Neues zu Star Wars: The Force Unleashed

Ein Schüler von Darth Vader tritt an und freut sich über neuartige Effekte

In diesem Jahr kommt kein "Krieg der Sterne"-Film in die Lichtspielhäuser - er erscheint als Spiel. Jedenfalls arbeitet LucasArts an einem Actionkracher, der im September 2008 mit einer kinoreifen Handlung und neuartigen Spezialeffekten beeindrucken will. Golem.de hat aktuelle Informationen zu dem Titel.

Artikel veröffentlicht am ,

Star Wars: The Force Unleashed
Star Wars: The Force Unleashed
Den Job möchte man eigentlich nicht haben: Schüler von Darth Vader. Im Actionspiel "Star Wars: The Force Unleashed" schlüpft der Spieler trotzdem in diese Rolle, um für seinen Meister geheime Aufträge zu erledigen: Ausgestattet mit Lichtschwert und viel Macht reist er auf mehrere Planeten, um dort Jedi-Meister und ihre Gefolgschaft zu jagen und auszuschalten. Dabei entwickelt sich eine Handlung, die durchaus über die Dramaturgie eines Kinofilms verfügen soll. Neben dem Kampf zwischen Hell und Dunkel gibt es romantische Verwicklungen mit der schönen Rebellenpilotin Juno Eclipse - und auch Humor spielt in Gestalt eines Roboters eine Rolle, der den Spieler stellenweise begleitet.

Star Wars: The Force Unleashed
Star Wars: The Force Unleashed
Im Spielverlauf besucht Darth Vaders Schüler unter anderem den Wookiee-Heimatplaneten Kashyyyk. Er kämpft auf dem mit riesigen Pilzen überwucherten Felucia gegen Insekten mit Machtfähigkeiten und auf dem Schrottplaneten Raxus Prime gegen einen Jedi, der zum Teil aus Stahl besteht und entsprechend widerstandsfähig agiert. Je nachdem, wie der Spieler sich entscheidet, entwickelt die Handlung sich unterschiedlich und führt zu verschiedenen Enden.

Besonders wichtig in The Force Unleashed sind die vier Machtkräfte des Schülers - Machtschub, Machtgriff, Rückstoß und Machtblitz. Die kombiniert er zu deutlich zerstörerischeren Manövern, als es bislang in Star-Wars-Filmen oder -Spielen zu sehen war: Spieler packen ihre Feinde nicht nur mit der Macht und schleudern sie von sich, wie noch zu Zeiten des Klassikers Jedi Knight 2. In The Force Unleashed ergreifen sie etwa einen von den Sturmtruppen, werfen ihn in die Luft, elektrisieren ihn dort mit Machtblitzen und lassen ihn dann zu Boden fallen, wo er wie eine Bombe explodiert.

Star Wars: The Force Unleashed
Star Wars: The Force Unleashed
Die Entwickler - das Programm entsteht intern bei LucasArts - haben einige der interessantesten Techniken für The Forces Unleashed lizenziert. So soll die inzwischen Intel gehörende, bekannte Havok-Engine für überzeugende Physik sorgen. Hinzu gesellt sich ein "Digitale Molekular-Materie"-System von Pixelux Entertainment, durch das Glas wie Glas zerspringt, Holz wie Holz zersplittert und Pflanzen auf dem Planeten Felucia sich glaubwürdig beugen. Und noch eine weitere neue Technologie namens Euphoria, programmiert von Natural Motion, kommt zum Einsatz: Diese berechnet Animationen und Verhaltensweisen in Echtzeit - so dass etwa ein Sturmtruppenmitglied, das durch eine Explosion aus dem Tritt gerät, mit den Armen rudert, sich an einem Kollegen festhält und sich anschließend um den Angreifer kümmert.

Star Wars: The Force Unleashed erscheint in weitgehend identischen Versionen für PlayStation 3 und Xbox 360. Die Wii-Variante soll größere Unterschiede bieten, unter anderem ermöglicht sie das Lichtschwert-Schwingen per Controller. Geplanter Erscheinungstermin ist September 2008. Eine PC-Fassung ist derzeit nicht in der Entwicklung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dath Maul 22. Sep 2008

Ich auch nicht das ist doch richtig cool mit seinen eigenen Bewegungen ein Laserschwert...

Bibabuzzelmann 19. Mär 2008

Oder der Bibabuzzelmann, den hast du nämlich vergessen *g

Uri Geller 19. Mär 2008

Die Macht in der Realität auszuüben viel beeindruckender und macht viel mehr Spass als in...

Crass Spektakel 19. Mär 2008

Ist Golem jetzt "News für Kinderspielzeug"? Wenn bei einem Artikel ganz am Schluß etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

  2. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /