Abo
  • Services:

Hand-Textscanner schlägt bei Google nach

Dixau kostet rund 60,- Euro

Das koreanische Unternehmen Unichal hat mit dem Dixau einen kleinen Handscanner für den PC entwickelt, der einzelne Wörter einliest und nach einer Texterkennung bei Wikipedia, Google oder einer anderen Suchmaschine seine Bedeutung nachschlagen kann. Per Sprachausgabe kann auch gleich noch die korrekte Aussprache gelernt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unichal Dixau
Unichal Dixau
Das Dixau sieht aus wie eine miniaturisierte Leselampe und ist ohne seine ausklappbare Kamera ungefähr handtellergroß. Es wird per USB mit dem Rechner verbunden und bietet eine durchsichtige Anlegehilfe, mit der die gewünschte Textzeile leicht angesteuert werden kann.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Der Hersteller empfiehlt es beispielsweise beim Lesen von Fachliteratur, aber auch bei fremdsprachlichen Texten. Es erspart den Aufruf einer Suchmaschine sowie das Abtippen der gesuchten Wörter in einen Webbrowser und soll dazu ermutigen, häufiger einen Begriff nachzuschlagen als ihn nur zu überlesen.

Per Knopfdruck beginnt der Scan- und danach der Erkennungsvorgang. Der Anwender kann einstellen, was mit dem erkannten Text gemacht wird und ob er als PDF zusätzlich auf dem PC landen soll. Die mitgelieferte Software läuft nur unter Windows XP und Vista.

Das Unichal Dixau misst 76 x 83 x 43 mm und wird derzeit nur in Korea angeboten. Der Textscanner soll inklusive Software umgerechnet rund 60,- Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

Siga 19. Mär 2008

Genau so automatisch wie das beschriebene Gerät: Per USB am angeschlossenen PC: "Das...

Rumpelstilzchen 18. Mär 2008

Die gezeigte Lösung ist viel ergonomischer, und selbst wenn Du schnell jun fehlerfrei...

super 18. Mär 2008

herrlich sinnloser kommentar ^^

ock. OCK! 18. Mär 2008

...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /