Abo
  • Services:
Anzeige

Musikkarriere 2.0

Der unerwartete Erfolg der Ashley Alexandra Dupré

Die Musikerin und "Edelprostituierte" Ashley Alexandra Dupré erlebt eine unerwartete Musikkarriere, nachdem sie dem New Yorker Gouverneur Eliot Spitzer das Karriereende beschert hat.

Nichts ist unmöglich - im Internet. So scheint es jedenfalls, wenn man die plötzliche, steile Karriere der Ashley Alexandra Dupré, deren richtiger Name Ashley Youmans lauten soll, verfolgt. Noch vor ein paar Wochen kannte niemand die erfolglose Sängerin, die den größten Teil ihres Einkommens mit Prostitution in gehobenen Kreisen der New Yorker Gesellschaft verdiente. Dann wurde im Zuge von Geldwäscheermittlungen öffentlich bekannt, dass der ehrgeizige New Yorker Gouverneur Eliot Spitzer Frau Dupré für sexuelle Dienstleistungen großzügig bezahlt hat. In der Presse war die Rede von mehreren zehntausend US-Dollar. Spitzer, der in der Öffentlichkeit Recht und Moral predigende, ehemalige Staatsanwalt sah sich zum Rücktritt gezwungen. Seine politischen Ambitionen dürften endgültig gescheitert sein. Zugleich verschaffte die Affäre Dupré enorme Aufmerksamkeit. Und Aufmerksamkeit, das pfeifen ja die Web-2.0-Auguren überall von den Homepages, ist die neue Währung im Internet. Zumindest für Ashley Alexandra Dupré scheint das zu stimmen.

Amie Street ist eines von vielen Internetportalen, wo Musiker ihre Waren, sprich ihre Musik, verkaufen können. Bei Amie Street hängt der Preis eines Musikstückes wie auf einem Markt von der Nachfrage ab: Je größer die Nachfrage, desto höher der Preis. Mit steigenden Downloadzahlen steigt auch der Preis. Das Geschäftsmodell von Amie Street sieht vor, dass die Künstler einen Anteil von fast 70 Prozent der Verkaufserlöse erhalten. Auch Ashley Alexandra Dupré bietet bei Amie Street zwei Songs an: What We Want und Move ya Body.

Anzeige

Solange Ashley Alexandra Dupré im öffentlichen Bewusstsein eine Unbekannte war, interessierte sich kaum jemand für ihre Musik. In der Folge war die Musik billig, ein einzelner Titel unter 0,20 US-Dollar zu haben. Nachdem die Spitzer-Dupré-Affäre durch Veröffentlichungen in der New York Times bekanntgeworden war, stieg die Nachfrage nach der Musik von Dupré steil an. Inzwischen kosten die beiden Titel von Dupré bei Amie Street jeweils 0,98 US-Dollar und sollen sich fast eine Million Mal verkauft haben. "Noch nie hat ein Song schneller den Höchstpreis erreicht", sagte Amie-Street-Mitbegründer Josh Boltuch. Move ya Body steht bei Amie Street derzeit auf Platz 1 der Hitliste. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
RipClaw 18. Mär 2008

Ich würde die Geschichte unter "neue Vermarktungsmöglichkeit" verbuchen. Zumindestens...

Investigator 18. Mär 2008

Dauert keine zwei Minuten und wird euch die Augen öffnen: http://blog.fefe.de/?ts...


Verstand in Gefahr?! / 18. Mär 2008

Auf anderem Gebiet erfolgreich



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI, Braunschweig
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. ARRI Media GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 1,49€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. 3D-Druckkontrolle gehackt

    Earan | 01:02

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    Arkarit | 00:55

  3. Re: Sollen sie Werbeblocker halt aussperren.

    Arkarit | 00:43

  4. Worker einzeln bewegen...

    Baladur | 00:43

  5. Re: Nicht mehr Übersicht? Wurgs...

    ChristianKG | 00:33


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel