würde auf die Simulation von Nervensystemen mit künstlichen Neuronen tippen...

pennbruder 25. Mär 2008

leider wurden die fragen von golem in dem interview in keinster weise beantwortet. nach...

Bibabuzzelmann 23. Mär 2008

Und was ist mit der Gummipuppe unter deinem Bett, mit der spielst du doch auch gerne ? *g



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Ottobrunn
  2. WBS Training AG, deutschlandweit (Home-Office)
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: HA HA, Reactive, Non-blocking am A****

    Dungeon Master | 03:49

  2. Re: Zu schnell eingegeben!?

    My1 | 03:43

  3. Re: Sind immer die selben Probleme

    Dino13 | 02:37

  4. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    Apfelbrot | 01:50

  5. 4-2

    Stegorix | 01:47


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel