Abo
  • IT-Karriere:

E-Plus stellt i-mode ein

WAP-Portal Surf&Mail als Alternative angedacht

Ab dem 1. April 2008 wird i-mode bei E-Plus abgeschaltet. Ab dann können Nutzer des Internetdienstes nur noch das mobile Surf&Mail-Portal von E-Plus bzw. Base nutzen. Der Surf&Mail-Flatrate-Tarif kostet 5,- Euro pro Monat.

Artikel veröffentlicht am , yg

Mit i-mode sollten Webseiten auf die kleinen Handybildschirme kommen. Der Dienst steht in Konkurrenz zu WAP-Seiten und wurde in CHTML geschrieben. Um Seiten per i-mode aufzurufen, musste man jedoch ein Mobiltelefon besitzen, das i-mode unterstützt. Während sich der Dienst in Japan flugs etablierte, konnte sich das Angebot in Deutschland nie richtig durchsetzen.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Hays AG, Heilbronn

E-Plus stellt i-mode nun zum 1. April 2008 ein. Interessant ist die Begründung. Wie E-Plus auf Anfrage von Golem.de erklärte, setzt der Mobilfunkbetreiber seit Juni 2005 auf günstige Sprach- und SMS-Tarife. Klaus Schulze, Pressesprecher bei E-Plus: "Ein mobiles Portal, welches ein so breites und tiefes Content-Angebot bereitstellt, wie es bei i-mode der Fall ist, passt nicht mehr zu unserer Strategie. Aus diesem Grunde wurde schon vor einiger Zeit entschieden, i-mode nicht mehr in den Fokus der Vermarktung und Werbung zu stellen. Surf&Mail ist ein WAP-Angebot, das stärker auf den Massenmarkt zugeschnitten ist."

T-Mobile, Vodafone und jüngst auch Nokia mit seinen Plänen zu dem Webportal Ovi gehen genau den umgekehrten Weg: Sie setzen sehr stark auf neue Inhalte via mobiles Internet.

Als Alternative zu i-mode bietet E-Plus den Kunden, die das Internet eher wenig nutzen, Zugang zu dem oben genannten WAP-Portal mit der Surf&Mail-Flatrate an. Damit können Kunden alle Inhalte des Surf&Mail-Portals kostenlos abrufen. Der dabei anfallende Datenverkehr ist im Preis enthalten. Ebenfalls mit inbegriffen ist ein monatliches Inklusivvolumen in Höhe von 5 MByte für die Datenkommunikation außerhalb des Surf&Mail-Portals. Wer über die 5 MByte hinauskommt, zahlt für die mobile Internetnutzung außerhalb des Portals happige 0,50 Euro pro MByte. Wer regelmäßig im Internet surfen will, dem empfiehlt E-Plus eigene Datentarife. 250 MByte Inklusivvolumen zum mobilen Surfen gibt es mit dem Tarif Internet 250 für 10,- Euro pro Monat, eine Daten-Flatrate ist für 25 Euro zu haben.

Alle Kunden, die i-mode Mail intensiv genutzt haben, sollen ihre elektronische Post in Zukunft über das WAP-Portal Surf&Mail-Portal abfragen. Der Dienst Handy Mail soll den Empfang, das Senden, die Weiterleitung und das Löschen von E-Mails von Konten verschiedener Anbieter wie GMX, Web.de, Yahoo Mail oder Google Mail ermöglichen.

Zu diesem Zweck prüft Handy Mail in festen Intervallen den Posteingang. Liegen neue Nachrichten vor, informiert der Dienst den Nutzer mittels einer WAP-Push-Nachricht darüber. Per Klick auf den in der Benachrichtigung enthaltenen Link kann der Nutzer seine E-Mail auf dem Handy lesen. Diese Lösung eignet sich allerdings nur, wenn der Anwender pro Tag nicht hunderte E-Mails zugestellt bekommt. Auch Dateianhänge sollen sich über Handy Mail öffnen lassen. E-Mails lesen und beantworten ist in der Surf&Mail-Flatrate enthalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 299,00€
  4. 245,90€ + Versand

53ff4 19. Mär 2008

das war doch schon vor 6 jahren tot

Ralf II 19. Mär 2008

Was ist i-mode?

wap-rapper 19. Mär 2008

Ja, und Linux!!!!1!elf1!

schweizer 19. Mär 2008

es gibt auch noch eine daten option für 6.40 Euro pro Monat mit immerhin 50 MB. Danach...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /