Musikkarriere 2.0

Der unerwartete Erfolg der Ashley Alexandra Dupré

Die Musikerin und "Edelprostituierte" Ashley Alexandra Dupré erlebt eine unerwartete Musikkarriere, nachdem sie dem New Yorker Gouverneur Eliot Spitzer das Karriereende beschert hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Nichts ist unmöglich - im Internet. So scheint es jedenfalls, wenn man die plötzliche, steile Karriere der Ashley Alexandra Dupré, deren richtiger Name Ashley Youmans lauten soll, verfolgt. Noch vor ein paar Wochen kannte niemand die erfolglose Sängerin, die den größten Teil ihres Einkommens mit Prostitution in gehobenen Kreisen der New Yorker Gesellschaft verdiente. Dann wurde im Zuge von Geldwäscheermittlungen öffentlich bekannt, dass der ehrgeizige New Yorker Gouverneur Eliot Spitzer Frau Dupré für sexuelle Dienstleistungen großzügig bezahlt hat. In der Presse war die Rede von mehreren zehntausend US-Dollar. Spitzer, der in der Öffentlichkeit Recht und Moral predigende, ehemalige Staatsanwalt sah sich zum Rücktritt gezwungen. Seine politischen Ambitionen dürften endgültig gescheitert sein. Zugleich verschaffte die Affäre Dupré enorme Aufmerksamkeit. Und Aufmerksamkeit, das pfeifen ja die Web-2.0-Auguren überall von den Homepages, ist die neue Währung im Internet. Zumindest für Ashley Alexandra Dupré scheint das zu stimmen.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
  2. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Amie Street ist eines von vielen Internetportalen, wo Musiker ihre Waren, sprich ihre Musik, verkaufen können. Bei Amie Street hängt der Preis eines Musikstückes wie auf einem Markt von der Nachfrage ab: Je größer die Nachfrage, desto höher der Preis. Mit steigenden Downloadzahlen steigt auch der Preis. Das Geschäftsmodell von Amie Street sieht vor, dass die Künstler einen Anteil von fast 70 Prozent der Verkaufserlöse erhalten. Auch Ashley Alexandra Dupré bietet bei Amie Street zwei Songs an: What We Want und Move ya Body.

Solange Ashley Alexandra Dupré im öffentlichen Bewusstsein eine Unbekannte war, interessierte sich kaum jemand für ihre Musik. In der Folge war die Musik billig, ein einzelner Titel unter 0,20 US-Dollar zu haben. Nachdem die Spitzer-Dupré-Affäre durch Veröffentlichungen in der New York Times bekanntgeworden war, stieg die Nachfrage nach der Musik von Dupré steil an. Inzwischen kosten die beiden Titel von Dupré bei Amie Street jeweils 0,98 US-Dollar und sollen sich fast eine Million Mal verkauft haben. "Noch nie hat ein Song schneller den Höchstpreis erreicht", sagte Amie-Street-Mitbegründer Josh Boltuch. Move ya Body steht bei Amie Street derzeit auf Platz 1 der Hitliste. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RipClaw 18. Mär 2008

Ich würde die Geschichte unter "neue Vermarktungsmöglichkeit" verbuchen. Zumindestens...

Investigator 18. Mär 2008

Dauert keine zwei Minuten und wird euch die Augen öffnen: http://blog.fefe.de/?ts...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /