Abo
  • Services:

Google-Karten mit eigenen Informationen versehen

Von Nutzern erstellte Inhalte für jedermann sichtbar

Google hat eine Funktion für seinen Browser-Kartendienst Maps vorgestellt, die es dem angemeldeten Nutzer ermöglicht, selbst Standortinformationen einzupflegen. Dafür ist ein Google-Konto erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Zunächst wird der gewünschte Kartenausschnitt angesteuert und dann mit der Funktion "Ort zur Karte hinzufügen" ein Pin auf der Karte auf den entsprechenden Punkt gesetzt. In einem Fenster kann entweder eine Adresse samt Hausnummer eingegeben oder die Platzierung vollkommen manuell vorgenommen werden. Die Infos können von anderen Nutzern gesehen werden.

Stellenmarkt
  1. DG Verlag, Wiesbaden
  2. ME Mobil - Elektronik GmbH, Langenbrettach

Später sollen auch Daten wie Fotos, Wetterinformationen oder Routen öffentlicher Verkehrsmittel von den Nutzern selbst angelegt werden können. Noch konnte Golem.de bei einem kurzen Test allerdings in Deutschland keine Kartenmarkierungen setzen - in den USA ist dies hingegen schon jetzt problemlos möglich.

Wann die Funktion auf Deutschland ausgeweitet wird, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 105,85€ + Versand

1st1 20. Mär 2008

Es waren TomToms, aber auch Garmin, Navigon, ein Medion und mein Navman wollte auch da...

Mensch 19. Mär 2008

Hey, dieser Googlekraken comment hat ja sogar Inhalt. Und ich stimme dir zu.

Devon J. 19. Mär 2008

Da sieht man mal wieder dass einige NULL Ahnung vom Internet haben, hauptsache schön...

lbs 19. Mär 2008

Die meisten Geschäfte/Lokale sind schon drin, und wenn noch was fehlt, kann man das...

new_media_junkie 19. Mär 2008

Habe mich auch schon gewundert was daran neu sein soll, Fotos, eigene Strecken und...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /