Abo
  • Services:

Acid3-Test passt sich Browsern an

Extrapunkt für Webkit und Internet Explorer 8

Der Acid3-Test beinhaltete einen Einzeltest, der von keinem der Browser bestanden wird und auch nicht bestanden werden soll. Das Hauptproblem: Will ein Browser den Test bestehen, besteht die Gefahr, dass zahlreiche Webseiten nicht mehr richtig angezeigt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Aufgefallen ist das falsche Verhalten der Browser durch einen Fehlerbericht des Webkit-Projekts, der sich mit einem Teil des Einzeltest 73 des Acid3-Tests näher beschäftigt. Die Rendering-Engine, die auch Safari benutzt, besteht diesen Test nicht.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Test selbst versucht über verschachtelte JavaScript-click-events auf einem HTML-Element zu einem Ergebnis zu kommen. Sowohl Firefox, Safari als auch der Internet Explorer sollen ihre Browser jedoch vor einer Endlosschleife durch eine Rekursion frühzeitig schützen, Opera hingegen soll nur um die 50 Durchläufe erlauben. Durch die Begrenzung soll die Darstellung einiger beliebter Seiten nicht gefährdet werden.

Besonders problematisch ist anscheinend die Fehlerbehandlung. In Test-Builds von Webkit soll das Behandeln des Fehlers rund drei Sekunden gedauert haben. Für Mobilgeräte würde sich dies wegen ihrer beschränkten Rechenleistung für den Nutzer wie ein Absturz anfühlen.

Da der Fall zudem nicht in HTML 5 definiert ist, wurde das Verhalten der Browser auch in der WHAT-WG-Mailingliste angesprochen. Nach Möglichkeit soll der kommende HTML-5-Standard das Szenario genauer definieren und sich an die derzeitige Praxis der Browserhersteller annähern.

Kurz nachdem das Thema auf der Mailingliste zur Sprache kam und sich das Webkit-Team dazu entschloss, an der Webkit-Engine wegen der Probleme nichts zu ändern, hat Ian Hickson, der Entwickler des Acid3-Tests, den entsprechenden Teil des Test 73 entfernt.

Als Nebeneffekt erreicht das Webkit-Projekt nun ohne zusätzliche Entwicklungsarbeit 93 von 100 Punkten des Acid3-Tests und liegt damit deutlich vor allen anderen Browsern. Erfreut dürfte auch das Team des Internet Explorers sein. Die aktuelle IE-8 Beta erreichte im Test nun 18 statt zuvor 17 Punkte. Damit bleibt der Interner Explorer jedoch weiterhin und mit großem Abstand das Schlusslicht der sich in Entwicklung befindlichen Browser.

Auch andere Browser dürften sich jetzt etwas anders verhalten. So erreichte der Opera-Build 9745 vom Januar 2008 nun 61 statt zuvor 57 Punkte. Die derzeitige Acid3-Topliste verliert damit derzeit ihre Gültigkeit, bis alle Browser neu getestet wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

boemer 27. Mär 2008

Wie lange ist der neue 9.50 schon beta? Das ist auch schon jahren oder? Das die irgendwie...

Pot 18. Mär 2008

hihihi, nice... :D

Holly 18. Mär 2008

Nein, das nennt man Wahrheit. Das Kryptonit der Trolle.

Hirntumor 18. Mär 2008

dito


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /