Abo
  • Services:

E-Plus stellt i-mode ein

WAP-Portal Surf&Mail als Alternative angedacht

Ab dem 1. April 2008 wird i-mode bei E-Plus abgeschaltet. Ab dann können Nutzer des Internetdienstes nur noch das mobile Surf&Mail-Portal von E-Plus bzw. Base nutzen. Der Surf&Mail-Flatrate-Tarif kostet 5,- Euro pro Monat.

Artikel veröffentlicht am , yg

Mit i-mode sollten Webseiten auf die kleinen Handybildschirme kommen. Der Dienst steht in Konkurrenz zu WAP-Seiten und wurde in CHTML geschrieben. Um Seiten per i-mode aufzurufen, musste man jedoch ein Mobiltelefon besitzen, das i-mode unterstützt. Während sich der Dienst in Japan flugs etablierte, konnte sich das Angebot in Deutschland nie richtig durchsetzen.

Stellenmarkt
  1. Hines Immobilien GmbH, Berlin
  2. UX Gruppe, Gilching

E-Plus stellt i-mode nun zum 1. April 2008 ein. Interessant ist die Begründung. Wie E-Plus auf Anfrage von Golem.de erklärte, setzt der Mobilfunkbetreiber seit Juni 2005 auf günstige Sprach- und SMS-Tarife. Klaus Schulze, Pressesprecher bei E-Plus: "Ein mobiles Portal, welches ein so breites und tiefes Content-Angebot bereitstellt, wie es bei i-mode der Fall ist, passt nicht mehr zu unserer Strategie. Aus diesem Grunde wurde schon vor einiger Zeit entschieden, i-mode nicht mehr in den Fokus der Vermarktung und Werbung zu stellen. Surf&Mail ist ein WAP-Angebot, das stärker auf den Massenmarkt zugeschnitten ist."

T-Mobile, Vodafone und jüngst auch Nokia mit seinen Plänen zu dem Webportal Ovi gehen genau den umgekehrten Weg: Sie setzen sehr stark auf neue Inhalte via mobiles Internet.

Als Alternative zu i-mode bietet E-Plus den Kunden, die das Internet eher wenig nutzen, Zugang zu dem oben genannten WAP-Portal mit der Surf&Mail-Flatrate an. Damit können Kunden alle Inhalte des Surf&Mail-Portals kostenlos abrufen. Der dabei anfallende Datenverkehr ist im Preis enthalten. Ebenfalls mit inbegriffen ist ein monatliches Inklusivvolumen in Höhe von 5 MByte für die Datenkommunikation außerhalb des Surf&Mail-Portals. Wer über die 5 MByte hinauskommt, zahlt für die mobile Internetnutzung außerhalb des Portals happige 0,50 Euro pro MByte. Wer regelmäßig im Internet surfen will, dem empfiehlt E-Plus eigene Datentarife. 250 MByte Inklusivvolumen zum mobilen Surfen gibt es mit dem Tarif Internet 250 für 10,- Euro pro Monat, eine Daten-Flatrate ist für 25 Euro zu haben.

Alle Kunden, die i-mode Mail intensiv genutzt haben, sollen ihre elektronische Post in Zukunft über das WAP-Portal Surf&Mail-Portal abfragen. Der Dienst Handy Mail soll den Empfang, das Senden, die Weiterleitung und das Löschen von E-Mails von Konten verschiedener Anbieter wie GMX, Web.de, Yahoo Mail oder Google Mail ermöglichen.

Zu diesem Zweck prüft Handy Mail in festen Intervallen den Posteingang. Liegen neue Nachrichten vor, informiert der Dienst den Nutzer mittels einer WAP-Push-Nachricht darüber. Per Klick auf den in der Benachrichtigung enthaltenen Link kann der Nutzer seine E-Mail auf dem Handy lesen. Diese Lösung eignet sich allerdings nur, wenn der Anwender pro Tag nicht hunderte E-Mails zugestellt bekommt. Auch Dateianhänge sollen sich über Handy Mail öffnen lassen. E-Mails lesen und beantworten ist in der Surf&Mail-Flatrate enthalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-15%) 12,74€
  3. 3,49€
  4. 1,29€

53ff4 19. Mär 2008

das war doch schon vor 6 jahren tot

Ralf II 19. Mär 2008

Was ist i-mode?

wap-rapper 19. Mär 2008

Ja, und Linux!!!!1!elf1!

schweizer 19. Mär 2008

es gibt auch noch eine daten option für 6.40 Euro pro Monat mit immerhin 50 MB. Danach...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /