Abo
  • Services:
Anzeige

Musikkarriere 2.0

Der unerwartete Erfolg der Ashley Alexandra Dupré

Die Musikerin und "Edelprostituierte" Ashley Alexandra Dupré erlebt eine unerwartete Musikkarriere, nachdem sie dem New Yorker Gouverneur Eliot Spitzer das Karriereende beschert hat.

Nichts ist unmöglich - im Internet. So scheint es jedenfalls, wenn man die plötzliche, steile Karriere der Ashley Alexandra Dupré, deren richtiger Name Ashley Youmans lauten soll, verfolgt. Noch vor ein paar Wochen kannte niemand die erfolglose Sängerin, die den größten Teil ihres Einkommens mit Prostitution in gehobenen Kreisen der New Yorker Gesellschaft verdiente. Dann wurde im Zuge von Geldwäscheermittlungen öffentlich bekannt, dass der ehrgeizige New Yorker Gouverneur Eliot Spitzer Frau Dupré für sexuelle Dienstleistungen großzügig bezahlt hat. In der Presse war die Rede von mehreren zehntausend US-Dollar. Spitzer, der in der Öffentlichkeit Recht und Moral predigende, ehemalige Staatsanwalt sah sich zum Rücktritt gezwungen. Seine politischen Ambitionen dürften endgültig gescheitert sein. Zugleich verschaffte die Affäre Dupré enorme Aufmerksamkeit. Und Aufmerksamkeit, das pfeifen ja die Web-2.0-Auguren überall von den Homepages, ist die neue Währung im Internet. Zumindest für Ashley Alexandra Dupré scheint das zu stimmen.

Amie Street ist eines von vielen Internetportalen, wo Musiker ihre Waren, sprich ihre Musik, verkaufen können. Bei Amie Street hängt der Preis eines Musikstückes wie auf einem Markt von der Nachfrage ab: Je größer die Nachfrage, desto höher der Preis. Mit steigenden Downloadzahlen steigt auch der Preis. Das Geschäftsmodell von Amie Street sieht vor, dass die Künstler einen Anteil von fast 70 Prozent der Verkaufserlöse erhalten. Auch Ashley Alexandra Dupré bietet bei Amie Street zwei Songs an: What We Want und Move ya Body.

Anzeige

Solange Ashley Alexandra Dupré im öffentlichen Bewusstsein eine Unbekannte war, interessierte sich kaum jemand für ihre Musik. In der Folge war die Musik billig, ein einzelner Titel unter 0,20 US-Dollar zu haben. Nachdem die Spitzer-Dupré-Affäre durch Veröffentlichungen in der New York Times bekanntgeworden war, stieg die Nachfrage nach der Musik von Dupré steil an. Inzwischen kosten die beiden Titel von Dupré bei Amie Street jeweils 0,98 US-Dollar und sollen sich fast eine Million Mal verkauft haben. "Noch nie hat ein Song schneller den Höchstpreis erreicht", sagte Amie-Street-Mitbegründer Josh Boltuch. Move ya Body steht bei Amie Street derzeit auf Platz 1 der Hitliste. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
RipClaw 18. Mär 2008

Ich würde die Geschichte unter "neue Vermarktungsmöglichkeit" verbuchen. Zumindestens...

Investigator 18. Mär 2008

Dauert keine zwei Minuten und wird euch die Augen öffnen: http://blog.fefe.de/?ts...


Verstand in Gefahr?! / 18. Mär 2008

Auf anderem Gebiet erfolgreich



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Zürich (Schweiz)
  2. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main, Hannover, München
  3. Comline AG, Dortmund
  4. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!) - Lieferbar Ende Januar
  3. 89,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 109,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  2. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

  3. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  4. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  5. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  6. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  7. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

  8. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine

  9. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  10. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Ericsson Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt
  2. FTTC Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom
  3. Streaming Gronkh hat eine Rundfunklizenz

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

  1. Re: Getting Over It ist eines der...

    bennob87 | 14:34

  2. Licht und Schatten

    FearTheDude | 14:34

  3. Re: Im Erzgebirge wird in Zukunft auch Lithium...

    Dwalinn | 14:32

  4. Re: 20gb für 14.99

    Ojemine | 14:32

  5. Re: Preise pro kW/H

    Dwalinn | 14:31


  1. 14:21

  2. 13:25

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:48

  6. 11:20

  7. 10:45

  8. 10:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel