Abo
  • Services:

Zukünftige Optimus-Eingabegeräte setzen auf große Displays

Nächste Optimus-Generation soll günstiger werden

Kaum wird die OLED-Tastatur Optimus Maximus ausgeliefert, denkt das russische Designstudio Art.Lebedev schon über einen Nachfolger nach. Ähnlich der Optimus Tactus, die sich ebenfalls in Entwicklung befindet, soll auch die neue Tastatur aus einem einzigen LC-Display bestehen, statt in jede Taste ein einzelnes und vor allem teures OLED-Display einzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Unterschied zur Optimus Tactus, die eine Eingabe wie bei Tablet-PCs mit einem berührungsempfindlichen Display vorsieht, soll die neue Optimus-Tastatur richtige Tasten und somit auch einen Tastenanschlag bieten. Wie auch beim ebenfalls noch nicht aus dem Entwicklungsstadium herausgekommenen Upravlator sollen über dem Display transparente Tasten sitzen, die ein echtes Tastaturgefühl versprechen.

Upravlator: Neue Optimus-Tastatur soll dieselbe Technik nutzen
Upravlator: Neue Optimus-Tastatur soll dieselbe Technik nutzen
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Art.Lebedev schätzt vorsichtig, dass die Produktion Ende 2008 oder Anfang 2009 beginnen kann. Außerdem soll die neue Tastatur mit rund 800 US-Dollar günstiger werden, so hofft der Hersteller.

Außerdem soll das Optimus-Mini-Eingabegerät in Kürze überarbeitet werden. Auch hier will sich das Studio an das Optimus Tactus anlehnen. Statt drei separater Tasten ist nur noch eine berührungsempfindliche Displayfläche geplant, die in drei oder mehr Zonen unterteilt werden soll. Außerdem soll die dritte Version des Optimus mini nach derzeitigen Plänen drahtlos arbeiten.

Konzeptbilder hat Art.Lebedev bisher leider weder für die neue Optimus mini v3 noch für die kommende Optimus-Tastatur mit LC-Display veröffentlicht.

Für zukünftige Tastaturen will Art.Lebedev zudem mit elektronischem Papier experimentieren. Mit diesem sollen leichte und drahtlose Tastaturen vorstellbar werden. Nur bei der Anzeigegeschwindigkeit des "Displays" sind Abstriche zu machen, da elektronisches Papier nicht so schnell ist wie herkömmliche Flüssigkristalltechnik.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 7,77€
  2. 14,99€
  3. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  4. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

mobby83 31. Mär 2008

...sogar schon für 200eur, und das ohne sehr lange suchen zu müssen...

grundguetiger 18. Mär 2008

es wäre genial wenn ich von Adobe Premiere nach Flash wechsle, wenn sich die Beschriftung...

optimus spasmus 18. Mär 2008

Dampf


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /