Abo
  • Services:
Anzeige

Jeder kennt jeden um 6,6 Ecken

Studie belegt Small-World-Phänomen anhand von Onlinekommunikation

Instant-Messaging ist ein beliebter Kommunikationskanal. Zwei Wissenschaftler aus der Microsoft-Forschungsabteilung haben die Daten aus einem Monat Instant-Messaging ausgewertet und daraus Schlüsse auf die menschliche Kommunikation ziehen können.

Jeder kennt jeden um sechs Ecken: Das so genannte Small-World-Phänomen ist inzwischen hinlänglich bekannt und getestet. Nun haben zwei Forscher es noch einmal nachgewiesen - anhand der Daten eines Instant-Messengers. Dabei mussten Jure Leskovec und Eric Horvitz die üblicherweise angesetzten durchschnittlich sechs Schritte nach oben korrigieren: Es sind, so fanden sie heraus, 6,6 Schritte.

Anzeige

Als Grundlage für ihre Studie dienten Leskovec und Horvitz die Daten von Microsofts Instant Messaging-System. Sie werteten anonymisiert die Kommunikationsdaten des Monats Juni 2006 aus. In diesem Monat kommunizierten 240 Millionen Menschen auf der ganzen Welt mehr als 30 Milliarden Mal. Es sei das größte soziale Netzwerk, das bisher konstruiert und analysiert wurde.

Dieser Datenbestand erlaube einen einzigartigen Blick auf menschliche Verhaltensmuster, schreiben die Forscher. So fanden sie etwa heraus, dass Sprache, Alter und Wohnort eine gute Kommunikationsbasis bieten. Danach tendieren Menschen dazu, "mehr miteinander zu kommunizieren, wenn sie der gleichen Altersgruppe angehören, die gleiche Sprache sprechen und am gleichen Ort wohnen". Außerdem ergab die Auswertung der Studie, dass Männer und Frauen öfter und länger miteinander kommunizieren als Männer oder Frauen untereinander.

Wie nicht anders zu erwarten, kommunizieren nicht alle Menschen gleich intensiv. 90 Millionen der Account-Inhaber, so die Forscher, waren dabei besonders aktiv: Sie nutzten ihren Instant Messenger (IM) jeden Tag. Sie waren damit für 1 Milliarde Onlineunterhaltungen mit etwa 7 Milliarden ausgetauschten Nachrichten pro Tag verantwortlich. Der weitaus größere Teil der Nutzer war jedoch weniger aktiv. 60 Millionen der untersuchten 240 Millionen Accounts wurden im Testzeitraum gar nicht genutzt. 180 Millionen Nutzer schickten mindestens eine Nachricht. Im Schnitt hat jeder der Nutzer 50 Kontakte in seiner so genannten Buddy-Liste.


eye home zur Startseite
Nameless 29. Mär 2008

MICROSOFT KENNT KEINEN DATENSCHUTZ! Ist doch alles anonym und das muss reichen, sagen...

Jabbbaaa 19. Mär 2008

Hast du noch Freunde?

Lieschen 19. Mär 2008

... und was ist jetzt daran neu? Das ist schon vor 40 Jahren gezeigt worden: S...

mercury02 19. Mär 2008

weshalb haben die das nochmals erforscht??? geld für nix? und was bringt mir das?

Laser 19. Mär 2008

Soviel zu lukrativer Freundschaft.


the blog of guruz / 18. Mär 2008

Ueber 6.6 Menschen musst du gehen...

IT-weblog / 18. Mär 2008

Tolle Statistiken



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  2. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  3. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  4. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  5. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  6. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  7. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  8. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  9. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  10. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

  1. Re: Nutzen von ECC?

    tha_specializt | 17:13

  2. Re: wieso denn Neuwahlen?

    tingelchen | 17:13

  3. Re: Seit 6 Monaten Win10, aber ...

    Kleba | 17:12

  4. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Jogibaer | 17:11

  5. Bei allem negativen, lasst uns das Postive nicht...

    dabbes | 17:10


  1. 17:19

  2. 17:00

  3. 16:26

  4. 15:31

  5. 13:28

  6. 13:17

  7. 12:25

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel