Apple verhandelt über Musik-Flatrate für iPod und iPhone

Gespräche mit Medienkonzernen angeblich weit fortgeschritten

Berichten der Financial Times zufolge plant Apple ein zu Nokias "Comes with Music" konkurrierendes Angebot. Wer künftig einen Media-Player oder ein Mobiltelefon von Apple kauft, soll sich zwischen verschiedenen Abo-Modellen für Musik zum Festpreis entscheiden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Ausgabe der Financial Times beruft sich mit ihren Berichten auf hochrangige, aber nicht namentlich genannte Manager von Medienunternehmen - Apple schweigt zu diesem Thema wie stets. Laut den Musikkonzernen hätten Studien ergeben, dass die Kunden bis zu 100,- US-Dollar für eine echte Musik-Flatrate ausgeben würden: Alles, was man an Musik auf das jeweilige Gerät lädt, könnte man dabei behalten.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatikerin / Fachinformatiker (w/m/d) für IT-Support und ServiceDesk OnSite
    Deutsches Jugendinstitut e.V., München
  2. Java-Backend-Spezialist (m/w/d)
    EBP Deutschland GmbH, Berlin
Detailsuche

Ein weiteres Geschäftsmodell sieht ein monatliches Abonnement für 7,- bis 8,- US-Dollar vor, bei dem man aber die Stücke nicht alle behalten darf. Nur 40 bis 50 Titel pro Jahr soll man dauerhaft speichern dürfen, auch dann, wenn man das Abo nicht verlängert oder den Media-Player wechselt.

Laut Financial Times, welche das Thema auch in ihrer deutschen Ausgabe weiter ausbreiten, streitet sich Apple derzeit noch um die Vergütung für die Plattenfirmen. Während Nokia für sein Angebot "Comes with Music" 80,- US-Dollar pro Gerät angeboten hätte, will Apple angeblich nur 20,- US-Dollar zahlen.

Ein monatliches Abo mit beschränkter Speicherung der Lieder soll zudem nur für das iPhone vorgesehen sein, da sich über die Telefonrechnung weitere dauerhaft gekaufte Titel abrechnen ließen. Wie Apple eine mögliche Musik-Flatrate über iTunes auf Macs und PCs gestalten will, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /