Abo
  • Services:

Tesla Roadster - Wunderauto aus dem Silicon Valley?

Reguläre Produktion gestartet, Fünfsitzer folgt 2010

Bereits im Juli 2006 kündigte das kalifornische Unternehmen Tesla Motors eine neue Generation von Elektroautos an und zeigte einen ersten Prototypen des Tesla Roadster. Der zweisitzige Sportwagen soll in rund 4 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und eine Spitzengeschwindigkeit von rund 200 km/h erreichen. Jetzt verkündete Tesla den Start der regulären Produktion des Autos.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei Jahre nach der Präsentation des Prototypen beginnt nun die reguläre Produktion, aber schon jetzt ist die komplette Produktion des Jahres 2008 verkauft, wobei Tesla eine Produktion von 100 Fahrzeugen pro Monat anpeilt. Insgesamt liegen Tesla Motors 900 Bestellungen für den Tesla Roadster vor, der in der Minimalausstattung immerhin knapp 100.000 US-Dollar kostet. Aktuell sammelt der Hersteller Reservierungen für das Jahr 2009. Für 2010 hat Tesla bereits ein Modell mit fünf Sitzen angekündigt.

Tesla Roadster
Tesla Roadster
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. init SE, Karlsruhe

Das erste Modell von Tesla kommt als Sportwagen daher, sein Chassis wurde vom Lotus Elise abgeleitet. Der Tesla Roadster verfügt nur über zwei Gänge und erreicht mit seinem Elektromotor eine Leistung von 185 kW bei einer maximalen Drehzahl von 13.000 Umdrehungen pro Minute. Das Drehmoment soll dabei über den gesamten Drehzahlbereich konstant hoch bleiben und die beim Bremsen frei werdende Energie wird genutzt, um die Akkus wieder aufzuladen. So erreicht der Tesla Roadster laut Hersteller eine Reichweite von 350 km, die Lebenszeit der Akkus wird mit ca. 160.000 km angegeben. In 3,5 Stunden sollen die Akkus wieder voll geladen sein.

Derzeit hat das Auto allerdings nur eine Straßenzulassung für die USA.

Bei der Entwicklung des Tesla Roadstar war es wiederholt zu Verzögerungen gekommen, vor allem die Akkus machten Probleme. Im Dezember 2007 heuerte Tesla mit Ze'ev Drori einen neuen CEO an, der Michael Marks ablöste und seine Wurzeln in der Computerindustrie hat. Drori gründete einst den Halbleiterhersteller Monolithic Memories, der 1987 von AMD übernommen wurde. Anschließend beteiligte er sich an Clifford Electronics, einem Unternehmen, das sich auf Sicherheitssysteme für Autos spezialisiert hat und 1999 von Allstate Insurance übernommen wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€
  2. 34,99€
  3. 119,00€
  4. 39,97€

surfenohneende 01. Feb 2009

Dann nehme Ich im Sci-Fi: ne Dyson Sphere (Star Trek TNG) -> Durchmesser:200,000,000km...

blub 24. Nov 2008

das ist genau die richtig strategie. die zielgruppe dieses wagens kann es sich leisten...

WilhelmTell 20. Mär 2008

Wenn ich mir in mitteleuropäischen Breitengraden nur 10 m2 Solarzellen auf's Dach...

Vollstrecker 20. Mär 2008

Moment, das Rapsöl kommt nicht von alleine in deinen Tank. Ich empfehle dir auch mal den...

ThadMiller 19. Mär 2008

Nie und nimmer... ansonsten bitte Quelle?


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /