Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: EU findet Inlands-Roaming zu teuer

Terminierungsentgelte sollen auf wenige Cent pro Minute fallen

Viviane Reding, EU-Kommissarin für den Bereich Telekommunikation, fordert die nationalen Regulierungsbehörden auf, die Terminierungsentgelte zwischen den Netzbetreibern zu senken. Damit sollen Telefonate im Inland billiger werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Mobilfunkbetreiber sollen für die gegenseitige Nutzung ihrer Netze in Zukunft niedrigere Durchleitungsgebühren verlangen. Die EU-Kommissarin will die Gebühren von derzeit 9,67 Cent pro Minute langfristig auf 1 bis 1,5 Cent senken, wie sie in einem Gespräch mit der Financial Times bekanntgab. Zwar ist die Regulierung dieser Gebühren eine nationale Angelegenheit, dennoch droht Reding, selbst einzugreifen, falls der europäische Zusammenschluss der nationalen Regulierer (ERG) bis zu diesem Sommer keine brauchbare Lösung aushandelt.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Die Mobilfunkbetreiber kann dies empfindlich treffen: In Großbritannien zum Beispiel sollen die Terminierungsentgelte nach Angaben der Financial Times 15 Prozent der Erlöse ausmachen. Europaweit werden sehr unterschiedliche Terminierungsentgelte verlangt, gibt Reding Auskunft: In Zypern sollen es 1,9 Cent pro Minute sein, in Estland 22,4 Cent für jede Gesprächsminute. In Deutschland liege der Preis derzeit bei 8,8 Cent für E-Plus und O2 und bei 7,92 Cent für T-Mobile und Vodafone.

Weitere Regulierungen hat Reding bereits im November 2007 auch bei Datendiensten im Ausland gefordert: Die EU-Kommissarin sieht die Obergrenze bei 12 Cent pro SMS aus dem Ausland. Derzeit zahlt der Kunde im Schnitt 29 Cent pro Nachricht. Fürs mobile Surfen sollen die Netzbetreiber nicht mehr als 35 Cent pro MByte verlangen. Derzeit hofft Reding auf Selbstregulierung unter den Netzbetreibern. Und die Mobilfunkanbieter dürften die Drohungen ernst nehmen: Dank Viviane Reding mussten sie im Sommer 2007 bereits die Roaming-Preise für Telefonate im Ausland senken.

Erste Ankündigungen zu Preissenkungen im Datenverkehr gab es bereits Anfang Februar 2008: KPN in den Niederlanden, Base in Belgien und E-Plus in Deutschland sowie dem polnischen Betreiber Play und "3" in Großbritannien, Italien, Irland, Österreich, Schweden und Dänemark haben sich auf einen Großhandelspreis von 25 Cent pro MByte für mobiles Surfen im Ausland geeinigt. O2 und T-Mobile haben Preissenkungen für den Versand von SMS und MMS sowie die Nutzung von mobilen Datenverbindungen im EU-Ausland versprochen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,20€
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

RcRaCk2k 20. Mär 2008

Dann wurde ich als Bestandskunde noch nicht umgestellt! Habe vor ein paar Wochen das UMTS...

foo bar 19. Mär 2008

Nichts. Roaming und IC-Gebühren sind was völlig unterschiedliches.

nix verstehen 19. Mär 2008

das Roaming das Geschäft der Anbieter ist, finde ich stossend. Wenn Sie im...

ech weiss öppis 19. Mär 2008

wenn die schweiz EU-Regeln übernimmt, nennt man das autonomer Nachvollzug. Meist werden...

KE 19. Mär 2008

Telefoniere halt mehr. SMS ist Quatsch.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /