Abo
  • Services:

Rechteinhaber: Weniger Datenschutz und mehr Filtermaßnahmen

Stellungnahmen zu EU-Initiative Creative Content Online jetzt online

Anfang 2008 hatte die EU-Kommission zum zweiten Mal eine öffentliche Konsultation zu "Creative Content Online in the Single Market" gestartet. Die bis Ende Februar eingegangenen Stellungnahmen sind jetzt online verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der aktuellen Online-Konsultation lotet die EU-Kommission die Positionen der unterschiedlichsten Interessenvertreter zur Frage des Online-Zugangs zu kreativen Inhalten aus. Darunter versteht die EU-Kommission "Inhalte und Dienste wie audiovisuelle Online-Medien (Film, Fernsehen, Musik und Hörfunk), Online-Spiele, Online-Publikationen, Bildungsinhalte und von Nutzern selbst erzeugte Inhalte." Gefragt wurde unter anderem nach digitalem Rechtemanagement, Interoperabilität, gebietsübergreifenden Lizenzen und "Piraterie".

Inhalt:
  1. Rechteinhaber: Weniger Datenschutz und mehr Filtermaßnahmen
  2. Rechteinhaber: Weniger Datenschutz und mehr Filtermaßnahmen

An der Umfrage beteiligt haben sich Regierungen, Behörden, Unternehmen und Unternehmensverbände, sonstige Verbände und Nichtregierungsorganisationen sowie einzelne Bürgerinnen und Bürger. So vielfältig wie die Beteiligten sind auch die von ihnen vertretenen Positionen. Nicht alle Positionen widerspiegeln die Realität im Internet. Viele lassen Wünsche an die EU-Kommission erkennen.

Der internationale Verband der Musikindustrie (IFPI) "begrüßt, dass die Kommunikation [der EU-Kommission zu] Content Online DRM als Schlüssel anerkennt. DRM war von wesentlicher Bedeutung für die Entwicklung von Online-Geschäftsmodellen und spielt weiterhin eine Schlüsselrolle, da diese Technologien eine größere Vielfalt von Geschäftsmodellen zulassen." Mangelnde Interoperabilität sei laut IFPI allerdings ein Problem bei DRM: "Solange DRM-Technologien nicht interoperabel sind, ist es ein Fakt, dass gewisse Plattformen mit einer sehr starken Marktposition vom Mangel an Interoperabilität profitieren und ihre Markposition…weiter stärken können." Diese Kritik der Musikindustrie dürfte klar in Richtung Apple und iTunes gehen. Was der Markt bisher nicht richten konnte, soll jetzt die EU-Kommission nachholen: "Wettbewerbsregeln können, abhängig von den spezifischen Umständen, dazu beitragen, gewisse Aspekte des (nicht diskriminierenden) Zugangs zu DRM-Lösungen zu adressieren."

Einen einheitlichen Markt für Lizenzen für geschützte Musikwerke sieht die IFPI eher kritisch: "Wir möchten unterstreichen, dass die territoriale Begrenzung [von Lizenzen] der multiterritorialen Lizenzierung nicht im Wege steht... Das Urheberrecht war immer territorial begrenzt und dieses Prinzip findet sich in allen internationalen Verträgen wieder... Die territoriale Begrenzung hat große Bedeutung in der Praxis, da sie einen angemessenen Schutz der Rechte im internen Markt ermöglicht und den Plattenfirmen den Einsatz von Geschäftsmodellen erlaubt...mit denen die Erfolgschancen zu Gunsten aller Rechteinhaber maximiert werden." Einer grenzüberschreitenden Lizenzierung stehen laut IFPI vor allem die Verwertungsgesellschaften im Wege, insbesondere deren "Unfähigkeit, EU-weite Pauschallizenzen auf der Basis fairer und nicht diskriminierender Lizenzbedingungen anzubieten sowie ihre Dienste dem Wettbewerb zu öffnen."

Rechteinhaber: Weniger Datenschutz und mehr Filtermaßnahmen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

daazrael 22. Mär 2008

Nun, was soll ich sagen? Der "Musikwissenschaftler" wird absolut Recht haben. Wieso? Man...

mmmm 20. Mär 2008

Aufgeblasene Vereine, die ihre teuren Strukturen und Learjets nur noch mit Hilfe von...

P2P Mega Loader 20. Mär 2008

Hier mal eine Liste mit den besten Freien Musikdownload Seiten die es gibt, siehe Link...

Pfeil 20. Mär 2008

Wenn sich die in den Knast einfahrenden Ifpi-Kriminellen outen, holt sich Bobo, der 2...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
    2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
    3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

      •  /