• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe bringt Flash-Player auf das iPhone

Noch kein Veröffentlichungsdatum bekannt

Adobe hat angekündigt, einen Flash-Player für das iPhone zu entwickeln. Damit werden sich Webinhalte auf Flash-Basis auch mit dem iPhone-Browser anzeigen lassen. Unter anderem wird Flash zur Wiedergabe von YouTube-Videos verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem Marktstart des iPhones wurde das Apple-Handy dafür kritisiert, dass Adobes Flash-Format nicht unterstützt wird. Grund für die Kritik war, dass Apple-Boss Steve Jobs proklamiert hatte, mit dem iPhone-Browser lassen sich alle Webseiten wie auf einem Desktop-Rechner anzeigen. Die fehlende Flash-Unterstützung macht dies aber unmöglich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiener Neudorf (Österreich)
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Für den Fall YouTube wurden und werden zwar einige ausgewählte Videos konvertiert, um sie auch mit dem iPhone ansehen zu können, aber alle Inhalte stehen damit auf dem iPhone nicht zur Verfügung. Das wird sich nun wohl ändern, wenn Adobe den Flash-Player auf das iPhone portiert hat. Eine entsprechende Ankündigung machte Adobe-CEO Shantanu Narayen in einer Besprechung mit Investoren, berichtet das Wall Street Journal.

Adobe habe demnach das iPhone-SDK begutachtet und geprüft, ob sich damit ein Flash-Player für das iPhone entwickeln lässt. Nachdem diese Prüfung positiv verlaufen ist, wird der Flash-Player nun entwickelt und soll dann über den Apple-Shop vertrieben werden. Ob der Flash-Player dann kostenlos angeboten wird oder bezahlt werden muss, ist nicht bekannt. Unklar ist auch, wann der Flash-Player für das iPhone erscheint. Die iPhone-Firmware 2.0 ist für Juni 2008 geplant, damit sich direkt Fremdapplikationen auf das iPhone bringen lassen.

Erst kürzlich hat Microsoft Flash Light von Adobe lizenziert, um diesen in Windows Mobile zu integrieren. Damit erhalten Smartphones und PDAs auf Basis von Windows Mobile nun direkte Flash-Unterstützung. Auch der PDF-Reader Adobe Reader LE wurde von Microsoft lizenziert und wird Bestandteil von Windows Mobile sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

pe 19. Mär 2008

Die Diskussion ist stellenweise unsinnig. Ich hatte vor dem iPhone ein E61i, das...

Lewke_ 19. Mär 2008

Soweit ich die Problematik verstanden habe, geht es nicht um das Interpretieren...

~nendaz 19. Mär 2008

Olga kümmert sich bereits um Foren-Trolle, dafür ist Hanuschka zuständig :D

Blork 19. Mär 2008

Adobe ist Garant für fette, langsame Software. Bis man sich da durch den Code gewühlt...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /