Abo
  • Services:
Anzeige

Mobilfunk: EU findet Inlands-Roaming zu teuer

Terminierungsentgelte sollen auf wenige Cent pro Minute fallen

Viviane Reding, EU-Kommissarin für den Bereich Telekommunikation, fordert die nationalen Regulierungsbehörden auf, die Terminierungsentgelte zwischen den Netzbetreibern zu senken. Damit sollen Telefonate im Inland billiger werden.

Die Mobilfunkbetreiber sollen für die gegenseitige Nutzung ihrer Netze in Zukunft niedrigere Durchleitungsgebühren verlangen. Die EU-Kommissarin will die Gebühren von derzeit 9,67 Cent pro Minute langfristig auf 1 bis 1,5 Cent senken, wie sie in einem Gespräch mit der Financial Times bekanntgab. Zwar ist die Regulierung dieser Gebühren eine nationale Angelegenheit, dennoch droht Reding, selbst einzugreifen, falls der europäische Zusammenschluss der nationalen Regulierer (ERG) bis zu diesem Sommer keine brauchbare Lösung aushandelt.

Anzeige

Die Mobilfunkbetreiber kann dies empfindlich treffen: In Großbritannien zum Beispiel sollen die Terminierungsentgelte nach Angaben der Financial Times 15 Prozent der Erlöse ausmachen. Europaweit werden sehr unterschiedliche Terminierungsentgelte verlangt, gibt Reding Auskunft: In Zypern sollen es 1,9 Cent pro Minute sein, in Estland 22,4 Cent für jede Gesprächsminute. In Deutschland liege der Preis derzeit bei 8,8 Cent für E-Plus und O2 und bei 7,92 Cent für T-Mobile und Vodafone.

Weitere Regulierungen hat Reding bereits im November 2007 auch bei Datendiensten im Ausland gefordert: Die EU-Kommissarin sieht die Obergrenze bei 12 Cent pro SMS aus dem Ausland. Derzeit zahlt der Kunde im Schnitt 29 Cent pro Nachricht. Fürs mobile Surfen sollen die Netzbetreiber nicht mehr als 35 Cent pro MByte verlangen. Derzeit hofft Reding auf Selbstregulierung unter den Netzbetreibern. Und die Mobilfunkanbieter dürften die Drohungen ernst nehmen: Dank Viviane Reding mussten sie im Sommer 2007 bereits die Roaming-Preise für Telefonate im Ausland senken.

Erste Ankündigungen zu Preissenkungen im Datenverkehr gab es bereits Anfang Februar 2008: KPN in den Niederlanden, Base in Belgien und E-Plus in Deutschland sowie dem polnischen Betreiber Play und "3" in Großbritannien, Italien, Irland, Österreich, Schweden und Dänemark haben sich auf einen Großhandelspreis von 25 Cent pro MByte für mobiles Surfen im Ausland geeinigt. O2 und T-Mobile haben Preissenkungen für den Versand von SMS und MMS sowie die Nutzung von mobilen Datenverbindungen im EU-Ausland versprochen.


eye home zur Startseite
RcRaCk2k 20. Mär 2008

Dann wurde ich als Bestandskunde noch nicht umgestellt! Habe vor ein paar Wochen das UMTS...

foo bar 19. Mär 2008

Nichts. Roaming und IC-Gebühren sind was völlig unterschiedliches.

nix verstehen 19. Mär 2008

das Roaming das Geschäft der Anbieter ist, finde ich stossend. Wenn Sie im...

ech weiss öppis 19. Mär 2008

wenn die schweiz EU-Regeln übernimmt, nennt man das autonomer Nachvollzug. Meist werden...

KE 19. Mär 2008

Telefoniere halt mehr. SMS ist Quatsch.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  2. OSRAM GmbH, Augsburg
  3. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen
  4. T-Systems International GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 47,99€
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 02:04

  4. Re: Technische Details

    Gandalf2210 | 01:24

  5. Re: Bei einer Neuinstallation...

    Teebecher | 01:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel