• IT-Karriere:
  • Services:

EA verstärkt Engagement bei Werbung in Spielen

Zusammenarbeit mit Microsoft-Tochterunternehmen Massive ausgebaut

Seit zwei Jahren schon kooperiert Electronic Arts bei der Werbung in seinen Spielen mit Massive. Jetzt wird die Zusammenarbeit mit der Microsoft-Tochter ausgeweitet. Erklärtes Ziel: mehr In-Game-Advertising etwa in kommenden Ausgaben der Sportspielreihen NHL oder Fifa.

Artikel veröffentlicht am ,

Die In-Game-Vermarkter von Massive bekommen künftig deutlich früher und tiefer Einblick in die Entwicklung etwa der EA-Sportspiele. Damit soll der Verkauf von Werbung besser planbar werden als bislang, was insbesondere bei der Akquisition von Markenartiklern und deren oft langfristig vergebenen Werbebudgets hilft.

Stellenmarkt
  1. WDR mediagroup GmbH, Köln
  2. HAUS & GRUNDEIGENTUM Service GmbH, Hannover

Bereits seit eineinhalb Jahren arbeitet Electronic Arts mit Massive zusammen. Die frisch erweiterte, weltweit gültige und auf zwei Jahre angelegte Vereinbarung ermöglicht es der Microsoft-Tochter, Reklame in den Xbox-360-Versionen der nächsten beiden EA-Sportspiel-Jahrgänge zu platzieren. Betroffen sind Titel wie Madden NFL, NBA Live und NHL. Massive darf auch Werbung in den Xbox-Fassungen der Need-for-Speed- und Burnout-Reihen sowie in der Mehrheit von EAs PC-Titeln verkaufen.

Die 100-prozentige Microsoft-Tochter Massive ist unter anderem zuständig für die Werbung in allen Spielen des Xbox-Netzwerks. Konkurrent Sony Computer Entertainment America hatte für seine Aktivitäten in Sachen PlayStation-In-Game-Advertising im Herbst 2007 einen eigenen Geschäftsbereich mit dem Namen Network Advertising gegründet.

Golem.de sprach erst vor kurzem ausführlich mit dem Branchenexperten Christian Gaca zum Thema In-Game-Advertising.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Goox 18. Mär 2008

Wer den EA-Mist kauft, hats nicht anders verdient - basta!!

klama 18. Mär 2008

Ich auch nich. Dann sauge ich mir die scheisse halt.

Köln zieht zu... 18. Mär 2008

dann muss es aber auch ne werbefreie version von dem elektronikkunst-schrott geben...

FranUnFine 18. Mär 2008

Ubisoft und EA womöglich.^^ Von EA gibt's für lau nur Battlefield Heroes (?).

monstakind 18. Mär 2008

ich bin zwar jetzt nicht der Queen-Fan vor dem Herrn, aber das, was OBI mit dem Song...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /