Abo
  • Services:

E-Plus stellt i-mode ein

WAP-Portal Surf&Mail als Alternative angedacht

Ab dem 1. April 2008 wird i-mode bei E-Plus abgeschaltet. Ab dann können Nutzer des Internetdienstes nur noch das mobile Surf&Mail-Portal von E-Plus bzw. Base nutzen. Der Surf&Mail-Flatrate-Tarif kostet 5,- Euro pro Monat.

Artikel veröffentlicht am , yg

Mit i-mode sollten Webseiten auf die kleinen Handybildschirme kommen. Der Dienst steht in Konkurrenz zu WAP-Seiten und wurde in CHTML geschrieben. Um Seiten per i-mode aufzurufen, musste man jedoch ein Mobiltelefon besitzen, das i-mode unterstützt. Während sich der Dienst in Japan flugs etablierte, konnte sich das Angebot in Deutschland nie richtig durchsetzen.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Ennest, Elspe

E-Plus stellt i-mode nun zum 1. April 2008 ein. Interessant ist die Begründung. Wie E-Plus auf Anfrage von Golem.de erklärte, setzt der Mobilfunkbetreiber seit Juni 2005 auf günstige Sprach- und SMS-Tarife. Klaus Schulze, Pressesprecher bei E-Plus: "Ein mobiles Portal, welches ein so breites und tiefes Content-Angebot bereitstellt, wie es bei i-mode der Fall ist, passt nicht mehr zu unserer Strategie. Aus diesem Grunde wurde schon vor einiger Zeit entschieden, i-mode nicht mehr in den Fokus der Vermarktung und Werbung zu stellen. Surf&Mail ist ein WAP-Angebot, das stärker auf den Massenmarkt zugeschnitten ist."

T-Mobile, Vodafone und jüngst auch Nokia mit seinen Plänen zu dem Webportal Ovi gehen genau den umgekehrten Weg: Sie setzen sehr stark auf neue Inhalte via mobiles Internet.

Als Alternative zu i-mode bietet E-Plus den Kunden, die das Internet eher wenig nutzen, Zugang zu dem oben genannten WAP-Portal mit der Surf&Mail-Flatrate an. Damit können Kunden alle Inhalte des Surf&Mail-Portals kostenlos abrufen. Der dabei anfallende Datenverkehr ist im Preis enthalten. Ebenfalls mit inbegriffen ist ein monatliches Inklusivvolumen in Höhe von 5 MByte für die Datenkommunikation außerhalb des Surf&Mail-Portals. Wer über die 5 MByte hinauskommt, zahlt für die mobile Internetnutzung außerhalb des Portals happige 0,50 Euro pro MByte. Wer regelmäßig im Internet surfen will, dem empfiehlt E-Plus eigene Datentarife. 250 MByte Inklusivvolumen zum mobilen Surfen gibt es mit dem Tarif Internet 250 für 10,- Euro pro Monat, eine Daten-Flatrate ist für 25 Euro zu haben.

Alle Kunden, die i-mode Mail intensiv genutzt haben, sollen ihre elektronische Post in Zukunft über das WAP-Portal Surf&Mail-Portal abfragen. Der Dienst Handy Mail soll den Empfang, das Senden, die Weiterleitung und das Löschen von E-Mails von Konten verschiedener Anbieter wie GMX, Web.de, Yahoo Mail oder Google Mail ermöglichen.

Zu diesem Zweck prüft Handy Mail in festen Intervallen den Posteingang. Liegen neue Nachrichten vor, informiert der Dienst den Nutzer mittels einer WAP-Push-Nachricht darüber. Per Klick auf den in der Benachrichtigung enthaltenen Link kann der Nutzer seine E-Mail auf dem Handy lesen. Diese Lösung eignet sich allerdings nur, wenn der Anwender pro Tag nicht hunderte E-Mails zugestellt bekommt. Auch Dateianhänge sollen sich über Handy Mail öffnen lassen. E-Mails lesen und beantworten ist in der Surf&Mail-Flatrate enthalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

53ff4 19. Mär 2008

das war doch schon vor 6 jahren tot

Ralf II 19. Mär 2008

Was ist i-mode?

wap-rapper 19. Mär 2008

Ja, und Linux!!!!1!elf1!

schweizer 19. Mär 2008

es gibt auch noch eine daten option für 6.40 Euro pro Monat mit immerhin 50 MB. Danach...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

    •  /