Adobe mit DRM-Lösung für Flash-Videos

Adobe stellt Flash Media Rights Management Server vor

Mit der zunehmenden Verbreitung von Videos über Flash und Adobe AIR steigt zumindest in den Augen der Rechteinhaber auch die Gefahr, dass die Daten kopiert werden, ohne Urheberrechte zu beachten. Zwar ist die Distribution aufgrund des weit verbreiteten Adobe Flash einfach - doch ein digitales Rechtemanagement fehlt bislang.

Artikel veröffentlicht am ,

Nun hat Adobe den "Flash Media Rights Management Server" (FMRMS) vorgestellt, der Videos vor Kopierern schützen soll. Auch Offlinevideos im Flash-Format lassen sich damit schützen. Der Server unterstützt den Adobe Media Player und Anwendungen auf Basis von Adobe AIR, einer Laufzeitumgebung, mit der Anwendungen auf Flash-Basis erstellt werden können.

Stellenmarkt
  1. (Senior) MLOps Engineer (Cloud) (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
  2. Informationssicherheitsbeauf- tragte:r
    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Der Media Player ist die erste Anwendung von Adobe für Endanwender auf Basis von AIR und dafür gedacht, heruntergeladene oder per Streaming empfangbare Videos in einer Desktop-Anwendung betrachten zu können. Derzeit ist die Software noch in der Entwicklung und nur als Beta verfügbar. Adobe rechnet damit, dass der Media Player im Frühjahr 2008 erscheint.

Der FMRMS schützt nach Herstellerangaben FLV- und F4V-Audio und Videodateien. Der Produzent kann diverse Parameter regeln, die Zugriffsrechte und Nutzungsdauer beeinflussen können.

Der Adobe Flash Media Rights Management Server wird derzeit für den Windows Server 2003 und Red Hat Linux angeboten. Er kostet pro CPU stolze 36.000,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 20. Mär 2008

Also der ideale Kandidat für die DSDS-Castings meinst Du ? ;)

besn 20. Mär 2008

Also im Vergleich zu einer Contentklage die Utopische Ausmaße von mehreren Millionen...

Trollversteher 20. Mär 2008

Indem man sich Kopien von Filmen aus dem Netz zieht? Und wenn Du willst, daß Dich die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /