• IT-Karriere:
  • Services:

Apple verhandelt über Musik-Flatrate für iPod und iPhone

Gespräche mit Medienkonzernen angeblich weit fortgeschritten

Berichten der Financial Times zufolge plant Apple ein zu Nokias "Comes with Music" konkurrierendes Angebot. Wer künftig einen Media-Player oder ein Mobiltelefon von Apple kauft, soll sich zwischen verschiedenen Abo-Modellen für Musik zum Festpreis entscheiden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Ausgabe der Financial Times beruft sich mit ihren Berichten auf hochrangige, aber nicht namentlich genannte Manager von Medienunternehmen - Apple schweigt zu diesem Thema wie stets. Laut den Musikkonzernen hätten Studien ergeben, dass die Kunden bis zu 100,- US-Dollar für eine echte Musik-Flatrate ausgeben würden: Alles, was man an Musik auf das jeweilige Gerät lädt, könnte man dabei behalten.

Stellenmarkt
  1. meinemarkenmode.de GmbH, Münster
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Ein weiteres Geschäftsmodell sieht ein monatliches Abonnement für 7,- bis 8,- US-Dollar vor, bei dem man aber die Stücke nicht alle behalten darf. Nur 40 bis 50 Titel pro Jahr soll man dauerhaft speichern dürfen, auch dann, wenn man das Abo nicht verlängert oder den Media-Player wechselt.

Laut Financial Times, welche das Thema auch in ihrer deutschen Ausgabe weiter ausbreiten, streitet sich Apple derzeit noch um die Vergütung für die Plattenfirmen. Während Nokia für sein Angebot "Comes with Music" 80,- US-Dollar pro Gerät angeboten hätte, will Apple angeblich nur 20,- US-Dollar zahlen.

Ein monatliches Abo mit beschränkter Speicherung der Lieder soll zudem nur für das iPhone vorgesehen sein, da sich über die Telefonrechnung weitere dauerhaft gekaufte Titel abrechnen ließen. Wie Apple eine mögliche Musik-Flatrate über iTunes auf Macs und PCs gestalten will, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 20,49€
  3. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...

oni 20. Mär 2008

Wo steht denn zentral geschrieben, dass die Menge der News direkt proportional zur Größe...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

    20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
    20 Jahre Wikipedia
    Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

    Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

      •  /