Abo
  • Services:

SSD mit 128 GByte von Toshiba

Toshiba startet Produktion von Solid State Drives mit MLC-NAND-Flash

Toshiba nimmt die Produktion von Solid State Drives (SSD) auf Basis von MLC-NAND-Flash auf und kündigt eine erste "Flash-Festplatte" mit 128 GByte an.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshibas SSD soll gerade einmal 15 Gramm auf die Waage bringen und eine Speicherkapazität von 128 GByte erreichen. Lesend soll sie eine Datentransferrate von 100 MByte/s erreichen, schreibend immerhin noch 40 MByte/s. Verantwortlich für die recht hohen Datentransferraten ist ein neuer MLC-Controller, der parallele Datenübertragungen unterstützt. Angeschlossen wird die SSD über eine SATA-Schnittstelle.

SSD mit 128 GByte von Toshiba
SSD mit 128 GByte von Toshiba
Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Zugleich kündigte Toshiba ein Embedded-Modul mit MLC-NAND-SSDs an, das eine Speicherkapazität von 64 GByte erreicht. Weitere Modelle in den Formaten 1,8 und 2,5 Zoll sollen im nächsten Monat in Form erster Muster ausgeliefert werden.

Wann und zu welchem Preis die SSDs käuflich zu haben sein sollen, verriet Toshiba nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,17€ mit Gutschein: NSW25 (Vergleichspreis 119,90€)
  2. (u. a. Logitech Z623 + Bluetooth-Adapter für 75€, ASUS Radeon RX 570 ROG Strix OC 4GB Gaming...
  3. für 149€ (Vergleichspreis ca. 210€)
  4. 749,99€ (Vergleichspreis 829€)

:-D 19. Mär 2008

der war gut :D

fetter_oml 19. Mär 2008

das würde den artikelumfang sprengen ;)

Ondorfindes 19. Mär 2008

Und ich würde mir so Ding trotzdem in meinen Arbeitsrechner packen. Ich bin Selbständiger...

Anonymer Nutzer 19. Mär 2008

das steht eindeutig: "MLC-Controller" Und das sind die schlechten. Wikipedia...

Picco 19. Mär 2008

133MB/s ist ja langsamer als SATA1...! Will ich nicht...!


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /