Abo
  • Services:

Congstar senkt den Preis für seine Handyflatrate

Flatrate in einzelne Handynetze für 15 Euro

Congstar senkt die Preise für verschiedene Flatrates: Die Flatrates ins Netz von T-Mobile oder Vodafone sollen in Zukunft um fünf Euro billiger werden. Eine echte Flatrate für Gespräche in die Netze von T Mobile, O2, E-Plus und Vodafone soll für 69,95 Euro zu haben sein. Festnetztelefonate kosten allerdings extra.

Artikel veröffentlicht am , yg

Verlangte die Telekom-Tochter Congstar für die Flatrate in das Netz von T-Mobile oder Vodafone bislang 19,99 Euro, so sinkt der Preis nun auf 14,99 Euro. Dafür kann der Nutzer in ein Handynetz seiner Wahl ohne zeitliche Begrenzung telefonieren. Die komplette Flatrate für Telefonate in alle Mobilfunknetze sinkt von 79,95 Euro auf 69,95. Für weitere 4,99 Euro gibt es auch noch die Flatrate von Congstar zu Congstar dazu, da Telefonate innerhalb des Netzes in der großen Flatrate nicht inbegriffen sind. Telefoniert wird im Mobilfunknetz von T-Mobile.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Vodafone will seinen Kunden eine entsprechende Flatrate ab 21. April 2008 für 79,95 Euro anbieten. Sie deckt neben den vier Mobilfunknetzen auch die Gespräche ins deutsche Festnetz ab. Bereits seit Anfang März gibt es bei T-Mobile eine Flatrate in alle Netze inklusive Festnetz für ebenfalls 79,95 Euro.

Zudem soll bei Congstar ab dem 18. März 2008 die Abfrage der Mailbox im Inland kostenlos sein. Einige Wettbewerber haben schon länger auf diese Gebühren verzichtet. Alle Sprechflats, wie Congstar seine Flatrates bezeichnet, haben keine Mindestvertragslaufzeit, die Preisänderungen gelten ab sofort für Neu- sowie für Bestandskunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Horst Müller 03. Apr 2008

Echt wahr! ich denke, dass der Tarif deswegen nicht kommt, weil sonst keiner mehr den...

Mobilbox... 19. Mär 2008

Dafür kosten Anrufe zur Mobilxbox 18 Cent - tolle Flat !!!

jawohlia 19. Mär 2008

der alten simply-card postpaid tarif (den ich noch habe) taktet 60/1. aber die neuen...

cdg 18. Mär 2008

that's what we need (ok erstmal nur ich) dann komme ich rüber. Und bitte keine...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /