Abo
  • Services:

Google-Karten mit eigenen Informationen versehen

Von Nutzern erstellte Inhalte für jedermann sichtbar

Google hat eine Funktion für seinen Browser-Kartendienst Maps vorgestellt, die es dem angemeldeten Nutzer ermöglicht, selbst Standortinformationen einzupflegen. Dafür ist ein Google-Konto erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Zunächst wird der gewünschte Kartenausschnitt angesteuert und dann mit der Funktion "Ort zur Karte hinzufügen" ein Pin auf der Karte auf den entsprechenden Punkt gesetzt. In einem Fenster kann entweder eine Adresse samt Hausnummer eingegeben oder die Platzierung vollkommen manuell vorgenommen werden. Die Infos können von anderen Nutzern gesehen werden.

Stellenmarkt
  1. Oskar Schunck GmbH & Co. KG, München
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Später sollen auch Daten wie Fotos, Wetterinformationen oder Routen öffentlicher Verkehrsmittel von den Nutzern selbst angelegt werden können. Noch konnte Golem.de bei einem kurzen Test allerdings in Deutschland keine Kartenmarkierungen setzen - in den USA ist dies hingegen schon jetzt problemlos möglich.

Wann die Funktion auf Deutschland ausgeweitet wird, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 13€
  2. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)
  3. 24,99€ statt 39,99€
  4. 159,00€

1st1 20. Mär 2008

Es waren TomToms, aber auch Garmin, Navigon, ein Medion und mein Navman wollte auch da...

Mensch 19. Mär 2008

Hey, dieser Googlekraken comment hat ja sogar Inhalt. Und ich stimme dir zu.

Devon J. 19. Mär 2008

Da sieht man mal wieder dass einige NULL Ahnung vom Internet haben, hauptsache schön...

lbs 19. Mär 2008

Die meisten Geschäfte/Lokale sind schon drin, und wenn noch was fehlt, kann man das...

new_media_junkie 19. Mär 2008

Habe mich auch schon gewundert was daran neu sein soll, Fotos, eigene Strecken und...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /