Abo
  • Services:

Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen in den USA beendet

Ergebnis übertrifft Erwartungen der Regierung

Insgesamt knapp 19,6 Milliarden US-Dollar geben die Bieter für die neuen Mobilfunkfrequenzen in den USA aus. Wer die Lizenzen bekommt, will die FCC aber erst in den kommenden Tagen bekanntgeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach 261 Bieterrunden erklärte die Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) die Versteigerung der insgesamt 1.200 Mobilfunklizenzen im 700-MHz-Bereich für beendet. Die US-Regierung kann sich über 19,592 Milliarden US-Dollar für ihre Staatskasse freuen. Das Ergebnis übersteigt die Erwartungen deutlich: Der Kongress hatte 10 Milliarden US-Dollar erwartet. Die Zahlungen werden am 30. Juni 2008 fällig.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Wer welche Frequenzen bekommt, will die FCC jedoch erst in einigen Tagen bekanntgeben. Allerdings gehen Experten davon aus, dass die Marktführer auf dem Telekommunikationssektor wie Verizon und AT&T unter den erfolgreichen Bietern sind. Ein Ziel der FCC war es jedoch, neue Wettbewerber in den Markt zu holen.

Auch Google hatte um die Frequenzen gesteigert. Vermutlich handelte es sich lediglich um ein strategisches Engagement, mit dem Google erreichen wollte, dass der so genannte C-Block mit einem offenen Zugang gestaltet wird. Das würde Google ausreichen, um die eigene Mobilfunkstrategie weiter zu verfolgen.

Wie es aussieht, hat Google dieses Ziel erreicht: Der C-Block wurde für 4,74 Milliarden US-Dollar versteigert. Nach den FCC-Regeln für die Auktion mussten für den Block mindestens 4,6 Milliarden US-Dollar geboten werden, um dieses Netz mit einem offenen Zugang für alle möglichen Anbieter auszustatten. Diese Klausel wurde auf Betreiben von Google in die Regeln aufgenommen.

Ein Misserfolg hingegen ist, dass das Mindestgebot von 1,3 Milliarden US-Dollar für den so genannten D-Block nicht erreicht wurde. Für diesen Block wurde nur ein einziges Gebot in Höhe von 472 Millionen US-Dollar abgegeben. Auf dieser Frequenz sollte ein landesweites Funknetz für Polizei, Feuerwehr und andere Rettungsorganisationen eingerichtet werden.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und dem Hurrikan Katrina im Jahr 2005 hatten inkompatible Geräte und Funkstandards Verwirrungen unter den Rettungskräften ausgelöst. Deshalb waren an die Versteigerung des D-Blocks diverse technische Bedingungen geknüpft. Voraussichtlich wird es eine neue Versteigerung für den D-Block geben. Die FCC muss nun entscheiden, ob sie dafür die Anforderungen lockert oder das Mindestgebot senkt.

Seit 24. Januar 2008 hatte die FCC mehrere Blöcke mit regionalen und landesweiten Frequenzen versteigert. Es handelt sich dabei um Frequenzen, die früher zur Fernsehübertragung genutzt wurden. Durch die Umstellung auf digitales Fernsehen werden sie im Februar 2009 frei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

4hacks 19. Mär 2008

-> schonmal daran gedacht das dieser frequenzbereich ziemlich ineffektiv ist? ähnlich...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /