Abo
  • Services:

Google visualisiert Daten

Visualization API basiert auf Technik von Gapminder

Mit seinem neuen Visualization-API bietet Google ab sofort einen Dienst, um Daten im Web zu visualisieren, d.h. mit Hilfe in Diagrammen zu wandeln und per JavaScript wie Widgets in Webseiten zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Google Visualization API basiert auf der Technik von Gapminder, eine Firma, die Google im letzten Jahr übernommen hat. Die zu visualisierenden Daten werden anhand einer URL auf die jeweilige Datenquelle übergeben, z.B. eine Tabelle in Google Spreadsheets.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Conductix-Wampfler GmbH, Weil am Rhein

Die Diagramme werden letztendlich wie Widgets per JavaScript in Webseiten eingebunden. Ändern sich die Daten, kann das Diagramm aktualisiert werden, ohne die Seite neu zu laden.

Dies macht sich Google auch selbst zunutze und startet zugleich "Gadgets-in-Docs", womit sich die visualisierten Daten in iGoogle einbinden lassen. Der Ansatz sei vor allem flexibler, als Google Docs nur um einige neue Report-Funktionen zu erweitern, argumentiert Google, denn durch das API könnten Dritte nun eigene Reporting-Funktionen umsetzen.

Details zum Visualization API und Gadgets-in-Docs finden sich unter code.google.com/apis/visualization.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kommunistennazi 22. Mär 2008

Wozu? Solche Typen wie er kommen doch erst gar nicht zur Fortpflanzung... Hoch lebe die...

Nationalsozialist 22. Mär 2008

Für die einen sind es die Juden, andere ziehen pausenlos über die Franzosen her oder...

meta 21. Mär 2008

Aha. Und woher haben wir diesen Unfug? ;-) Wenn man in der Stadt wohnt und fünf bis zehn...

Frank FF Faker 20. Mär 2008

Ich nutze das nur um Firmeninterna zu speichern. Die kann Google ruhig auswerten. Mein...

Tafkas 20. Mär 2008

Ich nutzte ab und an GoogleDoc Spreadsheets. Eine nette Funktion ist, das man die...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Radeon RX 590 im Test: AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis
Radeon RX 590 im Test
AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis

Der Refresh des Refreshs: AMDs Radeon RX 590 ist eine schnellere Radeon RX 580 und die war schon eine flottere Radeon RX 480. Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt dennoch - wer in 1080p oder 1440p spielt, kann zugreifen. Nur der Strombedarf ist happig, wenn auch kühlbar.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD-Grafikkarte Radeon RX 590 taucht im 3DMark auf
  2. Polaris 30 AMD soll neue Radeon RX mit 12 nm planen
  3. Grafikkarten MSI veröffentlicht die Radeon RX 580/570 Mech 2

Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

    •  /