• IT-Karriere:
  • Services:

Nehalem-Details, auf SSE folgt AVX, 6-Kerner auf einem Die

Die und Funktionen von Nehalem
Die und Funktionen von Nehalem
Ein Nehalem-Die soll 2 bis 8 Kerne beherbergen, für den Start sind unbestätigten Informationen zufolge aber nur 2 und 4 Cores vorgesehen. Jeder dieser Kerne enthält je 32 KByte L1-Cache für Daten und Befehle. Dazu kommt ein für Intel-Verhältnisse recht kleiner L2-Cache von 256 KByte je Kern. Von den Xeons haben die Nehalems, die auch als Desktop- und Notebook-CPUs gedacht sind, dafür einen L3-Cache geerbt, der bei einem Quad-Core-Prozessor 8 MByte groß ist. Da müssen sich die Anzeigengestalter von PC-Herstellern wohl etwas Neues einfallen lassen, denn mit den "12 MByte L2-Cache" wie bei den aktuellen Penryn-Quad-Cores lässt sich nun nicht mehr werben.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Cache-System von Nehalem
Cache-System von Nehalem
Intel nennt den L3-Cache auch "Last Level Cache", wohl um das von AMD mit seinen Phenoms und Barcelonas besetzte "L3" auf dem Die zu vermeiden. Den L3-Cache eines Nehalem können sich alle Kerne teilen, dabei soll ein neuer Algorithmus allzu häufiges Lauschen am Speicherbus ("snooping") vermeiden. Zur genauen Organisation des L3-Caches und dessen Bandbreite hat Intel jedoch noch nichts verraten - außer, dass die Daten der L1-Caches auch im L3-gespeichert werden können und damit ebenso im L2 gespiegelt werden. Das soll den Austausch von Informationen zwischen den Kernen beschleunigen.

Bis zu 18 DIMMs
Bis zu 18 DIMMs
Weiterhin steht nun fest, wie das Speichersystem von Nehalem arbeiten wird. Jeder Nehalem-Prozessor verfügt über drei Speicher-Controller für DDR3, wobei effektive Frequenzen von 800, 1.066 und 1.333 MHz für die DIMMs unterstützt werden. Pro Speicherkanal kann der Controller 3 DIMMs ansteuern. Bei Zwei-Sockel-Systemen muss man sich so an neue Speichermengen gewöhnen, mit 2-GByte-Modulen wären so 36 GByte möglich.

Durch die insgesamt 6 Speicherkanäle eines Doppel-Sockel-Nehalems will Intel die vierfache Bandbreite gegenüber dem bisherigen Konzept mit FSB1600 erreichen. Vor allem für kleinere Server, aber auch einen möglichen Nachfolger der Skull-Trail-Plattform wäre das ein großer Fortschritt.

Erweiterungen der Architektur
Erweiterungen der Architektur
Neben Cache und Speicher hat Intel auch an der Bearbeitung der Programme im Prozessor Erweiterungen vorgenommen. Zwar ist Nehalem wie schon die Core-Architektur 4fach multiskalar, kann also 4 Befehle pro Takt ausführen. Dazu kommen nun aber noch 2 Threads je Kern - "HyperThreading" nennt Intel diese Fähigkeit aber inzwischen nicht mehr. Kräftig erweitert wurde die Zahl der dekodierten Micro-Ops, die gleichzeitig in der CPU gehalten werden können: Nehalem hat 128 dieser Befehle "in flight", die Core-Architektur kommt auf 96, und beim letzten Pentium-4-Design Prescott waren es 126. Dazu kommen noch eine nun zweistufige Sprungvorhersage (branch prediction) sowie ein ebenfalls in zwei Ebenen ausgeführter "translation lookaside buffer" (TLB).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nehalem-Details, auf SSE folgt AVX, 6-Kerner auf einem DieNehalem-Details, auf SSE folgt AVX, 6-Kerner auf einem Die 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

Niemand 20. Mär 2008

Wo soll das stehen? Bei planet3dnow.de steht lediglich, dass der Shanghai (C-Stepping...

somebody 18. Mär 2008

jeah! eine teilweise änderung der treiber api bedeutet binär-inkompatibilität für...

Jucki 18. Mär 2008

...denn ich habe einen Octa-Core! Leider weiß ich nicht, wie ich die Kerne alle ausreizen...

DrAgOnTuX 18. Mär 2008

Bei deinem zweiten Link ( http://de.wikipedia.org/wiki/Griechische_Zahlw%C3%B6rter...

root_tux_linux 18. Mär 2008

Also so wie ich das Verstanden hab in einem Artikel kann der Scheduler das ganze nicht...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /