Abo
  • Services:

Google Gadget Maker: 7 Miniprogramme für Web 2.0

Persönliche Informationen über iGoogle an Freunde schicken

Google bietet allen, die ihre Googleseite per iGoogle personalisiert haben, einen neuen Dienst an: Mit dem Gadget Maker kann der Nutzer verschiedene Infos ablegen und anderen zugänglich machen. So lassen sich ein Miniblog, eine Einkaufliste oder eine Liste mit Lieblingsfilmen anlegen oder Fotos online stellen. Bislang gab es den Dienst nur auf Englisch, nun ist er auch in Deutsch verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , yg

Insgesamt gibt es sieben Module. Nutzer können ein Foto hochladen und mit Rahmen versehen, einen Gruß im Telegrammstil verschicken, ein Miniblog unter dem Motto "Daily me" mit Gedanken bestücken, die sie bewegen. Sie können Einkaufszettel, TopTen-Aufstellungen oder sonstige Listen veröffentlichen. Weiter bietet Google mit dem Countdown Gadget einen Zähler, der die Tage bis zu einem besonderen Ereignis wie Urlaub oder Hochzeit herunterzählt. Und schließlich gibt es das YouTube-Kanal Gadget, mit dem der Anwender einen eigenen YouTube-Kanal starten und Videos veröffentlichen kann.

Stellenmarkt
  1. UX Gruppe, Gilching
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Falls diese Formatierungsmöglichkeiten, die die einzelnen Gadgets bieten, nicht ausreichen, bietet der Suchmaschinenbetreiber noch das freie Format Gadget, das eine weitere Individualisierung der Darstellung von privaten Informationen ermöglicht. Zugriff auf iGoogle und die neuen Funktionen gibt es unter www.google.de/ig

Google baut mit dem Gadget Maker also sein Angebot für die soziale Kommunikation via Internet weiter aus. Damit sammelt der Onlinedienst aber auch weiter sehr persönliche Daten. Gerade Hitlisten zu Lieblingsfilmen oder Einkaufszettel verraten ja sehr viel über die Vorlieben eines Nutzers, Werber dürften sich über derart detaillierte Informationen sehr freuen, können sie so doch zielgenaue Werbung schalten. Jeder iGoogle-Nutzer muss daher selbst überlegen, wie viel Mehrwert die Kommunikation bietet, die Google via Gadget Maker ermöglicht - oder ob der Preis, so viele private Daten herauszugeben, zu hoch ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mika27 16. Apr 2008

Aber was ist an dieser Datensammlung so schlimm? Das werde ich dir sagen. Diverse grosse...

google-critic 21. Mär 2008

sehr aufschlussreich dazu: fischinger.alien.de/weltuntergang.html

Rosa Pudel 20. Mär 2008

Wenn man sich die letzten Meldungen über Google hier anschaut, so geht es ausschließlich...

du asso 20. Mär 2008

Geh mal weg!

shirin 20. Mär 2008

um dazu zu gehören. Datenschutz, Privatsphäre alles Humbug.


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /